B: N70 zu einer echten Nachtlinie erweitern

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Ich fand diese Stummellinie schon immer irgendwie nicht besonders perfekt. Daher will ich sie schon eine ganze Weile verlängern, habe mich mit einer Idee aber immer davor gescheut, weil ich nie das große ganze überblickt habe. Nun habe ich es und es ist eine Linie geworden. Im Groben geht es eigentlich nur darum, dass der 170er einen Nachtbus bekommt. Ein Metrobus kommt hier nicht in Frage, da die Takte ab dem Tempelhofer Hafen einfach nicht Metrolike oder nah dran sind. Deswegen dieser lange N70, da dieser dann auch nicht tagsüber bei viel Verkehr so fahren muss. Somit kann ich auch eine 2. Fliege mit einer Klappe erschlagen, da Rummelsburg bisher keinen Nachtlinie bei seinem Neubaugebiet hat. Das wäre hiermit erledigt. Die Nachfrage sollte für einen normalen Takt ausreichen, da auch viele weitere Nachtlinien erreicht werden.

In Setglitz wird die Linie noch bis Dahlem Dorf geführt, wo er auf 3 weitere Nachtlinien trifft, die in Steglitz nicht erreicht werden.

Übersicht zu meinem geplanten Gesamtnachtnetz: https://extern.linieplus.de/proposal/b-ausbau-nachtnetz/

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “B: N70 zu einer echten Nachtlinie erweitern

  1. Den Abschnitt Steglitz – Neukölln würde ich eher über die N79-Route und einer Verlängerung dieser Linie über Südende nach Steglitz. Denn deine vorgeschlagene Streckenführung geht ja überwiegend durch Industriegebiete und ist außerdem noch tangential, da ist die Nachfrage wahrscheinlich sehr niedrig. Baumschulenweg wird ja vom M41/N70 bedient.

    Außerdem ist ja in Steglitz der Walter-Schreiber-Platz ein Nachtknoten, da wird es verdammt schwer, am Rathaus Steglitz sinnvolle Rundum-Anschlüsse zu garantieren.

    Das ist ja auch ein weiterer Kritikpunkt, denn diese Linie bedient keine Nachtknoten, wodurch nur Richtungsanschlüsse möglich wären und wahrscheinlich auch nicht überall passen. Sinnvoller wäre es, Linien ab den Nachtknotenpunkten einzurichten, z.B. als flexible Rufbusse mit Haustürbedienung (z.B. ab Rathaus Steglitz).

          1. Naja, das beantwortet aber überhaupt keine meiner Fragen, denn das Nachtnetz ist ja durch Umsteigeknoten strukturiert, und weder im Gesamtvorschlag noch hier erläuterst du, wie du die Linien darin integrierst oder warum du sie aufbrichst. Ohne Fahrplan ist eigentlich jede Ergänzung des Nachtnetzes eher wertlos.

            Beispiel: Wenn du bei der Verlängerung nach Dahlem ein Anschluss zur N3 herstellst, werden auch in Rathaus Steglitz kaum Richtungsanschlüsse möglich. Im weiteren Verlauf wird die N6 verpasst, und zum M77/N79 wären auch keine Anschlüsse in Richtung Hermannstraße möglich. Mit einem Umstieg zur N7 wird es wohl auch nicht klappen.

            Woraus ich hinaus will: Das jetzige Nachtnetz ist ja durch Umsteigeknoten und Linien dazwischen geprägt, deswegen halten die Busse an den Knoten teilweise auch länger zur Anschlusssicherung. Neue Linien sollten halt irgendwie in die Struktur eingebunden werden, da sie sonst komplett isoliert verkehren und bei einer Führung wie hier durch viel Industriegebiete eher schwach nachgefragt werden … Daher kann man einfach nicht sinnvoll Vor- und Nachteile abwiegen, wenn man nicht weiß, wie die Knotenstruktur in deinem Nachtnetz ist. Und wie oben beschrieben: Anschlüsse ins übrige Nachtnetz werden bei dieser Linie recht schwierig werden und nur punktuell möglich, dass ist eigentlich ein starker Nachteil.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen