Neuer Fernverkehr Österreich

Ich habe mir in letzter Zeit einige Gedanken darüber gemacht, wie Österreichs Fernverkehr in Zukunft aussehen soll. Dabei habe ich mich am System orientiert, was vor kurzem auch in der Schweiz eingeführt wurde. Im Grunde geht es darum, den Fernverkehr einfach und deutlich darzustellen und so eine einfache Übersicht über das österreichische Fernverkehrsnetz zu erhalten.

Dieser Plan wird auch Grundlage meiner zukünftigen Vorschläge auf LiniePlus sein, sofern sie den FV betreffen, welcher sich entweder auf Österreich, oder Liechtenstein, oder andere Relationen, welche hier abgedeckt werden, bezieht. Nahverkehr ist hiervon natürlich augeschlossen.

Konkret wären in diesem Netz folgende Verbindungen:

RailjetXpress-Linien:

Wie bisher, siebenteilige Railjet-Wagenzügen, verkehren beschleunigt und haben Priorität (Expresstrassen). Als Grundtakt ist ein Stundentakt angedacht um entsprechende Attraktivität zu gewähren. Dieser wird auch mit Ausnahme der Linie RJX5 im Abschnitt Verona P.N.-Mailand C./Venezia S.L. und der Linie RJX4 im Abschnitt Villach-Venezia durchgehend aufrechterhalten. RJX-Züge verkehren auf ihren Linien immer im Stundentakt, teilweise zu engeren Taktschemen verdichtet (siehe Weststrecke). Die Linie ICE91 der DB-FV ist hier eine kleine Ausnahme, sie hält laut diesem Taktfahrplan nur zweistündlich in Wels und Schärding und verkehrt hinter Nürnberg weiter in unterschiedliche Richtungen. Ansonsten wird der Stundentakt jedoch aufrechterhalten, verschiedene Streckenäste werden durch Flügeln und Vereinigen bedient. Die RailjetXpress-Linien sind somit das ‚Grundnetz‘ des Fernverkehrs. Jede RJX-Linie berührt entlang ihres Laufwegs den Wiener Hbf, sei es auch nur mit einem Flügel.

RJX1:
Wien Flughafen-Wien Hbf.-Wien Meidling-St.Pölten Hbf.-Linz Hbf.-Salzburg Hbf.-Wörgl-Innsbruck Hbf.-St. Anton Arlberg Fernbahnhof-Bludenz-Feldkirch (Zugteilung)
Zugteil 1:-Bregenz Hbf.-Lindau Reutin-Lindau Insel
Zugteil 2:-Vaduz FL-Sargans SG-Zürich HB

RJX2:
Praha-Brno-Breclav-Wien Hbf.-Wien Meidling-Wr. Neustadt-Bruck a. d. Mur-Graz Hbf.

RJX3:
Wien Westbahnhof-Wien Hbf.-Wien Meidling-Wr. Neustadt-Bruck a. d. Mur-Graz Hbf.-Klagenfurt Hbf.-Villach Hbf. (ab hier zweistündig)-Tarviso BV-Udine Weiden-Venezia Mestre-Venezia S.L.

RJX4:
Budapest-Wien Hbf.-Wien Meidling-St. Pölten Hbf.-Linz Hbf.-Salzburg Hbf.-München Hbf.

RJX5:
Zugteil 1
: Wien FJB-Wien Heiligenstadt-Wien Handelskai-Wien Hbf.-Wien Meidling-St. Pölten Hbf.-Linz Hbf.-Salzburg Hbf.-
Zugteil 2: München Hbf.-München Ost-Rosenheim-

(Vereinigung) Kufstein-Wörgl-Innsbruck Hbf.-Bozen Bolzano-Trient Trento-Verona P.N. (ab hier je zweistündig im Wechsel)

-Desenzano-Brescia-Milano C.
-Vicenza-Padova-Venezia Mestre-Venezia S.L.

RJX6:
Bratislava hl. st.-Wien Stadlau-Wien Hbf.-Wien Meidling-St. Pölten Hbf.-Linz Hbf.-Salzburg Hbf.-Salzburg Flughafen-Golling Abt.-Bischofshofen-Schwarzach St. Veit-Spittal am Millstättersee-Villach Hbf.-Klagenfurt Hbf.

ICE 91:
Wien Hbf.-Wien Meidling-St. Pölten-Linz Hbf.-Wels (Halt zweistündig an gerader Stunde)-Schärding (Halt zweistündig an gerader Stunde)-Passau-Nürnberg-…

Railjet-Linien:

Die Railjet-Linien sind sozusagen das Ergänzungsnetz des Fernverkehrs und verkehren auf nicht so stark ausgelasteten Strecken. Für gewisse Linien können auch eingekürzte Railjet-Einheiten verwendet werden. Diese Linien verkehren teilweise nicht im Stundentakt und dienen eher der Erschliessung des ‚B-Netz‘. Es wäre auch möglich, auf gewissen Linien andere, für nicht so hohe Geschwindigkeiten ausgelegte Züge einzusetzen. Beispielsweise erwähnt wäre hier die Linie Linz-Graz oder Graz-Innsbruck. Im Vergleich zu den RJX-Linien berühren auch nicht alle RJ-Linien Wien.

RJ1:
Eisenstadt-Neusiedl am See-Wien Hbf.-Wien Meidling-Tullnerfeld-St. Pölten Hbf.-Amstetten-St. Valentin-Linz Hbf.-Wels Hbf.-Attnang Puchheim-Neumarkt Köstendorf- Salzburg Hbf.-Salzburg Flughafen (ab hier zweistündig)-Golling Abtenau-Bischofshofen-Schwarzach St. Veit-Zell am See-Kitzbühel-Wörgl (bis hier zweistündig)-Jenbach-Innsbruck

RJ2:
Wien Westbahnhof-Wien Meidling-Wien Hbf.-Wr. Neustadt-Gloggnitz-Mürzzuschlag-Bruck a. d. Mur-Leoben-Knittelfeld-Judenburg-Unzmarkt-St. Veit a. d. Glan-Klagenfurt Hbf.

RJ3:
Graz-Weststeiermark-Lavanttal-Klagenfurt-Villach-Spittal am Millstättersee-Schwarzach St. Veit-Bischofshofen-Golling Abtenau-Salzburg Flughafen-Salzburg Hbf.

RJ4:
Linz-Selzthal-St. Michael i. d. Obersteiermark-Leoben-Bruck a. d. Mur-Graz Hbf.

RJ5:
Graz-Bruck a. d. Mur-Leoben-St. Michael i. d. Obersteiermark-Liezen-Stainach Irdning-Schladming-Radstadt-Bischofsh.-Golling Abt.-Salzburg Hbf.-Rosenheim-München Ost-München Hbf. (Zug verkehrt zweistündig im Wechsel mit RJ6)

RJ6:
Graz-Bruck a. d. Mur-Leoben-St. Michael i. d. Obersteiermark-Liezen-Stainach Irdning-Schladming-Radstadt-Bischofshofen-Schwarzach St. Veit-Zell am See-Kitzbühel-Wörgl-Innsbruck Hbf. (Zug verkehrt zweistündig im Wechsel mit RJ5)

RJ7:
Klagenfurt-Villach-Spittal am Millstättersee-Lienz-Sillian-Innichen S. Candido (Halt in geraden Stunden)Toblach Dobbiaco (Halt in ungeraden Stunden)-Bruneck Brunico-Fortezza-Innsbruck

EuroCity:
Werden nicht von der ÖBB betrieben unf sind deswegen nicht in der Karte eingezeichnet

Relationen (u.a.):
Klagenfurt-München-Frankfurt/Saarbrücken (in die Linie RJ3 integriert)
Villach-Ljubljana
Graz-Maribor-Zagreb
Wien-Ostrava-Kattowitz
München/Stuttgart-Lanquart GR-Chur
München-Lindau-Bregenz-St. Gallen SG-Winterthur-Zürich HB

Damit man diese Unmenge an Daten auch anschaulich verdeutlicht hat, habe ich hier einen Liniennetzplan zum neuen Netz gezeichnet. Linien mit normaler Strichstärke zeigen eine Bedienung im Stundentakt, mit halber Strichstärke im Zweistundentakt.

Weiters habe ich hier eine Detailkarte für den Verkehr innerhalb der Stadt Wien erstellt. Dies ist notwendig, da der Wiener Hbf. nicht genug Platz für jeden endenden Zug aufweist. Ein Halt der Wien berührenden Züge am Wiener Hbf. ist jedoch in jedem Fall gegeben.

Änderungen im Bestandnetz, um dieses Netz durchziehen zu können.

Ausbauprogramm Bahn 2030 und hier vor allem:
-Ausbau der Weststrecke zwischen Salzburg und NM-Köstendorf
-Ausbau der Südstrecke (Semmeringbasistunnel)
-Fertigstellung der Koralmbahn (Linie Graz-Klagenfurt)
-Brennerbasistunnel und später Brennernordzulauf

weitere Planungen, welche für ein effizientes Netz nötig wären sind:
Schleife Salzburg, um eine Direktverbindung ohne Stürzen von Weststrecke auf Giselabahn zu ermöglichen
Ein Ausbau der Tauernstrecke mit Tauernbasistunnel wäre langfristig wünschenswert, jedoch nicht zwingend nötig
Die Schnellfahrstrecke Köstendorf-Puchheim mit Umfahrung von Attnang Puchheim als logischer Lückenschluss von SFS Salzburg-Köstendorf und SFS Attnang Puchheim-Wien
Die Schnellfahrstrecke von Innsbruck nach Bludenz und von dort einerseits nach Sargans SG und andererseits nach Bregenz mit Arlbergbasistunnel zur Beschleunigung des Verkehrs über den Arlberg
Ausbauten an der Südbahnstrecke, mit SFS vom SBT-Südportal nach Graz
Verringerungen von Störungen durch Naturereignisse; Giselabahn
Eine SFS von Salzburg nach Bischofshofen als Tauern(-basistunnel-)nordzulauf

-Eine Schleife Selzthal, wie auch vonseiten der ÖBB öfters angedacht

…to be completed.

Changelog

20190316 1755UTC

Grösserer Rework mit neuem Linienplan und teilweise neuen Linienverläufen

20190220 1212UTC

RJ-Linie 8 hinzugefügt

20190220 1157UTC

Tauernnordzulauf hinzugefügt

20190115 1531UTC

Ausbauten zur Unwettersicherheit Teil 1 (Gisela) hinzugefügt

20181114/0809UTC
Südbahnausbauten hinzugef.

20180926/1731UTC
Wiener Gleisänderungen (FVsche Ausbauten eingetragen)

20180926/1712UTC
ein paar Änderungen, primär Wien betreffend eingetragen.

20180807/1857UTC

Geografischen Mist korrigiert. Fortezza ist jetzt wieder nördlich von Bolzano. Halt in Dobbiaco (IC5) und Mestre (RJ2) hinzugefügt

20180807/1733UTC

IC von Klagenfurt via Pustertal nach Innsbruck hinzugefügt
EC angepasst (Wien Kattowitz hinzugefügt, etc.)

20180806/1559UTC

München Ost für RJ 3 und 4
Balkan ECs ab Graz runter nach Zagreb und Villach Ljubljana
Tauern-ECs von Klagenfurt nach Saarbrücken/Frankfurt
ECs Züri-München jetzt drinnen
RJ 2 aufgeteilt
Diretissima von Garmisch nach Innsbruck eingeplant
RJ von Wien nach Mailand

18 Kommentare zu “Neuer Fernverkehr Österreich

  1. Wow, das sieht aufwändig aus, nicht schlecht! Auch der erste ausgearbeitete Teil ist auf jeden Fall schlüssig. Das einzige, was mir jetzt eher auffällt, sind die 160 km/h beim Standart-IC. Zumindest auf der Westbahn-Strecke sollten 200 km/h gefahren werden (momentan sinds gar 230), um mit der privaten Westbahn (auch 200 km/h) mithalten zu können. Die Strecke ist ja zwischen Attnang-Puchheim und Wien quasi durhgängig mit dieser Geschwindigkeit befahrbar. Auf den anderen Strecken reichen 160 aber.
    Insgesamt sieht es sehr vielversprechend aus.

    1. Danke für das Lob, freut mich. Natürlich sind 160 Km/h für den Standard-IC nicht als Maximalgeschwindigkeit gedacht, das hab ich falsch ausgedrückt. Auf der Weststrecke zum Beispiel würde ich auch mit 200 fahren, was ich damit meinte war eher, dass mit IC-Zügen primär Strecken mit Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometer befahren werden sollten. Das werde ich bei Zeit so schreiben dass man es besser versteht 🙂

      Ansonsten freut es mich sehr dass Dir der Vorschlag gefällt 🙂

  2. Ein paar Dinge, bevor ich mich reinwühle: (Tolles Projekt, übrigens. Mit nem RJ-Stundentakt München – Wien haste mich auch ganz schnell an Bord)

    – München-Ost ist in Deutschland FV-Systemhalt. Da muss schon aufgrund der Flughafen-Umsteiger gehalten werden, und die Stadtrundfahrt über den Südring zum Hbf ist eine eher gemütliche Angelegenheit. Ja, auch der RJ.

    – Ich gehe mal davon aus, dass du die Balkan-ECs außerhalb des Taktschemas fahren lassen willst? Ich vermisse in deinem Netzplan Verbindungen wie Graz – Maribor oder Villach – Ljublijana. Vergleicbare Frage auch zu Wien – Ostrava – Polen.

    – Wie sieht es mit den zweistündlichen Tauern-ECs (Frankfurt/Saarbrücken) – München – Salzburg – Schwarzach – Graz / Klagenfurt aus? Wenn Wünsche erlaubt sind, ließe sich da ein Durchläufer nach Zagreb integrieren?

    – Bist du dir mit Prag – Wien – Venedig so ganz sicher? Ich würde die Linie eher teilen, das Gejuckel durch Tschechien ist schon ganz schön lang

    – Nochmal Wunschzettel: wie stehst du zu einer direttissima Innsbruck – Garmisch – München (ich weiß selber, dass das Utopie ist)

    – Dein Brenner-RJ macht Sinn, ich würde dabei auch über einzelne Durchläufer nach Mailand nachdenken. Dann ist die Metropole schonmal an den BBT angebunden, und die Münchner Linien können Bologna und Venedig übernehmen.

     

    1. Erstmal danke fürs Lob Zeru, freut mich dass es Dir gefällt 🙂

      München Ost ist Systemhalt? Na dann kommt das noch rein.

      Balkan ECs wären bei mir als Aussertaktzüge angedacht, genau. Man könnte aber überlegen, hier eine Linie reinzugeben. Die Südstrecke wirkt mir eh noch ein wenig leer.

      Argh, hab ich doch noch was vergessen… Durchläufer nach Zagreb… Ja an sich sinnvoll, müsste man halt genügend Puffer an den Grenzen einplanen.

      Nja, das stimmt schon, müsste ich mal zu den Zeiten schauen, könnte man tatsächlich teilen, Problem ist halt der Knoten Wien, den will ich nicht noch mehr belasten.

      Schön wäre es, die Sache ist halt die, man hat schon die neue Unterinntalbahn, und so lange wie man bisher immer herumgeplant hat, ist es ziemlich unrealistisch, hier Baustart vor 2050 zu haben. Aber andenkbar ists auf jeden Fall

      Die Durchläufer nach Mailand können gern sein, habe nur Bedenken ob die Trenitalia das erlaubt…

      Ich schreib die Änderungen dann mal bei Zeit in den Beitrag, da ich nicht weiss wann ich den Netzplan ändern kann, bis Donnerstag sollte das dann aber im Netzplan eingetragen sein.

      1. Danke.

        Was ich missverständlich geschrieben habe: bei Mailand dachte ich an einen RJ Wien – Innsbruck – Mailand, mir ist jetzt grade nicht so so ganz klar, ob das auch in deinem Kopf ist oder ich dein Konzept gerade krass missverstehe.

        Noch ein anderer Gedanke: würden sich deine IC-Linien nicht teils für Neigetechnik anbieten? Gerade für Züge über die Giselabahn oder Wels – Passau wären solche Ausbauten interessant (die deutschen ICE-Linien werden da auch mit NT-Material gefahren), da sich auf beiden Relationen große Neutrassierugen eher so mittel lohnen.

         

          1. Noch was: (ich nehme deinen Arlberg-Vorschlag der Einfachheit halber gleich mit rein)

            – Taktverkehr zwischen Wels und Passau im IC wird schwer, da zum Fahrplanwechsel auch noch ein ICE Berlin – Nürnberg – Wien (zugegeben: absurder Laufweg, aber da kann man sich bei den Tschechen bedanken) dazukommt. Erstmal nur ein Zugpaar, aber das kann ja auch noch mehr werden. Der ICE wird dabei in der Taktlücke der L91 fahren.

            – Die Intention beim Arlberg verstehe ich. Wenn Österreich dafür das Geld ausgeben will (kann man durch den „Anschluss“ vom abgehängten Vorarlberg sicher auch politisch vermarkten), bitte. Viellecht kann man auch EU und die Schweiz anhauen. Mich stört aber die Südstrecke nach Liechtenstein, die so knapp vor Feldkirch ausfädelt. Okay Bludenz, aber Feldkirch wäre halt doch wichtiger.

            Wie wäre es denn hiermit: Zugteilung in Feldkirch, keine Neutrassierung im Fürstentum notwendig, und die Zeit für den Richtungswechsel kann man mit dem Abkoppeln des hinteren Zugteils erreichen. Andernfalls wäre die wichtige RJ-Linie nach Zürich für die ‚Xiberger nur in Bludenz zu erreichen, was ich nicht für optimal halte.

            Die Verlängerung des anderen Flügels nach Lindau gefällt mir gut, auch wenn da die Eingleisigkeit nervt. Halte dann aber nicht nur in Lindau Hbf neu (Lindau-Reutin), sondern mit Durchbindung zum alten Hbf auf der Insel (bald Lindau-Insel).

            1. Ok, ja dann müssmer halt schauen wie man dann eventuell in den verbleibenden Taktlücken da nen Verkehr reinquetschen kann… Oder man führt den IC ab Linz eventuell wo anders hin.. Könnt man mal schauen, Möglichkeiten gibts ja, Weststrecke und Summerauerbahn sind ja nicht alles was es dort so an Bahnen gibt (Mühlkreisbahn) *scnr*

              Genau das meine ich. Dass die Südstrecke durch Liechtenstein nicht gerade Jubelstimmung auslöst hab ich mir fast denken können, Problem ist halt, die Strecke ist bisher eingleisig und ich könnte mir recht gut vorstellen dass sich Liechtenstein da, solange keine Vorteile fürs eigene Land rausschauen sich gegen einen zweigleisigen Ausbau auf Bestand sträuben. Müsste man aber schauen wo man da sparen kann. Vaduz würde ich trotzdem anschliessen, nachher kann man gern den Rhein queren und die NBS enden lassen. Feldkirch könnte man so einführen, würde der S-Bahn FLACH auch guttun (die man dann gleich auch einführen kann), man sollte dann aber auch gleich in Feldkirch den Lokführerwechsel ÖBB-SBB machen, um Zeit zu sparen, ausser die Schweizer machen dann in Sargans SG Kontrollen, dann gehts natürlich auch dort.

              Achherrjemine… Lindau 21 gibts ja auch noch… Halt in Reutlin wird noch eingefügt, die Insel wird selbstverständlich angefahren, wäre viel zu schade um den schönen Bahnhof und die Einfahrt übern Damm… :/ Mit der eingleisigen Strecke hast schon recht, ist doch ein wenig blöd… Müsst man schauen, recht viel Platz neben den Gleisen ist halt auch wieder nicht…

              1. Sieht doch schon ganz hübsch aus, ja. Der Anschluss von Chur ist auch eine gute Idee, das ließe sich alternierend mit Linien aus München oder Stuttgart kombinieren. Nur eines: alle IC/ECs München – Salzburg halten auch in Rosenheim. (Und teilweise noch öfter, bis zu Weltstädten wie Bad Endorf – aber das würde den Rahmen sprengen)

                Taktambitionen auf der Achse Wien – Ostrava – Kattowitz haste keine, oder?

                Nur mal als Idee: was hälst du von einer Linie Klagenfurt – Villach – Spittal – Drautal/Pustertal – Franzensfeste – Bozen/ – Innsbruck? Immerhin gibt es derzeit zum allgemeinen Unmut der Betroffenen keine direkte Bahnverbindung von Nord- nach Osttirol.

                1. Danke, die Linien werde ich dann einzeichnen, stimmt, IC/EC bleibt ja auch in Rosenheim stehen…

                  Ich weiss nicht, ist nach Kattowitz genug Potential für eine Taktlinie?.. Klagenfurt-Innsbruck über Südtirol wäre sehr schön, man muss halt auch wieder schauen ob die Trenitalia das erlaubt… Du kennst ja die Geschichte mitm Regionalexpress (das war es ja meines Wissens) zwischen Innsbruck und Lienz… :/

                  Aber einzeichnen kann man das mal, ja. Ist ja doch eher ein ‚Wunschmodell‘, dass das so kommt ist sowieso nicht recht wahrscheinlich…

                  1. Franzensfeste – Bozen – Innsbruck, wie solln das gehen? Der BBT kommt ja in Franzensfeste wieder ans Tageslicht. Ich dachte in Franzensfeste eher daran, einige Züge zu teilen und eben teils nach IBK und teils Bozen fahren zu lassen – wobei auf der Pustertalbahn sicher die Nachfrage für ne Doppeltraktion fehlt. Vielleicht ein, zweimal am Tag, für Touris nach Meran oder gar Verona (inklusive Halt in Rovereto, natürlich) durchgebunden. Evtl. auch mit Führung über die Altstrecke und Halt in Brixen und Klausen, wenns schon „nur“ ein IC ist.

                    Auf der Brennerachse bitte auch Halte in Trient und teilweise Franzensfeste, nur Innsbruck – Bozen – Verona ist da zu wenig.

                    Aber sonst: ja,hübsch. Man muss sich dann halt noch ein paar Einzelverbindungen (Wien – Zell am See, Münster – Graz, Münster – Lindau – Innsbruck) dazudenken.

                    Und, Entschuldigung für noch zwei Pedant-Nerv-Anmerkungen: im Pustertal Halt in Toblach (immerhin gibt es Initiativen, die Dolomitenstrecke wieder aufzubauen!) – evtl. mit Innichen alternierend – , nach Venedig auch in Venezia Mestre (da hält FV auch).

                  2. Verdammt, hab ich tatsächlich so wenig nachgedacht dabei! Klar Franzensfeste ist nördlich von Bozen. Meinst aber wirklich, nach Bozen bringts sich viel? Ich mein, dann kann man hier natürlich sonst auch Wagenzüge einsetzen, die wären da flexibler, nur sind halt arg viele Kurven… sonst müsste man halt alternierend einmal nach Italien und einmal nach Innsbruck. Wenn dann würde ich aber in dem Fall weiter als Bozen. Da wäre Trient ja ein eventuell guter Endpunkt, auch wenn es natürlich kein Knoten ist… Den Halt kann man ja auch dem vierer Railjet gönnen, der muss eh nur nach Verona. Der von Wien nach Milano… Weiss nicht so recht ob man da viel zusätzliche Stehzeit nehmen soll… Der ist sowieso schon lang genug unterwegs..

                    Naja ich überlegs mir nochmal, vielleicht fällt mir ja bis zur Urlaubspause ab Freitag was sinnvolles ein, wie man da den gut führen könnt…

                    Einzelzüge hab ich bewusst mal weggelassen, sonst wäre es viel zu unünbersichtlich geworden und ich hätte den von mir unbedingt gewunschenen EC 28061914 Franz  Ferdinand (bzw. EC28071914 Kaiser Franz Josef) zwischen Wien und Sarajevo via Graz und Zagreb (jeder geschichtliche Hintergrund ist rein zufällig…) auch noch einzeichnen müssen.

                  3. Jo, passt machmer. Könnt man schauen, so ein Heckeneilzug kann das fast schon auch beides auf einmal nehmen, müssert ja fast gehen.

                    Mestre… Stimmt. Sollte auch noch rein..

  3. so, jetzt haben wir das auch mal korrigiert, ich hab den IC5 jetzt einfach einmal provisorisch rauf nach Innsbruck gelegt und alles hat jetzt wieder seine geografische Richtigkeit… Echt verrückt, schon so oft dort gefahren und dann so ein Fehler 😀

  4. Hätte jetzt ein paar Änderungen eingetragen, sollte soweit alles da sein.

    Hoffe, die Änderungen kommen gut an.

    Für das, was in Wien an neuem Gleis benötigt wird sollte der Vorschlag auch noch heute kommen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen