Bus Beelitz – Trebbin

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Im Nieplitztal gibt es bisher nur Schülerverkehr und vereinzelt Rufbusse. Zudem machen die Busse der Linie 644 akkurat an der Landkreisgrenze kehrt, obwohl dahinter mit Naturpark Nuthe-Nieplitz, Sudermann-Park und Trebbin veritable Ziele liegen. Ich schlage eine landkreisübergreifende Lösung vor:

644 fährt Trebbin (ab 15) mit Anschluss aus Berlin. In Blankensee trifft sie auf 751, die neu nur noch Ludwigsfelde – Blankensee fährt, und auf 644 ausgerichtet wird. Über Schönhagen, Stangenhagen nach Zauchwitz (an 35 ab 45), wo man auf 608 aus Süden (40) wartet. Bis Beelitz Stadt Bahnhof und zurück in Zauschwitz (an 12) mit Anschluss an 608 (19) Richtung Süden. Eine Stichfahrt nach Stücken verhindert ein halbstündiges Warten auf 608 aus Süden (40). Weiter über Schönhagen und Blankensee nach Trebbin (an 45) , wo man wieder Anschluss an den Zug nach Berlin hat.

644 fährt täglich zweistündlich. Samstags geht es in beiden Richtungen nach Rieben und Stücken, dafür nicht nach Schlunkendorf. Somit bedient 644 Dörfer und Ausflugsziele westlich von Trebbin, ohne die Grundversorgung östlich von Beelitz zu vernachlässigen.

Hier ein ähnlicher Vorschlag von rob.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Bus Beelitz – Trebbin

  1. Da muss man aber aufpassen, dass sich zwischen Körzin und Schönhagen nie zwei Busse begegnen. Die Straße ist nämlich viel zu schmal für solch einen Verkehr. Zwei PKWs können so gerade einander begegnen, aber Busse müssten dort aufs Gras am Randstreifen ausweichen.

    1. Ich werde hier mal für den Ersteller des Vorschlages antworten, ich hab ja einen ähnlichen Vorschlag gemacht der auch diese Verbindung beinhaltet.
      Ich denke, dass das ein gängiges Problem in Überlandregionen ist, entsprechend werden dafür dann auch Lösungen gefunden.
      Bei dem aktuellen Fahrplanentwurf von Krake sollte es nur bei größeren Verspätungen zu diesem Problem kommen!

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen