Dresden: Buslinie 82 – Zschertnitz – Zschieren

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Neue Buslinie „82“
Zschertnitz – Mockritz – Gostritz – Leubnitz-Neuostra – Torna – Prohlis – Niedersedlitz – Großzschachwitz – Meußlitz – Zschieren

[gestrichelte Linie: Alternativlinienweg]

Diese Buslinie stellt eine Querverbindung im Süden Dresdens her. Auf dem Linienweg werden dabei auch Stadtteile angebunden, die aktuell keine oder nur eine schlechte Anbindung an das Busnetz in Dresden haben.

Diese Stadtteile (und Einwohner ohne ÖV-Anschluss) sind:

Gostritz (790 EW)
Torna (350 EW)
Prohlis (610 EW)
Großzschachwitz/Meußlitz (490 EW)
Zschieren (360 EW)

Stand 2014 (online verfügbar) Letzter Zugriff am 09.10.2019

Trotz der Linienführung werden wahrscheinlich nicht alle diese Einwohner angebunden werden können, aber es ist ein Anfang.

Gleichzeitig stellt diese Linie auch Umsteigeverbindungen zu anderen Bus-, Straßenbahn- und S-Bahnlinien her.

Linienweg

Die Buslinie beginnt an der südlichen Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 11. Von dort aus wird über Mockritz der bis dato nicht bzw. unzureichend erschlossene Stadtteil Gostritz bedient. Ein Nutznießer dieser neuen ÖPNV-Anbindung wird unter anderem der Institutskomplex in der Gostritzer Straße sein. Nach der Bedienung von Gostritz wird über Leubnitz der Stadtteil Torna angebunden. Zwischen Leubnitz und Torna gäbe es mehrere Möglichkeiten der Linienführung. Zum einen analog zur Linie 75 bis zur Haltestelle Kauschaer Straße, zum anderen durch die Straße „Altleubnitz“. Torna wird wie Gostritz neu bedient. Im Folgenden wird Prohlis durchfahren. Hier beginnt auch die längste der Linienwegalternativen. Während der „Hauptweg“ über die Mügelner Straße und Bismarckstraße nach Niedersedlitz führt (parallel zur S-Bahn), führt ein Alternativweg durch die Niedersedlitzer Straße und Dorfstraße. Über diesen Weg würde ein Parallelverkehr zur S-Bahn vermieden werden können.
Ab der Haltestelle Putjatinplatz verkehrt die Buslinie durch die östliche Meußlitzer Straße Richtung Struppener Straße. Zuletzt führt die Linie weiter über die Struppener Straße, um dann vor dem Zschierener Gasthof ihren östlichen Endpunkt zu erreichen. Im Falle einer Nichterreichbarkeit der Haltestelle, würde der Bus über die Wilhelm-Weitling-Straße wenden.

Auf dem Linienweg gibt es einige Bereiche, in denen Ausnahmegenehmigungen notwendig wären. So wäre für die Bedienung von Torna eine solche Ausnahmegenehmigung von der Tonnagebegrenzung von 3,5 t notwendig (ähnliches besteht beispielsweise in Altlockwitz). Gleiches gilt für die Alternativroute über die Dorfstraße, in der eine Tonnagebegrenzung von 9 t vorliegt.

Fahrplanangebot

Als Grundangebot ist ein 30-Minuten-Takt vorgesehen. Dieser soll von 5-21 Uhr gefahren werden. In Niedersedlitz ist dabei auch auf Anschlüsse von und zur S-Bahn nach Dresden Hbf zu achten. Gleiches gilt für die Linie 11 in Zschertnitz.

In den Abendstunden nach 21 Uhr beziehungsweise am Wochenende bis 8 Uhr wäre auch ein Alita (Anruflinientaxi) auf einzelnen Abschnitten überlegenswert.

Fahrzeugeinsatz

Aufgrund der teilweise sehr schmalen Straßenquerschnitte und dem zu erwartenden Fahrgastaufkommen ist ein Einsatz von Midibussen (Länge ca. 8,6 m, Breite 2,4m) sinnvoll. Leider haben die DVB (die die Linie betreiben würde aufgrund ihres von der Stadt Dresden gewährten „ausschließlichen Rechtes“, nachzulesen bei der Stadt Dresden) keine solchen Fahrzeuge im Bestand (bis vor einigen Jahren hatten DVS und Taeter Tours Fahrzeuge von Göppel/MAN im Bestand, die gut gepasst hätten). Mir bekannt ist da lediglich TRD, die ein solches Fahrzeug im Auftrag der VGM auf der Linie 72/77 einsetzen.
Neu werden solche Midibusse nur noch bei Solaris (nur E-Bus), Temsa, Van Hool, Otokar, BYD und Hess. Ein Mercedes-Benz Citaro K ist mit 2,55m Breite nur eingeschränkt geeignet. MAN bietet inzwischen keine Midibusse mehr an.

Alternativ wäre ein Einsatz von Minibussen (Sprinter) zu Prüfen, was bei einer solchen Linie allerdings weniger nützlich ist.

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen