Berlin: Buslinie 163 über Frauenviertel nach U Rudow

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

2 Änderungen:

163 (statt vorher 162) wird zum U Rudow verlängert, und ersetzt die Ringlinien 371 und 741. Sie erschließt ganz Schönefeld, das Frauenviertel, und endet am U Rudow. Dazu kommen neue Haltestellen an Helene-Weber-Str. und Alexander-Meißner-Str.

Dadurch werden die Verbindungen zwischen Schönefeld(Ort) und Rudow verbessert. Auch die Schönefelder Ortsteile Dorf und Seegraben werden verbunden. In Schönefeld wurden und werden fleißig Mehrfamilienhäuser und Logistikzentren gebaut, diese werden dann in einem Takt auf Berliner Niveau bedient.

171 endet am U Rudow, weil sie zu lang und unzuverlässig ist für eine Flughafenlinie. Die südliche Waltersdorfer Chaussee bedient weiterhin Linie 260, die laut Nahverkehrsplan zur Metrolinie M60 aufgewertet werden soll. Zum Flughafen fährt weiterhin Linie X7, diese Linie soll dann auch an Lieselotte-Berger-Str. halten, damit man zu 163 und 260/M60 umsteigen kann. 162 bleibt unverändert.

Wenn die Straßenbahn über den Groß-Berliner Damm gebaut sein wird, wird man 163 zum S Adlershof zurückziehen wollen. Da es dort keine geeignete Endhaltestelle gibt, wird 163 über Adlergestell ein Stück verlängert, um nebenher das dortige Wohngebiet zu erschließen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “Berlin: Buslinie 163 über Frauenviertel nach U Rudow

  1. Was passiert mit den Haltestellen, die heute vom 371er bedient werden, die deine Linie aber auslässt? Nein, das ist nicht zielführend. Ebenso lehne ich die Verlangsamung des X7ers entschieden ab.

    1. Der Bereich Schönefelder Str. ist dünn besiedelt, und liegt im üblichen 500-Meter-Radius anderer Haltestellen. Man hat ja die Linie 371 nicht wegen der Schönefelder Str. eingeführt, sondern wegen des Frauenviertels. Über die Schönefelder geht es nur, weil es keine Wendemöglichkeit nach der Haltestelle F.-Nadig-Str. gibt.
      Weil im Frauenviertel viele SXF/BER-Bedienstete wohnen, sollte es schon eine Direktverbindung zum Flughafen geben. Auf die zum U Rudow kann man natürlich nicht verzichten.
      Man könnte alternativ eine Linie U Rudow – Schönefelder Str. – L.-Berger-Str. – Waltersdorfer – Flughafen einrichten. Dann wäre aber der Ort Schönefeld außen vor, und man will ja den ÖPNV dort besser vernetzen.

      1. Es wäre eine Verschlechterung gegenüber heute und das kann niemand wollen. Und nein, die Anbindung dort ist kein „Abfallprodukt“. Wie viele Beschäftigte sollen denn da wohnen? Meine Bekannten dort arbeiten nicht am Flughafen.

        1. Der X7 ist eh verlangsamt, weil 171 im Bereich zwischen Zeitzer Str. und Franz-Körner-Str. öfters im Stau steht, und dann bis U Rudow zurückgezogen wird. Ich war zweimal im letzter Zeit da unten, und beide Male kam kein 171 , dafür hielt der X7 auf der Waltersdorfer überall, um 171 zu ersetzen. Verwirrte Touristen, die zum Terminal wollen, aber zu früh aussteigen. Die Situation ist untragbar.
          Mahlsdorf-Süd oder Blankenburg wären schlechter erschlossen, als die Schönefelder. Wo sind deine Vorschläge hierzu?

  2. Vorschlag überarbeitet: Ich möchte nun OL 163 zum U Rudow verlängern.

    Vorteile: Eine Direktverbindung aus Berlin zum Industriegebiet und den neuen Wohngebieten in Schönefeld entsteht. Der Ort Schönefeld wird komplett von einer Buslinie erschlossen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen