[C]: StraBA-Ausbau Straße der Nationen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Umbau Straße der Nationen auf 4 Straßenbahnspuren

 

Warum die Änderungen?:

Mit dem von mir neu entwickeltem Netzplan werden mehr Linien diese Relation bedienen. Insgesamt werden zwischen der Kreuzung Brückenstraße/Straße der Nationen und dem Theatherplatz 4 Straßenbahnlinien im 10 Minutentakt und 5 Linien der ChemnitzBahn im 30-Minutentakt verkehren. Dadurch kommen auf diese Relation 34 Fahrten pro Stunde. Diese Fahrtenanzahl ist im Grunde nicht weiter Problematisch, aufgrund der Haltestelle Theatherplatz welche von allen Linien planmäßig bedient wird kommt hier jedoch eine planmäßige Wartezeit von 1-2 Minuten hinzu. Diese Wartezeit würde für eine Chronische Überlastung der Haltestelle führen. Wenn die Überlastung fahrplantechnisch gelöst werden könnte würde die Haltestelle bei kleinsten Abweichungen vom Fahrplan (welche aufgrund der langen Linienwege der ChemnitzBahnen schnell möglich sind) überlastet werden.

 

Änderungsvarianten:

Variantenplanungen Nördliche Stadt

NBS Bahnhofsstraße Ausbau Straße der Nationen NBS Mühlenstraße
Vorteile der Strecken
  • Verbesserte Anbindung des Hauptbahnhofes
  • Mehr Ausweichstellen bei Störungen
  • Ausbau ohne Neubaustrecken möglich
  • Keine Hauptverkehrsachse
  • Bahnverkehr von 1 StraBa und 1 C-Linie möglich
  • Mehr Ausweichstellen bei Störungen
Nachteile der Strecken
  • Keine Linie verkehrt von Stefan-Heym-Platz nach Hauptbahnhof
  • Hauptverkehrsachse wird verschmälert
  • Zentrierung um die HS Theatherplatz
  • Parkplätze auf Straße der Nationen müssen veringert werden (Längs statt Querparken)
  • Sehr lange Streckenführung
  • Keine Verkehrsunabhängige Streckenführung möglich (beim Omnibusbahnhof)
  • Keine Streckenführung nach HBF möglich
Baukosten
1,1km Neues Gleis –> ~2,5 Millionen 1,1km Neues Gleis –> ~2,5 Millionen 2,5km Neues Gleis –> ~6 Millionen

 

Fazit: Die Strecke über die Bahnhofstraße ist genauso teuer wie der Ausbau der Strecke am Theatherplatz. Aufgrund der Einschränkungen auf den Bundesstraßen welche durch den Bau verursacht würden favorisiere ich den Ausbau auf 4 Gleise auf der Straße der Nationen

 

Anmerkungen zum Vorschlag:

1) Kann man die Haltestelle nicht einfach verlängern wie in der Innenstadt?

Es reicht nicht die Haltestellen zu verlängern aufgrund der Unterschiedlichen Einstiegshöhen müssten C-Bahnen und StraBas aufeinander in den HS warten und könnten währenddessen ihre Fahrgäste nicht an der Haltestelle absetzen (Das Problem sieht man heute schon an der Zentralhaltestelle)

2) Kann man die Haltestelle nicht auf die beiden Fahrtwege aufteilen und hinter die Kreuzung verlegen?

Nein, da dies keinen angenehmen Umstieg ermöglicht und die folgenden Haltestellen zu dicht aufeinander folgen würden. Zudem gestaltet sich ein Neubau einer HS in der Carolastraße aus Platzgründen als Schwierig

3) Ist es nicht wichtig das der ÖPNV den MIV einschränkt und deshalb wäre es doch eigendlich richtig über die Bahnhofstraße zu gehen?

An sich ist eine Einschränkung des MIV zugunsten des ÖPNVs zu begrüßen. Aufgrund der Vorbehalte welche gegen eine solche Linienführung bestehen würde wäre diese jedoch politisch wahrscheinlich kaum durchsetzbar (siehe die Jahrelange Diskusion um die Anbindung auf der Leipziger Straße).

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

12 Kommentare zu “[C]: StraBA-Ausbau Straße der Nationen

  1. Ich sehe das als nicjt notwendig an. Eine wohl einfachere Variante wäre die Verlängerung der Haltestelle Theaterplatz, sodass mehrere Fahrzeuge gleichzeitig halten können

      1. In der Regel tue ich das, nur kann ich ja von vorne herein sagen, dass meiner Meinung nach ein viergleisiger Ausbau hier fehl am Platz ist. Die Gleise könnte man nämlich genauso gut in einer Parallelstraße verlegen und damit mehr Gebiete an den schienengebundenen ÖPNV anschließen.

          1. Also gut, einverstanden. Aber ich wollte nochmal sagen dass du noch nicht auf meinen Taktvorschlag in deinem Gesamtnetz Chemnitzer Modell im Forum reagiert hast, soweit ich das hier sehe aber den Takt komplett rausgestrichen hast. Ich finde es etwas traurig, wenn du oben schreibst dass du freiwillige suchst die dir helfen, aber dann auf solche Hilfe nicht reagierst!

            1. Hast du den mir im Forum gepostet, ich sehe ihn da nämlich nicht. Ich werde ihn mir in ruhe anschauen und schauen ob das in mein konzept reinpasst. Jedoch bin ich gerade dabei selber ein System dafür zu erstellen, also nimms mir bitte nicht übel wenn ich dafür noch ein paar wochen brauche (auch wegen Sommerurlaub).

  2. Was ein Problem ist was mich vielmehr beschäftigt:
    Wie sollen die nach Hilbersdorf und weiter nach Hainichen, Olbernhau und Annaberg verkehrenden CityBahn-Linien barrierefrei am Hauptbahnhof halten? Es wurden schließlich nur die Bahnsteige 3 und 4 mit Hochbahnsteigen ausgerüstet.

    1. Ich liste es dir auf:

      C12 über Niederwiesa nach Marienberg: Hält am Bstg 3 und 4 (je nach Richtung)
      C13 über Wittgensdorf nach Burgstädt/Wechselburg: Bstg 3 und 4
      C14 über Oberlichtenau nach Mittweida: Bstg 3 und 4
      C17 über Niederwiesa nach Annaberg-Buchholz: Endet am Bstg 5

      C15 über Niederwiesa nach Hainichen: verkehrt über Omnibusbhf. nicht über Hbf.
      C16 über Niederwiesa nach Olbernhau: verkehrt über Omnibusbhf. nicht über Hbf.

      Das heißt es verkehren genauso viele Linien wie heute über Hbf (heute C11, C13, C14, C15). Davon endet eine am Hbf auf Bstg 5. Die Linien C13, C14, C17 können in einzelnen Fahrten jedoch auch die Linienwege tauschen, dann würde C13/C14 am Hbf enden dafür würde die C17 durchfahren. Solche Systeme das nicht jede C-Linie bis Technopark durchfährt wird heute ab und an auch schon praktiziert.

      Grundsätzlich ist das selbst ohne den Umbau von Bstg 5 kein Problem da hierbei nur aller 10 Minuten eine Bahn pro Bahnsteig verkehren würde. Zwei weitere Bahnen würden pro Stunde noch hinzukommen (C17) diese könnte dann den Fahrplanmäßig freien Bahnsteig nutzen um kurz zu wenden (das sollte normalerweise nicht länger als 5 Minuten dauern.

      Ich rechne jedoch mit der Nutzung des Bstg 5 da die bahnen nach Olbernhau und Annaberg jetzt 2 Bahnsteige des Hbf nutzen welche dann frei werden würden.

      1. Die Nutzung des Bahnsteiges 5 als Endstelle würde dem Konzept des Chemnitzer Modells wiedersprechen, die Linien bis in die Innenstadt zu führen. Daher ist das keine Option. Alle C-Linien haben bis (mindestens) zur Zentralhaltestelle zu verkehren!
        PS: Ich bitte um Antwort auf deinen Forenbeitrag.

        1. Ja da hast du durchaus recht. Nur ich empfinde es als nutzlos die Strecke künstlich bis zum Technopark zu verlängern, da viele der Fahrgäste eh entweder Hbf oder ZH umsteigen.
          Zudem verkehren die meisten Züge über den Hbf hinaus in die Innenstadt.

          Du hast am Hbf die Möglichkeit in die 6 oder 8 umzusteigen um nach Hutholz oder zur TU zu kommen. Mit einem Umstieg an der Sachsen-Allee kommen sogar noch die Möglichkeiten Yorckgebiet, Hilbersdorf, Klinikum Bethanien, Klinikum Chemnitz, Altchemnitz hinzu. Und das alles mit einer max. Wartezeit von 10 Minuten ist denke ich nicht wirklich ein Grund nicht umzusteigen (zumal es viele in der ZH sowieso machen würden).

          Näheres zu den besseren Verbindungen innerhalb der Stadt in Kürze im Forum-Beitrag.

          PS: Ich habe meines Wissens nach alles beantwortet, bitte verlinke deinen Beitrag den ich nicht beantwortet habe hier drunter damit ich ihn finde 🙂

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen