DRESDEN: Linie 75 Rückkehr zum Pirnaischen Platz

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Im Juli 2019 wurde die Linie 75 Goppeln – Pirnaischer Platz und die 94 Niederwartha – Postplatz zusammengelegt. Seitdem verkehrt die 75 über die Prager Straße und bedient nicht mehr den Pirnaischen Platz (-  –  -). Das diese Variante für viele Umsteiger, besonders zur Linie 3 und 7 nicht besonders gut war, sah man schon vorher kommen. Die 75 fährt trotzdem aktuell über die Prager Straße und damit ist der einfache Umstieg weg. Die einfachste Variante wäre jetzt die Linie zurück über den Pirnaischen Platz zu legen und dann über den Altmarkt zum Postplatz zu fahren (—–).

Dass dann die Prager Straße nicht bedient wird ist nicht sehr schlimm da an dieser Haltestelle aus Richtung Strehlen die 9 und aus Cotta die 12 hält. Zu Fuß sind es von allen drei Stationen der 75 nur wenige Minuten.

Die 75 hält 2x am Pirnaischen Platz und bei Fahrten von/zur Webergasse auch 2x am Postplatz.

Ein nächster Schritt wäre die Umwandlung der 75 in einen Oberleitungsbus, dann hätte sich wohl auch eine Straßenbahn nach Cossebaude/Leubnitzer Höhe erledigt.

Ohne Beachtung der Linienänderungen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “DRESDEN: Linie 75 Rückkehr zum Pirnaischen Platz

  1. Du änderst eine vorhandene Buslinie, und nur weil diese vielleicht als Obus fahren könnte, nutzt du die Obus-Symbolik? Aus meiner Sicht ist das ein Vorschlag zum Autobusverkehr.

    Wenn du einen Obus vorschlagen willst, dann bitte die ganze Linie. zeichne also bitte die ganze Linie ein oder ändere die Symbolik.

  2. Gute Idee, ich wollte auch mal so was ähnliches Vorschlagen. Hast recht, seid dem die 75 über Prager Straße fährt hat sie keinen Anschluß an die 3 und 7. obwohl es wichtig ist. Die Alternative Variante wie sie schon vorgeschlagen haben über Altmarkt zu führen. So hätte sie  am Pirnaischer Platz sowie am Postplatz Anschluß.

    Sie als O-Bus umzusetzen, wäre für mich unnötig.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen