Frankfurt U-Bahn und RTW Verlängerung nach Steinbach/Heddernheim/Römerstadt

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Angesichts der Planung eines neuen Stadtteils an der A5 im Frankfurter Nordwesten für ca. 20.000 Einwohner, wird eine angemessene Anbindung an den ÖPNV gebraucht. Da zurzeit nur eine Verlängerung der U7 nach Steinbach im Raum steht (hier ein alter Vorschlag von Tramfreund94) und ein Abzweig der RTW zum Gewerbegebiet Praunheim geplant wird, die im besten 2/3 des neuen Stadtteil erreicht, habe ich hier noch diesen zusätzlichen Vorschlag.

Teil 1 Heerstraße – Steinbach:

Die Idee ist nicht neu und steht auch im Gesamtverkehrsplan der Stadt Frankfurt.

Die U7 soll vom derzeitigen Endpunkt der Heerstraße bis nach Steinbach durchgebunden werden. Dabei soll die Strecke am Gewerbegebiet Praunheim und am Krankhaus Nordwest, eines der größeren Kliniken in Frankfurt vorbeigeführt werden. Von dort biegt die Stecke in Richtung Steinbach ab. Die A5 wird durch eine Brücke überwunden und dort an einem neuen P+R Platz an der Raststätte halten. Anschließend verläuft die Strecke nach Steinbach. Kurz vor Steinbach wird die S-Bahnstrecke gekreuzt werden. Dorthin soll die Station Weißkirchen/Steinbach an den südlichen Teil des Gewerbegebiets verlegt werden, auch wenn die Maßnahme teuer ist, rückt der Bahnhof näher an Steinbach heran und für Weißkirchner werden die Wege nach Stierstadt nicht nenneswert länger oder können durch eine Buslinie kompensiert werden.

An der Bahnstraße entsteht dann die zweite (und auch die Letzte) Station in Steinbach.

Teil 2 RTW:

Für die Regionaltangte wird zurzeit ein Abzweig zum Praunheimer Gewerbegebiet geplant. Diese Line würde in meinem Vorschlag bis zur Römerstadt führen und so eine günstigere Alternative zum Tunnel am Schulzentrum Praunheim anbieten, die auch noch zusätzlich das geplante Areal an Höchst, dem Flughafen und dem Nordwestzentrum anschließen.

RTW 2: Gewerbegebiet Praunheim – Steinbacher Hohl – Nordweststadt – Friedhof Niederursel – Niederursel – NWZ – Römerstadt (Niddapark zur SBahn – Ginnheim)

Teil 3 Neubau Heerstraße – Niederursel:

Das ist der aufwendigste und kostspieligste Abschnitt des Vorschlags. Um den neuen Stadtteil und auch noch die bestehende Nordweststadt besser anzubinden und die Buslinien und die U1 entlasten. Die Strecke soll identisch wie die DII Strecke am Riedberg oberirdisch geführt werden. Da der Stadtteil noch nicht existiert, ist hier eine umfangreiche Planung noch nicht wirklich möglich. Die Strecke soll mit einem geringen Abstand an der derzeitgen Bebauung geführt werden. Am Friedhof Niederursel entsteht eine weitere Station. Anschließend soll die Strecke den Streckenweg der U3, die im 15min Takt verkehrt, mit einer Weiche erreichen. Auf diesem Abschnitt müssen nur zwei kleinere Bäche, den Steinbach und Urselbach, überbrückt werden.  Von dort erreicht man die Stationen Heddernheim und Römerstadt über bestehende Gleise.

Linien:

RTW 2: Gewerbegebiet Praunheim – Steinbacher Hohl – Nordweststadt – Friedhof Niederursel – Niederursel – NWZ – Römerstadt (Niddapark zur SBahn – Ginnheim [hängt von den Planungen der U4 Verlängerung ab. Die RTW2 würden dann in Ginnheim die Richtung wechseln])

U7: Heerstraße – Gewerbegebiet Praunheim –  Steinbacher Hohl/Krankenhaus Nordwest – A5 P+R – Steinbach S+U – Steinbach Mitte

„U10“: Industriehof – Heerstraße – Gewerbegebiet Praunheim –  Steinbacher Hohl/Krankenhaus Nordwest – Nordweststadt – Friedhof Niederursel – Niederursel – Heddernheim

Für die U10 müsste die Haltestelle Heddernheim ausgebaut werden, um eine weitere Linie aufnehmen und die Richtung wechseln lassen zu können. Als die einfachste Möglichkeit sähe ich das das Betriebsgleis am Bahnsteig 1 auszubauen und dort sowie am bestehenden Bahnsteig 3 die Ubahnen wenden zu lassen. Für den Ausbau muss ggf. der H.-P.-Müller-Platz eingeengt und die Bushaltestelle verlegt werden. Durch den weiteren Bahnsteig können am Bahnsteig 3 weiterhin Verstärkerlinien enden und starten und am neuen Bahnsteig die U10 wenden ohne die U1 und U8 am Bahnsteig zu behindern, sodass diese direkt auf der A-Strecke durchfahren können.

Über diese Linie lässt sich streiten, jedoch würde es das Angebot zwischen Niederursel, dem neuen Stadtteil und Hausen verbessern, vor allem das durch den Abzweig Richtung Steinbach, keine direkte Verbindung Richtung Bockenheim existiert, sondern am NWZ in die zukünftige U4 umgestiegen werden muss bzw in die U1 dann in die SL 16 oder S6.

Vorteile:

  • Direkte Verbindung Nordwesten an den Flughafen
  • Doppelnutzung der ohnehin benötigten Infrastruktur (Heerstr – Heddernheim/Römerstadt)
  • Entlastung der Buslinie 71/71/73 und bessere Anbindung an die U-Bahn ab Niederursel in Richtung Südbahnhof
  • Entlastung der U1
  • Verbindung zum Campus Riedberg über Niederursel
  • konstengünstiger als eine Tunnellösung der RTW zum Nordwestzentrum
  • zusätzliche RTW-Linie könnte durch Entflechtungen in Heddernheim dort enden

Nachteile:

  • Dichter Verkehr auf dem Abschnitt Wiesenau – Heddernheim
  • Hohe verspätungsgefahr durch das Wenden in Heddernheim
  • ggf. neue Linie U10 nötig

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen