NRW: Durchbindung RE9+RE18

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

RE9 und RE18 lassen sich gut durchbinden, da in FR Köln der RE 18 den Aachener Hbf um :12 erreicht und der RE9 um :18 abfährt.
In FR Maastricht kommt der RE9 um :44 in Aachen an und der RE18 kommt um :46 ab.

Zum Einsatz kommen sollen die Dosto-Garnituren, die aktuell auch auf dem RE9 verkehren. Allerdings müssen diese mit Loks bespannt werden, die auch für die Niederlande geeignet sind.

Durch die Durchbindung sollen auch die Bahnhöfe Aachen West und Herzogenrath eine stündliche Direktverbindung nach Köln erhalten. Aktuell gibt es nur die unsichere Verbindung mit RE18/9 und eine halbe Stunde später RE4/1, allerdings ist der RE4 häufig zu spät, sodass der RE1 schon weg ist. Also muss man eine Viertelstunde früher mit der RB20 fahren, sodass man in Aachen 20 Minuten hat. Folglich wird diese Verbindung selten genutzt.
Mit einer Direktverbindung werden die Fahrgastzahlen höchstwahrscheinlich steigen, sodass der RE18 bei weitem nicht mehr so leer sein wird, wie er es heute ist.
In der HVZ soll außerdem noch in Aachen Schanz und Kohlscheid gehalten werden.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “NRW: Durchbindung RE9+RE18

  1. Ist zwar noch nicht fertig, aber fast, daher nur die Frage:

    Du weißt, dass man sehr viel mehr Mehrsystemfahrzeuge bräuchte, wenn man den LIMAX die ganze Strecke (Liège -) Maastricht – Siegen fahren lässt statt nur bis Aachen? Und dass das Fahrgastaufkommen Maastricht – Aachen ein ganz anderes ist als z. B. Aachen – Köln?

    Ist wertungsfrei, weil ich mich in der Region eh nicht auskenne, aber etwas zum geplanten Fahrzeugeinsatz könntest du schon noch schreiben.

  2. Aus dem Titel eines Vorschlags muss immer die Region hervorgehen! Die Nummern der REs genügen dazu nicht, denn die Nummern wiederholen sich in anderen Bundesländern!

    Bitte ändere das.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen