B: M21 Alternative Führung nach U-Bahn-Verlängerung

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mit einer Verlängerung der U8 ins Märkische Viertel, ergibt sich die Möglichkeit die M21 auf einen anderen Linienweg zu schicken und so die Wohnbebauung am Dannenwalder Weg direkt anzubinden. Damit würde zudem die Parallelität zur U8 abgemildert.

Einziger Nachteil wäre die entfallende Umsteigemöglichkeit zur S1 in Wittenau. Allerdings halte ich dies für verschmerzbar, da am Wilhelmsruher Damm zur U8 und an der Nervenklinik zur S25 umgestiegen werden kann. Zudem halte ich eine Verlängerung der M1 wie hier vorgeschlagen für sinnvoll. Diese drei Komponenten sollten die wegfallenden Umsteigemöglichkeit kompensieren.

Über die südliche Fortführung südlich der U6 bin ich mir noch unsicher. Sinnvoll wäre sicher eine Anbindung des (zukünftigen Ex-) Flughafengeländes, allerdings würde der Endpunkt dort etwas in der Luft hängen, sofern sie nicht gleich über Charlottenburg Nord nach Jungfernheide verlängert wird. Dies würde allerdings einige Kilometer durch kaum besiedeltes Gebiet erfordern. Alternativ wäre auch eine Führung entlang des 221 möglich, der allerdings recht parallel zur U6 verkehrt. Daher lasse ich diesen Punkt erstmal offen, auch wenn eine weitere Fortführung auf jeden Fall sinnvoll ist, schon allein um eine Verknüpfung mit dem Restnetz herzustellen. Vorübergehend könnte aber auch eine Verknüpfung mit der o.g. Verlängerung der M1 ausreichen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “B: M21 Alternative Führung nach U-Bahn-Verlängerung

  1. Die Idee finde ich tatsächlich nicht so schlecht. Allerdings sehe ich aus mind. 2 Gründen meine Idee im Vorteil.

    1. Deine Idee schneidet einen Teil des 221ers ab. Das hat zur Folge, dass du diesen entweder weiter fahren lassen musst oder du kapst andere Verbindungen für die Menschen die dort leben. So verlieren diese Menschen die Verbindung nach Tegel. Auch die Verbindung in den Berliner Norden, sprich Waidmannslust, Hermsdorf und Frohnau werden vom MV mit längeren Fahrzeiten erreicht.

    2. Wittenau ist durchaus wichtig, dass es erreicht wird. Es ist nicht so, dass hier nur Umsteiger sind. Dort sind auch Geschäfte und Arbeitsplätze. Auch würde Wittenau zum Regionalbahnhof werden, wenn die Nordbahn wieder aufgebaut werden würde. Damit nimmst du dem Bahnhof weiteres Potential.

    Falls der Vergleich zu meiner Führung kommt. Ja der 122er würde weiterhin nach Waidmannslust fahren und durch die M1 bzw. 51 ergänzt werden. Dadurch würde das Angebot nicht gestrichen werden und die Fahrzeiten verlängern sich nur für einige wenige aus dem MV.

    1. 1. Der 221 sollte am besten weiter fahren und im Bereich S Wittenau – Wilhelmsruher Damm den Abschnitt des M21 übernehmen. Damit hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: 1. Kein Doppelverkehr und 2. wäre für alle, die nicht im Einzugsgebiets der M21 oder der neuen Endhaltestelle der U8 liegen, trotzdem noch eine Verbindung dorthin vorhanden.

      2. Wittenau wird dann ja immer noch mit der U8 und den 221 erreicht. Ich denke das ist ausreichend. Man könnte auch überlegen die U8 bis z.B. zur Wesendorfer Straße zu führen. Damit hätte man fast das komplette MV erschlossen.

      Der 122 fährt schon sehr umwegig. Da würden die meisten eher mit der M1 wie in deinem Vorschlag fahren.

      1. Da entfällt die Sallgaster Straße als Haltestelle. Die Menschen haben dann weitere Wege. Gut es sind vor allem Einfamilienhäuser, aber trotzdem Fahrgäste. Für die Menschen entlang des alten 221er würden die Wege weiter werden nach Wittenau. Die Direktverbindung ist weg. Man muss also ins Märkische Zentrum fahren oder nach Süden fahren und jeweils umsteigen. Das ist schon ungünstig.

        Doppelverkehr bliebe es im übrigen trotzdem. Der 221er fährt maximal im 10 min Takt, während du mit der M21 durchaus einen 5 min Takt erreichst. Das ist schon eine massive Ausweitung, während der 221er ja weiter über den Damm fahren wird.

        Ja Wittenau wird von den beiden Linien bedient. Aber eben die Menschen die derzeit am 221er leben nicht mehr. Die fahren jetzt entweder zurück oder müssen in den Süden fahren und dann umsteigen. Alles nicht so prickelnd.

        Deswegen würde ich ja den restlichen 122er mit dem M21 ersetzen, so mal heute schon der 122er im 5 min Takt fährt (also in der HVZ). Das passt halt besser zusammen.

         

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen