Bielefeld: StadtBahn-Abzweig nach Heepen via Linie 2

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine weitere Variante, wie man den Stadtteil Heepen gut an die StadtBahn anschließen könnte. Im Unterschied zu meinem bisherigen Vorschlag ist dieser Abzweig direkter und potentiell schneller, bindet dafür allerdings nicht Oldentrup an.

Im folgenden gehe ich im einzelnen auf die Stationen und den Streckenverlauf ein (noch in Bearbeitung).

Aus dem Stadtzentrum via Linie 2 kommend zweigen wir nach der Ziegelstraße rechts ab. Hier muss entsprechend ein Weichendreieck entstehen. Kurz darauf erreichen wir die Station Eckendorfer Straße, die als Mittelbahnsteig im Kreuzungsbereich entsteht. Weiter südlich entsteht die Stadtbahnhaltestelle Ziegelstraße/Bleichstraße, wo wir auf die Buslinien 25 und 26 treffen. An der Kreuzung zur Heeper Straße entsteht im Bereich der jetzigen Grünfläche die neue Station Radrennbahn mit kombinierter Buswendeschleife. Die Strecke der Stadtbahn schwenkt anschließend seitlich entlang der Heeper Straße ein, wo sie einen eigenen Gleiskörper erhält. Grundsätzlich könnte dieser Gleiskörper auch auf der gegenüberliegenden Seite entstehen, allerdings müsste man dafür die Straße kreuzen, die bereits heute von starkem Verkehr belastet ist. Im Bereich der Radrennbahn und der dazugehörigen Parkplätze empfehlen sich Absperrungen und an den Zufahrten beschrankte Übergänge, damit die Stadtbahn nicht von dem starken Verkehrsaufkommen bei Veranstaltungen beeinträchtigt wird. Aufgrund der Nähe zu der nächsten bestehenden Bushaltestelle und der tendenziell geringen Nachfrage verzichten wir auf den Halt bei Meyer zu Heepen. Kurz vor der neuen Station Muerfeldstraße überqueren wir mittels einer kleinen Brücke die Lutter und schwenken wieder auf die Straße ein. Grundsätzlich würde ich an dieser Stelle eine sanftere Kurve auf die nun folgende Abzweigung an der Kreuzung bevorzugen, allerdings steht dafür genau ein Haus im Weg. Die Station und die Kurve sollten dabei möglichst nördlich in der Kreuzung liegen, damit die Vamostriebwagen hindurchpassen. Am Büscherhof entsteht auf dem Straßenstück eine neue Station, die Straße tauscht dafür mit dem ohnehin wenig genutzten Busterminal. Dabei empfiehlt es sich, die Bushaltestellen abgesenkt hinter den beidseitigen Hochbahnsteigen zu errichten. Nach Überquerung des Kreisverkehrs halten wir wieder am Hassebrock, wo auf verbreitertem Straßenprofil ein mittiger Hochbahnsteig entsteht. Ab hier deckt sich der Streckenverlauf mit meinem o.g. bestehenden Vorschlag. Es folgen die Stationen Rüggesiek mittig vor der Kreuzung, Am Alten Bauhof mit zwei Bahnsteigen seitlich und schließlich der Endpunkt Ostring mit einem mittigen Hochbahnsteig und zwei Stumpfgleisen. Hier kann zusätzlich ein Park and Ride Parkplatz entstehen, von wo aus Pendler bequem innerhalb von 15 Minuten die Innenstadt erreichen können.

 

Zur Erschließung von Heepen habe ich absichtlich den Abzweig über den alten Postweg gewählt, da so erstens der zentrale Hassebrock schneller erreicht wird und zweitens so eine höhere Abdeckung der Wohngebiete erreicht wird. Dieser Vorschlag umfasst weniger Stationen insgesamt und dürfte in der Ausführung günstiger sein, als ein Abzweig ab Sieker Mitte. Nicht zuletzt wird es auch günstiger wegen der fehlenden Notwendigkeit von Untergrundstationen und aufwändigen Kunstbauwerken.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “Bielefeld: StadtBahn-Abzweig nach Heepen via Linie 2

  1. Tja, ehr nicht. Auch dein andere Vorschlag mit der Linie 3 nicht.

    Nach dem die Linie 5 abgelehnt wurde,  weil der Bielefelder Süden nicht mitzog. Ist die einfachste Lösung die Verlängerung der Linie 4. Jetzt wo die Gleise die Teutoburger Strasse ereicht haben, fehlen nur noch 175 Meter Gleise bis zur Heepener Strasse. Die Idee wurde schon von Ulrich Konrad erarbeitet. Der kurze eingleisige Abschnitt mit Haltestelle Tor 6 ist bei einem 10′-takt unproblematisch. Insgesamt eine unkomplizierte und kostengünstige verlängerung. Mit der Linie 4 nach Heepen bedeutet, dass auf die stark ausgelasteten Buslinien entlang der Heepener Strasse verzichtet werden kann. Die Auslastung der Linie 4 verbessert sich durch deren Ausbau zu einer Durchmesserlinie. Die drei etwas engen kurven in der Innesnstadt sind auch nicht schlimmer als die auf der Linie 3, durchaus akzeptabel. Der Bahnhof Bielfeld-Ost bekäme eine neue Bedeutung als Umsteigeknoten. Das Projekt Linie 4 nach Heepen dürfte einem NKF weit besser als 1 haben.

    Bei deiner Verlänngerung mit der Linie 2 sehe ich nicht umbedingt wie du hohe Taktdichte bis Heepen erreichen kannst alle 15′ ist zu schlecht. Damit würde auch das Angebot nach Milse verschlechtert, was nicht so besonders mit den geplanten Wohgebieten harmoniert.

    Der Vorschlag mit deiner Linie 5 deutet auf Umsteigezwang in Sieker Mitte hin, oder denkst du daran eine 5 Linie in dem Bielefelder Tunnel fahren zu lassen? 2′-Takt im Tunnel mit 5 Linien die durch ihre oberirdische Trassierung im Strassenraum doch anfälllig sind für Verspätungen. Ich weiss nicht, ob dass sinnvoll ist. Es bietet sich also wiederum an die Linie 4 zu verlängern. Trotzdem bleibt die 4 über die Heepener Strass die bessere Lösung, weil hier die Verkehrsbelastung enorm ist. Gleichzeitig werden hier innerstädtische Schulen und Wohngebiete erschlossen.

    1. Das sieht jeder Stadtplaner genauso wie du, dass Problem damit ist nur, dass wie Cookie3 es im anderen Vorschlag auch dargestellt hat, die Ablehnung der ursprünglichen Planung im Bürgerentscheid im wesentlichen aus Heepen selbst kam, nämlich (abgesehen vom Kostenargument) aufgrund der Befürchtung, dass eine Bündelung der Busangebote zu einer Stadtbahn auf der Heeper Straße zur schlechteren Feinerschließung der Ost-Bielefelder Wohnquartiere führen würde. Insofern ist auch Ulrich Konrads Planung ganz schön, aber wird auf den gleichen Vorbehalt in der Bevölkerung stoßen, weil es sich ja lediglich um eine Verschiebung handelt. Davon ab ist die „Auslastung der Linie 4“ wirklich nichts was wir brauchen, wenn es sich um die überfüllteste Linie des ganzen Netzes handelt.
      LG

    2. Deine Argumentation ist stichhaltig, aber meinen Vorschlag deswegen einfach so mit einem „Tja, ehr nicht“ missbilligend abzuschmettern finde ich schon etwas unangebracht.

      Außerdem ist das, was ich hier auf die Karte gezeichnet habe eine Erweiterung, keine einzelne Linie. Sieh es als sowas wie Linie 2B. Eine einzelne, so kurze Linie wäre auch Schwachsinn, wenn man deswegen umsteigen muss. Der Takt soll auch nicht alle 15 Minuten erfolgen, sondern wie im restlichen Netz üblich alle 10 Minuten. Mein Satz bezog sich auf die ungefähre zu erwartende Fahrzeit von Heepen bis ins Stadtzentrum. Und wie soll sich das Angebot nach Milse verschlechtern? Der bisherige Verlauf der Linie 2 würde sich nicht ändern. Durch diese Variante würde sich damit ein 5-Minutentakt zwischen Stadtzentrum und Ziegelstraße ergeben. Den südlichen Ast der 2 muss man ja im übrigen nicht auch mit übernehmen, ein Verlauf über eine andere Linie wäre ja auch denkbar.

      Ich gebe dir aber insofern Recht, dass eine Erweiterung der Linie 4 von Dürkopp nach Heepen die bessere Variante wäre, da so keine zusätzliche Belastung im Tunnel entstehen würde. Allerdings, und das habe ich bei meinem anderen Vorschlag in den Kommentaren auch geschrieben, irgendwann muss man den Stadtbahntunnel erweitern. Die bisherige Kapazität ist heute schon grenzwertig zur HVZ, da wird man irgendwann entweder den bestehenden Tunnel um zwei Gleise erweitern müssen oder eine ganz neue Tunnelstrecke, welche die bisherige x-förmig kreuzt schaffen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen