Dresden: Buslinie GVZ – Zentrum – Gruna – Dobritz – Btf. Reick – (Leuben/Prohlis)

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Buslinie <Liniennummer noch offen>
(Prohlis -)Betriebshof Reick/(Leuben) – S-Bahnhof Dobritz – Gruna – Strehlen – Südvorstadt – Zentrum – Bahnhof Mitte – GVZ Volkswagen

Diese Buslinie stellt eine Verbindung des Stadtteiles Prohlis mit dem Güterverteilzentrum im Stadtteil Friedrichstadt dar.

Linienweg

Die Buslinie beginnt am Straßenbahnbetriebshof Reick. Von dort aus geht es durch Dobritz über die Winterbergstraße nach Gruna. In der Winterbergstraße werden dabei die Haltestellen „Winterbergstraße“ und „Nätherstraße (neu Gorischstraße)“ der ehemaligen Buslinie 89 bedient, um so die Leute wieder an den ÖPNV anzubinden, die seit der Verlegung der Buslinie 74 (heute 64) in die Gasanstaltstraße außerhalb der Haltestelleneinzugsbereiche leben. Von Gruna aus wird Strehlen durchfahren um über die Reichenbachstraße in die Südvorstadt zu fahren. Trotz seiner zentralen Lage in Dresden ist die Reichenbachstraße schlecht an den ÖPNV angebunden. So leben dort mehr als 1000 Leute außerhalb des Einzugsbereiches des bestehenden Bus- und Straßenbahnnetzes. Von der Reichenbachstraße aus wird das „Schweizer Viertel“ (Südvorstadt-West) befahren. Dort wird unter anderem das neueröffnete Tschirnhaus-Gymnasium angebunden. Dadurch könnte diese Buslinie auch für Schüler interessant sein. Nach Durchqueren des Gebietes und dem Überqueren des Bahnhofsvorfeldes des Dresdner Hauptbahnhofes über die Budapester Straße wird die Wilsdruffer Vorstadt befahren. Dabei wird auch Halt vor dem „Kraftwerk Mitte“ am Wettiner Platz gemacht. Das „Kraftwerk Mitte“ ist inzwischen eine Kulturhochburg in Dresden, sind dort das „Theater Junge Generation“ und die „Staatsoperette Dresden“ ansässig, sowie das Energiemuseum der DREWAG. Nach unterqueren der Bahnstrecke Dresden-Neustadt – Decin am Bahnhof Mitte wird über die Fröbelstraße das Güterverteilzentrum der Stadt Dresden erreicht. Damit können auch die Mitarbeiter der dort ansässigen Firmen angesprochen werden, Bus und Bahn zu benutzen. Dieses Güterverteilzentrum wird auch von einer Straßenbahn bedient, jedoch ist diese ohne Fahrgastverkehr, sondern lediglich zum Gütertransport unterwegs.

Fahrplankonzept

Montag bis Freitag wäre ein 20-Minuten-Takt zunächst angemessen. Dabei fahren die meisten Fahrten jedoch nur bis zum Bahnhof Mitte. Das GVZ wird nur in der Hauptverkehrszeit bedient. Am Wochenende ist ein 30-Minuten-Takt ausreichend. Die Einsatzzeiten der Linie sind von 5-21 Uhr montags bis freitags, am Wochenende von 8-21 Uhr. Damit fügt sich die Einsatzzeit mit ein in die der anderen umgebenden Linien (85, 86 (Heidenau – Dobritz), 87)

Fahrzeugeinsatz

Als Fahrzeuge sind Standard-Niederflurlinienbusse mit einer Länge von 12m vorgesehen.

 

Als alternativen Endpunkt im östlichen Linienabschnitt wären auch Leuben (ohne Bedienung S-Bahnhof Dobritz), Prohlis, Gleisschleife sowie der Endpunkt der bis 2009 fahrenden Buslinie 85 (Schillerplatz – Prohlis, Erich-Kästner-Straße) im Gewerbegebiet Nickern bei „Baumann Logistic“ mit einer Linienführung entweder am Einkaufszentrum vorbei über die Tschirnhausstraße (alte Linien 88 u. 95) oder drum herum über die Dohnaer Straße (alte Linie 85, aktuell Linie 66)
Der Endpunkt Leuben würde auch die HOGA-Schulen anbinden, jedoch stünde die Linie dort in Konkurrenz zur Buslinie 65.


Die Liniennummer müsste der Analogie der DVB eine 80er Nummer sein, da aber bereits alle 80er belegt sind (mit Ausnahme der 82, die ich aber bereits in diesem Beitrag verwendet habe), müsste erst wieder eine Nummer frei werden, damit diese Linie „ordnungsgemäß“ bezeichnet wird. Die naheliegensten Nummern wären da die 80 oder die 81, die nicht im eigentlichen Nummernbereich liegen, sondern im 70er-Bereich.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen