Bahnhof Oldenburg-Alexandersfeld

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Oldenburg besitzt neben dem Hauptbahnhof und dem Haltepunkt in Wechloy keine Zugänge zum Eisenbahnverkehr. Deswegen möchte ich einen neuen auf dem ehemaligen Bahnhof Ofenerdiek vorschlagen. Allerdings soll er Alexandersfeld heißen, da er eher in Alexandersfeld liegt. So wird einiges an Wohngebiet neu durch die Eisenbahn erschlossen.

Ursprünglich habe ich einen Mittelbahnsteig vorgeschlagen, für den allerdings einige, der übrigen Gleisanlangen des alten Bahnhofs Ofenerdiek abgebaut werden müssten. Dabei blieben das westlichste Gleis der Bestandsstrecke und das östlichste Gleis der alten Bahnanlagen übrig. Wenn diese Gleise nicht gebraucht werden und eine zweigleisige Strecke nach Wilhelmshaven ausreicht, dann kann das gerne so gemacht werden. Eine andere Lösung wüsste ich dabei auch nicht, weil der Mittelbahnsteig müsste nämlich selbst schon 9,40 m breit sein. Südlich des Bahnübergangs am Stadtrand, könnten nur zwei Außenbahnsteige mit einer Breite bis zu 2,60 m errichtet werden. Jedoch sind an einer Strecke mit Fernverkehr Bahnsteige von 2,90 m Mindestbreite notwendig.

Dann hat mich Richard Vogler jedoch in einem Kommentar auf eine andere Idee gebracht die Station umzubauen. Daher schlage ich nun kostengünstigere Seitenbahnsteige vor, sowie den Abbau der alten Gleise und auf dem Platz, wo einst die alten Gleise waren, den Bau eines P+R-Platzes.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Bahnhof Oldenburg-Alexandersfeld

  1. Die Gleise sehen ungenutzt aus, denk das kann man da schon machen. Wüsste aber nicht, was gegen einfacher zu errichtende Seitenbahnsteige spräche: Zugang im Norden über den Karuschenweg, südlich über einen Fußgängertunnel. Die Gleise der Hauptbahn blieben dann so liegen wie gerade erst hergerichtet. Das alte Bahnhofsgelände ergäbe den P+R-Platz.

    1. Gute Idee eigentlich. Ich glaube ich könnte den Vorschlag entsprechend anpassen. Seitenbahnsteige sind günstiger und Platz für einen P+R wäre dann auch da. Ich glaube, man baut ja grundsätzlich Bahnstationen meistens mit Seitenbahnsteigen neu. Außer, wenn sie höher gelegt werden müssen, wie zum Beispiel der Haltepunkt Essen-Kupferdreh in den Jahren 2010 bis 2012.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen