Berlin 2052 – Linie M15

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Dieser Vorschlag befasst sich mit dem Ausbau der Buslinie M45 zur Straßenbahn „M15“.

Die gesamte Straßenbahninfrastruktur müsste dafür neu gebaut werden. Zu Zeiten der Verkehrswende, wo die Straßenbahn wieder mehr Zuspruch bekommt, und die Busse schon im 6-Minuten-Takt verkehren, sehe ich hier aber wirklichen Handlungsbedarf.

Eine Realisierung bis 2052 wäre wünschenswert, bei einem Baubeginn unabhängig vom Bestandsnetz wäre eine Eröffnung 2035 schon durchaus denkbar.

Folgendes Linienkonzept würde ich für die Strecke planen:

M15 S+U Zoologischer Garten – Johannesstift (Mo-Sa alle 7/7/6-Minuten, So alle 10 Minuten)

45 Verstärkerlinie DRK-Kliniken Westend – S Tiergarten (Mo-Sa alle 10 Minuten, So alle 20 Minuten)

Zusätzlich würde auf einem Teilabschnitt wohl noch eine weitere MetroTram-Linie (Relation S+U Zoo/Tiergarten – UTR – Reinickendorf – Märkisches Viertel) verkehren…

Bestehende Vorschläge zu diesem Thema:
<ich finde keine>

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

12 Kommentare zu “Berlin 2052 – Linie M15

  1. „Bestehende Vorschläge zu diesem Thema: ich finde keine

    Bisschen schwierig zu finden, da nicht als M45 benannt, aber ich weiß das es da schon etwas gibt. Mit ein wenig Recherche hab ich die beiden Vorschläge von Daniel und derPiefke gefunden.

    Ich persönlich finde ja, dass es nicht den direkten Weg über die Charlottenburger Chaussee braucht, da dort nicht so viel Potential liegt und die direkte Verbindung eh mit S- oder U-Bahn läuft und hab daher die Verbindung über Hakenfelde vorgeschlagen, welche die Zubringer- und Verknüpfungsfunktion besser erfüllen kann.

  2. Den M45er auf Straßenbahn umzustellen halte ich für ausgesprochen sinnvoll, da es sich bei dieser Linie um Grunde seit 1967 um den Schienenersatzverkehr für die damals stillgelegte 54 handelt. Eine Verstärkungslinie vom Westendkrankenhaus würde ich aber eher ab Luisenplatz zum Mierendorffplatz und weiter nach Moabit führen. Da fehlt es ganz entschieden an einer ÖPNV-Verbindung.

    1. Ich würde eine Verbindung nach Moabit sogar gegenüber der zum Zoo präferieren, da mit der U2, S-Bahn und U7 schon fast alle Teilabschnitte verbunden werden. Zwar ist der M45 offensichtlich gut nachgefragt, aber neue Verbindungen, die nicht durch andere Verkehrsmittel schon abgedeckt werden, könnten den Nutzen doch noch deutlich erhöhen, oder nicht? So finde ich die Strecke entlang des M45 zwar nicht schlecht, eine andere Bedienung aber sinnvoller. Der M45 könnte z.B. am Bf Westend enden und dafür die Moabiter Linie weiter bis nach Spandau fahren.

      1. An für sich schon richtig, aber eine eigene Metro-Tram von Westend nach Zoo wäre keine Metro-Tram. Aber man könnte wirklich darüber nachdenken, eine eigenständige Linie Spandau – Westend – Moabit – Wedding – Pankow draus zu machen. Danke die hätte richtig viel Potenzial. Ich werde mich gleich mal damit beschäftigen und das auch so in meinem Linienkonzept hinterlegen…

    2. Die von mir vorgeschlagene Verstärkungslinie aus Moabit nach Westend könnte man auch durch Westend zum Theodor-Heuss-Platz weiterführen, wodurch noch Anschluss an die Linien in der Heerstraße entstünde, die natürlich auch au Straßenbahn umzustellen sind. Dazu könnte diese Linie entweder durch die Königin-Elisabeth-Straße (mehr Platz) oder über die Ahornallee (näher am Klinikum und kürzer) geführt werden, da bin ich mir noch nicht sicher.

      Auch eine Fortsetzung zum Bahnhof Heerstraße oder bis Pichelsdorf und weiter wäre denkbar.

      1. Das kommt ganz darauf an, wie die Betriebszeiten dieser Verstärkerlinie sind, ob sie wirklich an jedem Wochentag verkehrt. Ansonsten lohnt sich dieser Abschnitt eben nicht. Generell würde ich für Verstärkerlinien keine zusätzlichen Betriebsabschnitte bauen, die Gefahr der nicht gegebenen Rentabilität ist zu groß!

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen