Fürth: Buslinie 171 zum Bahnhof Unterfürberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Buslinie 171 erschließt momentan als einzige Linie den Ortsteil Unterfürberg. Im Prinzip können die Einwohner Unterfürbergs ihren Bahnhof fußläufig erreichen, sodass sie den Bus dorthin nicht zwingend brauchen. Die Linie 171 verbindet Unterfürberg jedoch mit der benachbarten Heilstättensiedlung und dem benachbarten Oberfürberg, welche die Regionalbahn nach Nürnberg nicht mehr fußläufig erreichen können. Deswegen schlage ich den Bau einer Bushaltestelle mit Wendeschleife am Bahnhof Unterfürberg vor, welche es erlaubt, die Linie 171 zum Bahnhof Unterfürberg zu führen, um sie dort mit der Regionalbahn nach Nürnberg zu verknüpfen. Diese neue Wendeschleife wäre eine Vergrößerung der vorhandenen Wendeschleife mit Durchmesser 15 m auf einen Durchmesser von mindestens 25 m.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Fürth: Buslinie 171 zum Bahnhof Unterfürberg

  1. Gut gemeinter Vorschlag, jedoch eine Sache nicht ganz bedacht: Die 171er sind die einzige Verbindung von Oberfürberg in die westlichen Stadtteile und die einzige Busverbindung von Unterfürberg (Ort) überhaupt. Die Linie hat also nicht nur eine erschließende, sondern auch eine verbindende Funktion. Mit Erweiterung des Schlenkers würde sich der Fahrweg um ca. 0,5 km verlängern, was inkl. dem zusätzlichen Halt die Fahrzeit um 2 Minuten verlängern würde. Daher werden hiervon nicht unbedingt alle begeistert sein. Der Halt an der Schleif wird ja heute schon als UnterfürBERG (R), also als Umstieg zum Regionalverkehr, aufgeführt. Und mal ehrlich, die 250 Meter kannste doch laufen. Von U-Bahn, Tram und Bus in Nürnberg Hbf zu den hinteren Gleisen ist es mindestens genau so weit, dort ist es offensichtlich auch zumutbar.

    1. Also laut Google Maps sind es etwa 300 m von der Busschleife bis zum Bahnhof, sodass wir von einem etwa 0,6 km längeren Fahrweg sprechen. Dass in einem Hauptbahnhof längere Umsteigewege vorliegen, ist in der Hinsicht normal, da Hauptbahnhöfe nun einmal meist sehr breit sind, da sie über viele Gleisanlagen verfügen. Bei kleinen Bahnhöfen sollten hingegen schon kurze Umsteigewege vorgesehen werden. Außerdem kann ich mir gut denken, dass viele Leute aus den Orten nach Nürnberg wollen.

      1. „Bei kleinen Bahnhöfen sollten hingegen schon kurze Umsteigewege vorgesehen werden.“

        Ich halte das trotzdem für zumutbar.

        „Außerdem kann ich mir gut denken, dass viele Leute aus den Orten nach Nürnberg wollen.“

        Aus Unterfürberg wird niemand ernsthaft mit dem Bus zu der Station fahren, da die absolut fußläufig erreichbar ist. Die Oberfürberger werden eher mit dem 178er nach Fürth Hbf fahren. Unterfarrnbach hat seine eigene S-Bahn-Station. Ich sehe daher eher geringen Bedarf.

  2. Da würde ich erstmal abwarten und Tee trinken, eventuell ließe sich der S-Bahnhalt im Zuge eines viergleisigen Ausbaus für eine ABS/NBS nach Würzburg um c.a 200m nach Osten verschieben – Bushäuserl vom Reichsbodenweg zur Kolberger Straße und fertig ist die Laube.

    @Tramfreund: Ich habe den Titel mal etwas ausgebessert, es heißt UnterfürBERG, nicht Bach.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen