EC/EN Brüssel-Krakau

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Wie wäre es mit einem Eurocity oder Nachtzug – gerne auch aus deutschem oder österreichischem Material zusammengestellt – welcher Belgien unter Ausnutzung der Schnellfahrstrecke Frankfurt-Köln zunächst mit dem Rhein-Main-Gebiet und dann mit Mitteldeutschland sowie Schlesien verbinden würde?

Der Zuglauf wäre wie folgt:

Brüssel – Lüttich – Aachen – Köln – Frankfurt Flughafen – Frankfurt Hbf. – Fulda – Eisenach – Erfurt – Jena – Gera – Chemnitz – Dresden – Bautzen – Görlitz – (Zgoreliecz) – Liegnitz – Breslau – Oppeln – Gleiwitz – Kattowitz – Krakau

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

5 Kommentare zu “EC/EN Brüssel-Krakau

  1. Sehr gute Idee, den Gedanken habe ich auch schon länger. Wenn du allerdings in Chemnitz-Süd halten willst, sollte auch Dresden-Neustadt mit einem Halt bedacht werden, da dieser bereits ein Fernverkehrshalt ist und besonders für die rechtselbischen Teile der Region von Bedeutung ist.

  2. Ich denke eine Verbindung über Hannover und Berlin ist schneller und verspricht mehr Fahrgäste.

    Und wenn Du schon über Frankfurt, Erfurt und Dresden fahren willst und KRM-geeignetes Rollmaterial verwendest, solltest Du auch die NBS Erfurt-Leipzig nehmen anstatt über Jena-Gera-Chemnitz herumzugurken.

    1. Das mag für Warschau zutreffen. Schlesien dagegen, also Breslau, Krakau sehe auch ich sinnvoller über Frankfurt und Dresden. Man müsste sich dann nur entscheiden was man will: entweder kurze Fahrzeiten, dann nicht nur KRM sondern auch die NBS und ABS via Leipzig, oder Erschließung/Anbindung, dann macht die Nutzung der KRM aber keinen Sinn und man fährt besser über Koblenz (falls man überhaupt westlich von Frankfurt noch weiterfährt).

  3. Lieber FirstClassFahrer,
    eine Beschreibung die aus mehr als nur einer Frage besteht und auch die Vorzüge einer solchen Verbindung und grobe Vorstellungen zu den Fahrzeiten erläutert, wie wäre das?

    Wie wäre es mit einem Eurocity oder Nachtzug – gerne auch aus deutschem oder österreichischem Material zusammengestellt
    Hui. „Dieses“ Material darf zwar nicht auf die Schnellfahrstrecke Frankfurt-Köln, aber was das EBA nicht weiß, macht es nicht heiß.

    Wäre halt mal was anderes!

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen