[D] Wehrhahnlinie und U75 bis Hilden

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Der Text ist eine Antwort auf den Vorschlag von Tramfreund94, den ich hier noch mal wiederhole, damit man die in dem Text vorgeschalgene Lösung auch betrachten kann.

„Dem stimme ich Grundsätzlich zu, aber bitte nicht über den Deckel durchs Grüne in Wersten. Eine Linie der Wehrhahnlinie bis Hilden, A46/Nordring verlängern. Hier besteht die auch die Möglichkeit des Einsatzes von 3-Wagenzüge bei einem Ausbau der Haltestellenanlagen bis Grafenberg und einer Sondergenehmigung. Ob sich Hochdahl oder auch Haan als weitere Verlängerungen rechnen, das bezweifle ich. Bis Hilden bleibt alles auf Düsseldorfer Stadtgebiet, und von daher brauch man keine Verhandlungen über Bau und Betrieb mit anderen Gemeinden. Direkt bis am Nordring in Hilden ist alles noch Düsseldorf Stadtgebiet. Hier entsteht eine P+R Anlage mit Tankstelle und KFZ-Werkstatt, Supermart, Umsteigeknoten zu Bus und Taxi, Fahrradstation und auch die Möglichkeit für Individualverkehr, Leute abzusetzen und abzuholen.

Persönlich ziehe ich einen kostengünstigen Ausbau in Mittellage der A46 ab D-Südpark vor, wodurch die beiden mittleren Fahrstreifen für den Individualverkehr entfallen. Am Werstener Kreuz, bei Ikea Reisholz und bei Hassels entstehen Haltestellen mit Mittelbahnsteigen und Zugang über Brücken mit Rolltreppen und Aufzügen. Da diese kostengünstige Lösung in Deutschland nicht auf viel Gegenliebe stossen wird, bleibt nur die etwas teurere Lösung mit einer segrierten Stadtbahnstrecke mit einzelnen Tunnelabschnitten durch Wersten und Hassels bleiben. Ansonsten lässt sich die Trasse konsequent südlich der A46 trassieren.

Zusätzlich zu einer Wehrhahnlinine im 10′-Takt würde ich noch die 701 alle 20 Minuten nach Hilden verlängern. Die 701 in eine 701 und eine 711 splitten. Die 701 dann alle 20 Minuten ab Karolinger Platz nach Hilden. Die 711 alle 20 Minuten ab Karolinger Platz bis Am Steinberg. Das auf dem Abschnitt Karolinger Platz – Hilden entstehende Taktloch kann durch eine neue Linie zwischen Universität Ost und Hilden verdichtet werden, womit es dann auch alle 20 Minuten einen direkten Anschluss zur Uni aus Hilden gibt.

Auch denkbar ist die Verlängerung der 705 bis Hassels, welche dann auch der neuen Trasse bis nach Hilden folgt. Vielleicht besser, wenn man die U75 bis Hilden verlängern würde, was in Hilden selbst sicher kein Problem ist, da dort duchaus mehrere Bahnsteige errichtet werden sollten, um im Berufsverkehr eine hohe Taktdichte an einer Endstelle anbieten zu können. Der Hochbahnsteig an eine eigenen Stumpfendstell erscheint vertretbar. Alle 3,3 Minuten eine Abfahrt aus Hilden mit unterschiedlichen Linien, welche es erlauben, grosse Teil von Düsseldorf umsteigefrei zu erreichen. Wer will da noch mit dem Auto nach Düsseldorf? Sentrale Düsseldorfer Strassen können endlich ordentliche Radwege und mehr Grün erhalten. Zwei Fahrstreifen der A46 können zurückgebaut werden „

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

8 Kommentare zu “[D] Wehrhahnlinie und U75 bis Hilden

    1. Jetzt trittst du aber allen Hildernern die im Hildener Norden wohnen ernsthaft auf den Schlips. Natürlich kannst du die Haltestelle noch 50 Meter weiter südlich anlegen, aber dann müssen gleich wieder zwei Gemeinden sich einigen.

      Nebenbei wäre es dienlich, auf die Beschreibung der Haltestellenanlage und deren Funktion für Hilden, Haan, Erkrath, Hochdahl und P+R-Verkehr einzugehen. Es gibt kaum eine zentralere Pampa, um den IV schon an der Stadtgrenze abzufangen und die Anxahl der Busse in Richtung Innenstadt zu reduzieren.

    1. Die U71 ist für den Raum Haan, Erkrath, Hochdahl und Hilden Nord keine Option. Das wäre alles in allem ein langer Umweg.

      Eine Verlängerung der Strassenbahn ab Benrath über Hilden bis Solingen Hbf ist aber nicht falsch. Besonders wenn der RRX in Benrath halten wird, sollte man darüber nachdenken, die ehemalige Strassenbahnlinie O, also den heutigen Busverkehr der Linien 782/783/784 wieder auf Schiene umzustellen. Das düfte sich lohnen. Ob dies aber die Lienen U71/U83 sein müssen, oder ob man da eine neue lokale Strassenbahnlinie zwischen Universität/Holthausen und Solingen fahren lassen soll, muss man überlegen. U71 von Rath bis Solingen kann ganz schön verspätungsanfällig werden. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein Ausbau für Bahnen mit 40 Meter Bahnsteiglänge in Hilden ausreichend ist.

      1. Naja, aus meiner Sicht wäre eine Verlängerung der U71 (von Benrath) gar nicht mal so abwegig. Klar, der Weg bis zur Düsseldorfer Innenstadt würde sich erheblich verlängern, aber diejenigen, die dort hin wollen steigen ab Benrath Bahnhof sowieso in den Regionalexpress um. (Aus diesem Grunde hatte man ja auch die U74 wieder bis Holthausen zurückgezogen, weil vom Hbf/Oberbilk nach Benrath niemand durchgefahren ist.)

        Auf der A46 ist alternativ auch noch eine Aufständerung denkbar, sodass die „heilige“ Autobahn unangetastet bliebe. Allerdings wird das Ganze dann nicht unerheblich teuerer.

        Bei der Nummer mit der U75 bekommt man Probleme hinsichtlich der Barrierefreiheit. Daher würde ich lieber die 715 verlängern und die U75 ggf. zur HVZ als Verstärker, von der Trasse her halte ich das aber für die beste Idee.

        Die Verlängerung von der Werstener Dorfstraße wäre nochmals teuerer, weil man mehr km bauen müsste, dafür wäre die Uni auf direktem Wege angebunden. Trotzdem bezweifle ich, ob das wirklich Sinn macht und einen KNI von 1,00 erreichen würde.

        Am optimalsten wäre es aus meiner Sicht daher, sowohl die U71 als auch die 715 ins Auge zu fassen, um auf Hildener Seite einen Ringschluss herzustellen.

  1. Ja, die vielen Haltestellen nerven. Die haben sich da von alleine vermehrt, als ich die Karte gelagert habe.Löschen ging nicht.

    Haltestellen für die U75 bieten sich wie fogt an: Vennhauser Allee, „Schulzentrum“ (Schloss Eller und In der Elb werden durch eine Haltestelle ersetz), Deutzer Strasse und Stendaler Strasse (ersetzt Am Schönkamp).

    Für die Haltetsellenanlage Altenbrückestrasse bietet sich ein Niedeflurbahnsteig an. Solange es in Düsseldorf ausfahrbare Trittstufen an den HF-Bahnen gibt, hält die U75 hier. An dem Tag, wo dies nicht mehr der Fall sein sollte, fährt die U75 ohne Halt durch.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen