Donauwörth 2035 – Teil 4 – S1

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Teil 4 – S-Bahn Linie 1

Für die S-Bahnlinie 1 schlage ich den Wiederaufbau der Strecke Mertingen Bahnhof – Meringen Ort vor. Ebenfalls schlage ich am Abzweig der Ingolstädter Strecke eine Weiche zurück auf die Augsburger Strecke vor, um in Richtung Donauwörth den Bahnsteig an diesem Gleis zu nutzen (Siehe Teil 5), und am Richtungsgleis Richtung Augsburg die Errichtung eines Bahnsteiges in Nordheim. Die Linie verläuft von Meringen Ort über Donauwörth nach Harburg. Die Strecke würde auf Ganzer Länge in der HVZ im Stundentakt betrieben werden (2 Zugpaare morgens, 2 Mittags, 3 Abends), und dazwischen im Abschnitt Donauwörth – Mertingen Ort im 2-Stundentakt. In Tagesrandlage wird die Strecke nicht bedient. Als Fahrzeuge kämen zum Beispiel die kurzen, 2-teiligen Stadler Flirt in Frage.

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 5

Teil 6

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Donauwörth 2035 – Teil 4 – S1

  1. Lokalverkehr für Donauwörth – gewagt, aber bitte. Damit da ne anständige Linie zusammen kommt, wäre ein kompletter Wiederaufbau bis Wertingen schön – utopisch, aber auch die gezeichnete Linie ist jetzt, ganz neutral gesprochen, mittelfristig nicht sonderlich warscheinlich. Es dürfte schlicht an den Einwohnern fehlen, dass sich ein Vorortverkehr lohnt.

    In einem Punkt wäre das aber interessant: als Chance für aufgelassene Zweigstrecken. Mertingen/Wertingen haben wir ja beide schon erwähnt, aber es gibt ja auch noch Fünfstetten – Monheim.

    Eines noch: nenne das bitte nicht S-Bahn. Eine nicht ganztägliche, und außerhalb der HVZ in dünnem Takt verkehrende Verbindung sollte damit nix zu tun haben. Mir sind die ganzen ländlichen S-Netze eh ein Dorn im Auge, wo das alles sehr nach Etikettenschwindel und Marketinggag riecht.

  2. Ich kenn das vor Ort auch nicht, aber so ganz allgemein: Kopfmachen für grad mal noch weitere anderthalb Kilometer Wegstrecke ist zu viel (Zeit-)Aufwand für zu wenig Effekt. Da ist der Fahrgast mit dem dort ja ebenfalls fahrenden Bus scheller (und wahrscheinlich sogar näher) am Ziel.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen