1X Köln Weiden West — Bensberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Linie 1 in Köln verbindet als Durchmesserlinie den Haltepunkt Weiden West im Westen der Stadt mit dem Bensberger Zentrum, östlich der Kölner Stadtgrenzen. Die Bahn braucht für die Strecke Bensberg- Bf Messe/Deutz ganze 26 Minuten. Bei dieser langen Fahrtzeit möchte ich ansetzen und eine 1X (Das „X“ steht für „Express“) einführen, die die Fahrtzeit durch Auslassen von Zwischenhalten beschleunigt.
Im westlichen Abschnitt ist diese Beschleunigung nicht notwendig, da die S-Bahn deutlich schneller ist.

Durch das Auslassen von vier Zwischenhalten wird sich die Fahrtzeit um 8% verkürzen, wenn man die Zeitersparnis von 30 Sekunden pro Halt durch durchfahren auf der Strecke Düsseldorf-Krefeld auf die Strecke Köln-Bensberg übertragen kann.

Tagsüber fährt ja die 1 im T10. Ich schlage vor, die 1 auf einen T20 auszudünnen, der durch die 1X im T20 zwischen Weiden West und Höhenberg Fuldaer Straße zu einem exakten T10 verdichtet wird.
In den Tagesrandlagen und am Wochenende, also wenn die 1 sowieso nur im T15 fährt, soll die 1X nicht fahren, da ein T30 für die ausgelassenen Halte unzumutbar wäre. Der T15 der 1 soll dann bestehen bleiben.

Ausgelassen werden die Haltestellen, deren Erschließungspotential nicht ganz so hoch ist, z.B. durch anliegende Grünflächen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “1X Köln Weiden West — Bensberg

  1. Solche Vorschläge gab es schon öfters (auch in anderen Städten) und die Antwort ist immer gleich: Wenn es bereits einen dichten Takt gibt – und keine Möglichkeiten zur Überholung – ergibt so etwas wenig Sinn.
    Es gibt bereits einen Schnellbus, bei dem man den Takt verdichten könnte.

    Und an den ausgelassenen Stationen wäre das Angebot schlechter.

    Und wenn man so etwas doch unbedingt will: Der Halt an der Frankfurter Straße sollte auf gar keinen Fall ausgelassen werden, dort ist der Umstieg zu den Bussen zu wichtig.

  2. Das wird nicht wirklich viel bringen, da die Linie 1 bereits in einer kurzen Zugfolge verkehrt und keine Überholungsmöglichkeiten bestehen. Somit kann deine Express-Linie vielleicht ein paar Blockabschnitte Vorsprung gewinnen, muss dann aber am Rheinenergiestadion einige Minuten warten um nicht den ganzen Takt durcheinander bringen. Außerdem würde ich die Verknüpfungspunkte Höhenberg Frankfurter Straße und Brück Mauspfad nicht so unterschätzen.

  3. Köln-Brück hätte damit gar keinen Halt der Express-Linie mehr, da hier beide Halte in dem Stadtteil durchfahren werden. Im Berufsverkehr gibt es ab dort aktuell einen 4/6-Takt. Nach diesem Konzept hätte man dann einen merkwürdigen 4/6/10-Takt. Kurios ist für die entfallenden Halte auch, dass am Wochenende dann ein höherer Takt als an Wochentagen besteht. Der Halt an der Frankfurter Straße ist auch wichtig als Umstieg auf die Busse Richtung Mülheim, die eine sehr wichtige rechtsrheinische Verbindung sind. Der Schnellbus SB40 verbindet aktuell schon Bensberg und die anderen Stadtteile auf der Strecke (bis Lustheide) mit dem Hauptbahnhof in 35 Minuten. Das ist immerhin eine ziemlich gute Alternative zur Stadtbahn, vor allem wenn man auf dem Fernverkehr umsteigen will.
    Natürlich wäre bei solchen Entfernungen vom Kölner Stadtzentrum eine S-Bahn oder andere richtige Eisenbahn mit weniger Halten das schönste, aber das ist ziemlich unrealistisch.

  4. Ich habe nun die Halte Brück Mauspfad und Höhenberg Frankfurter Straße ergänzt.

    Um ein Missverständnis zu klären: Es findet keine Überholung statt, die Züge werden lediglich leicht (genauer gesagt um 2 Minuten) beschleunigt.
    Da lediglich im Osten durchgefahren wird, ändert sich der Takt zwischen Weiden West und Höhenberg Frankfurter Straße überhaupt nicht.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen