Fernverkehr Ost Hamburg-Berlin-Dresden(-Prag)

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Dieser Vorschlag ist noch in Arbeit, aber der Autor wird ihn in Kürze fertigstellen.

Beschreibung des Vorschlags

Da im Deutschlandtakt noch viele Schwachstellen zu finden sind, habe ich für die Region Ost selbst ein Liniennetz erarbeitet, wo mehr Stationen angebunden werden, die Züge mehr Ziele erreichen und auch deutlich mehr Knotenzeiten herstellen. ICE 3 Hamburg-Berlin-Dresden(-Prag) Der zweistündliche Einsatz dieser Linie im Wechsel zur Linie 2 und mit der Linie 1 im Abschnitt Hamburg-Berlin ergibt halbstündliche Verbindungen und mit der ICE-Linie 7 im Bereich Berlin-Dresden einen Stundentakt. Im Abschnitt Dresden-Prag bildet die Linie 3 mit der Linie 5 einen Stundentakt. Eine Weiterführung über Prag hinaus Richtung Wien oder Pressburg-Budapest ist möglich. Zweistündlich: Hamburg Diebsteich 0.22 – Hamburg Hbf 0.32 – Wittenberge 1.31 – Berlin Hbf 2.07 – Berlin Südkreuz 2.13 – Doberlug-K 2.51 – Dresden Neustadt 3.23 – Dresden Hbf 3.35 – Aussig West 4.01 – Prag Hbf 4.25 Zweistündlich: Prag Hbf 0.35 – Aussig West 1.01 – Dresden Hbf 1.33 – Dresden Neustadt 1.39 – Doberlug-K 2.11 – Berlin Südkreuz 2.49 – Berlin Hbf 2.55 – Wittenberge 3.31 – Hamburg Hbf 4.32 – Hamburg Diebsteich 4.38 – Erzgebirgstunnel – Spandau-Wittenberge 4gleisig, bis 300 km/h – Wittenberge-Ludwigslust 3gleisig – Hamburg Hbf tief

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

10 Kommentare zu “Fernverkehr Ost Hamburg-Berlin-Dresden(-Prag)

  1. Ich möchte mal ein paar grundsätzliche Dinge zu deiner Vorschlagsreihe anmerken/fragen.

    1. Eine Konzentration auf den „Fernverkehr Ost“ finde ich sehr problematisch, da ja quasi alle Linien nur zu einem eher geringen Prozentsatz in Ostdeutschland sind, und auf allen anderen Linienabschnitten die Einordnung komplett fehlt. So weiß man zum Beispiel hier nicht, wie sich hier die Linie in das Gesamtangebot Köln-Koblenz eingliedert, ganz extrem gilt das hier für Dortmund-Stuttgart. Damit kann man einfach außerhalb von Ostdeutschland nichts anfangen, wenn man nicht weiß, was da ansonsten noch fahren soll, mit welcher Linie vielleicht wo alternierend gefahren werden soll und wo welche Anschlüsse sein sollen.

    2.
    Deine Einzellinien sind de facto überhaupt nicht begründet. Es findet sich zwar in jedem Vorschlag die eher allgemeine Behauptung, dass „die Züge mehr Ziele erreichen und auch deutlich mehr Knotenzeiten herstellen“, aber nirgendwo wird erwähnt, was an den einzelnen Linien jetzt besser ist als am Status Quo oder am „Deutschlandtakt“.

    3. Was haben die angegeben Zeiten zu bedeuten? Wenn das die Uhrzeiten sein sollen, wäre das ganze ja mitten in der Nacht (was auch die Kommentare unter diesem Vorschlag, für die du so wenig Verständnis hast, meinen).

    4. Welchen Realisierungs-Zeithorizont siehst du vor? Insbesondere auf Grund der Tatsache, dass du die Zeiten so exakt angibst?

    So unterstellst du zwar mehrere Projekte des Vordringlichen Bedarfs im BVWP oder solche, bei denen schon längst die Planungen oder gar die Bauarbeiten auf Hochtouren laufen, nicht, wie die SFS Mannheim-Frankfurt, den Fernbahntunnel Frankfurt, Stuttgart 21*.

    Gleichzeitig unterstellst du aber z.B. die SFS Usti nad Labem – Prag, bei der selbst die optimistischsten Schätzungen nicht von einer Eröffnung vor 2045 ausgehen, oder den Fernbahntunnel Hamburg, der schon hart an der Grenze zur Utopie ist. Jedenfalls wäre er selbst dann, wenn man ihn direkt morgen früh als Drucksache ins BMVI einbringt, frühestens in 30-40 Jahren fertig.


    5.
    Betrifft nun etwas mehr den hier kommentierten Vorschlag:
    Ich sehe mit dem hier sowie diesem und diesem 3 Linien über die Berlin-Hamburger Bahn. Davon halten zwei in Wittenberge und einer in Spandau. Kommt da noch was dazu? Bisher sind Spandau (zumindest Richtung Hamburg), Ludwigslust (Anschluss Schwerin-Berlin), Büchen (Anschluss Lüneburg/Lübeck-Berlin) sowie Hamburg-Bergedorf grandios abgehängt, verglichen mit dem Status Quo bzw. dem „Deutschlandtakt“.

    —-

    *) Du hast hier den Kopfbahnhof eingezeichnet, außerdem wird es auf Grund von Kapazitätsengpässen zukünftig nicht mehr möglich sein, dass Züge in Stuttgart Hbf enden. Das ist auch keine Anti-S21 Verschwörungstheorie, sondern das haben alle Beteiligten schon längst zugegeben und Zielfahrpläne entsprechend gestaltet.

      1. Man kann natürlich niemanden dazu zwingen zu antworten und sich an Diskussionen zu beteiligen, doch in der Sache gebe ich dir Recht. Ich habe mir gerade ein paar dieser Fernbahnlinien von Vrobix angesehen und festgestellt, dass sie in der Tat nicht nachvollziehbar begründet sind. Damit werden sie zu Löschkandidaten.

        Ich muss zugeben, dass ich mir diese Vorschläge bisher aus zeitlichen Gründen gar nicht angesehen habe, aber ich muss da wohl mal ein wenig durchforsten. Gelöscht wird natürlich immer erst nach entsprechendem Hinweis und einer folgenden Abstimmung.

      2. du willst wissen, wie büchen, lulu und bergedorf angebunden sind, aber ich soll nicht diese linie, weil sie ein weiterer vorschlag ist, zeichnen?
        entschuldige bitte, aber darauf kann niemand eingehen…

        1. Jo19 hat doch nur freundlich gefragt, ob da noch was zu kommt. Hättest du mir zwei Buchstaben beantworten können: Ja.

          Zig andere (berechtigte) Fragen bleiben aber auch hier ungeklärt.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen