Bielefeld: Linie 4 -> Grossdornberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Servus, Grüezi und Hallo,

mein Vorschlag sieht vor die Linie 4, der Bielefelder Stadtbahn, nach Grossdornberg zu verlängern.

1.Warum?

Bielefelds Stadtbahn muss in den kommenden Jahren expandieren, um mehr Bürger auf die Stadtbahn umzustellen, um den Nahverkehr nach vorn zu bringen. Weg mit den Autos 😉

2. Warum nach Dornberg, ääh Grossdornberg?

Pendler aus Werther und Grossdornberg können ab Grossdornberg auf einem P+R parkplatz ihre Autos abstellen und gemütlich mit der „Bim“ in die Stadt fahren. Die bahn soll noch an der haltestelle Johannisbach, mitten in der Pampa, halten, um die dort wohnenden Bürger auch an das Nahverkehrsnetz anzuschließen. Falls die dortige siedlung sich expandieren sollte, ist die Haltestelle schon da,w as zur Attraktivität der Stadtbahn und der Siedlung beiträgt.

3. Es fahren doch Busse…?

Die Stadtbahn ist kurz gesagt schneller und kann mehr Fahrgäste gleichzeitig transportieren.

4. Schlusswort

-> Ist ja nur ne Idee, bitte nicht hauen ;-(

-> Alle 20 Minuten nach Dortberg in der NVZ und SVZ würde reichen

-> Danke fürs Lesen

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Bielefeld: Linie 4 -> Grossdornberg

  1. Generell durchaus nachvollziehbar, aber auf Wikipedia steht zur Verlängerung der 4:

    Lohmannshof–Großdornberg

    Die 2 420 m lange Strecke mit vier Haltestellen würde an die derzeitige Endstation der Linie 4 anschließen. Sie wurde lediglich als Alternative zur geplanten Verlängerung zum Hochschulcampus untersucht. Die Baukosten wurden mit 17,4 Mio € veranschlagt, die Umsetzung der Maßnahme wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit jedoch nicht empfohlen.

    Zur geplanten Verlängerung über den HS-Campus steht dort:

    Hochschulcampus

    Die Linie 4 soll vom Lohmannshof über die Dürerstraße zur Schloßhofstraße verlängert werden. An der 1310 Meter langen Strecke entstehen zwei neue Haltestellen. Dadurch soll der neue Hochschulcampus erschlossen werden. Es wird mit Baukosten in Höhe von 7,13 Mio € kalkuliert. Zurzeit läuft das Planfeststellungsverfahren.

    Weitergehende Planungen sehen eine Querverbindung von der Jöllenbecker Straße (Linie 3) bis zum vorgesehenen Endpunkt der Uni-Linie 4 vor. Damit wäre u. a. eine Erschließung des Uni-Campus aus zwei Richtungen gegeben. Die 1 470 m lange Strecke würde drei Haltestellen erhalten, die Baukosten würden 13,87 Mio € betragen. Diese Maßnahme wird in der oben genannten Studie als nicht rentierlich bezeichnet, allerdings werden einige betriebliche Vorteile genannt. Eine zweiseitige Anbindung des Uni-Campus würde einen sicheren Betrieb zur Universität bei Störungen der Linie 4 ermöglichen und Jöllenbeck, Schildesche und einige Umlandbereiche besser an die Uni anbinden. In der Studie wurden die beiden möglichen Ergänzungen der Linie 3 Richtung Jöllenbeck oder zum Uni-Campus lediglich getrennt betrachtet, nicht die Wirtschaftlichkeit beider Verlängerungen zusammen.

    Da solltest du in deiner Beschreibung zumindest mal drauf eingehen.

    Ach ja, grundsätzlich halte ich eine Verlängerung schon für denkbar, ich würde aber nach Möglichkeit langfristig bis nach Werther verlängern, damit man die Busse abschaffen und die Verbindung attraktiver gestalten kann. Etwa so könnte das aussehen (leider unfertig).

    1. Für eine Verlängerung nach Werther gibt es auch schon positive Stimmen aus Werther, dort scheint man einer Verlängerung sehr aufgeschlossen gegenüber. Dein Kommentar hat mich daran erinnert, dass ich das ganze mal fertig machen wollte, das habe ich soeben getan. Das Projekt wäre im Sinne der Verkehrswende und der Stadtentwicklung sowohl von Werther als auch Bielefeld. Das könnte Schule für das ganze Netz machen, schließlich gibt es auch andere direkt an Bielefeld grenzende Orte, bei denen man über eine Anbindung an die Stadtbahn nachdenken könnte.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen