[H] Hannovers Nordtangente – Verlängerung Linie 8

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Linie 8 die derzeit am Hbf/Dragonerstraße endet wird bis (Vollausbau) Stöcken geführt. Hierbei wird die überaus breite und ehemals als Nordschnellweg geplante Trasse verwendet. Die Bahn zweigt nach der Hst. Niedersachsenring Richtung Westen ab und fährt mit zwei Haltepunkte schnurrgerade bis zum Hainhölzer Marktn. Hier muss der Mittelhochbahnsteig versetzt werden, um eine gute Umsteigemöglichkeit zwischen 6 <-> 8 zu ermöglichen.

Die Bahn biegt wieder in Richtung Westen ab in die Sorststraße, durch die Kleingartenanlagen und in die Gretelriede. Dieser Bereich ist leider noch dünn besiedelt, es ist also eine Wohnbebauung im Zuge des Stadtbahnbaus anzustreben.
In der Gretelriede besteht Anschluss zum S-Bahn Haltepunkt Ledeburg.

Nun geht es die Gretelriede, die sehr breit ausgebaut ist für das Verkehrsaufkommen, weiter bis Stöcken. Zwei weitere Haltestellen sind hier geplant bis man in Stöcken in die 5 umsteigen kann.

Die Vorteile der Strecke liegen auf der Hand:
– Nordtangente zwischen B-Nord, C-Nord und C-West, ideal bei den Störungen auf C-Nord und C-West
– Bessere Erschließung von Burg, Vahrenwald und Ledeburg
– Verknüpfung mit S-Bahn
– Potenzielles Neubaugebiet erschlossen
– Umleitungsstrecken bei Verkehrsunfällen (C-Nord!!!)

 

Beschriftet sind nur die neu zu bauenden Haltestellen.

Facts:
– 8 Neubauhaltestellen
– ca. 5 km Neubaustrecke
– Baukosten (geschätzt auf Basis Verlängerung Hemmingen): 80 Millionen Euro
– Aufbau in drei Bauabschnitten:
–> 1.Niedersachsenring <-> Chamissostraße
–> 2.Chamissostraße <-> Bahnhof Ledeburg
–> 3.Bahnhof Ledeburg <-> Stöcken

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Ein Kommentar zu “[H] Hannovers Nordtangente – Verlängerung Linie 8

  1. Ein sehr interessanter Vorschlag, der aber vermutlich nur dann eine Zukunft hat, wenn die großen Kleingärtenanlagen in Burg durch dichtere Bebauung ersetzt werden. Im Moment wird die Relation Engelbosteler Damm–S Ledeburg–Stöcken ja durch den 136er-Bus im 20-Minuten-Takt mit Solobussen bedient, also dürfte sich eine Straßenbahn dort noch nicht lohnen. Die Trasse sollte man aber auf jeden Fall dafür freihalten.

    Eine Anmerkung noch zum Hainhölzer Markt: ich würde die Neubaustrecke nicht entlang der Schulenburger Landstraße und Sorststraße führen und die alte Haltestelle Chamissostraße wieder einrichten, sondern die Schulenburger Landstraße auf direktem Weg queren und einen zweiten Hochbahnsteig einrichten. Allzu große Umsteigepotenziale sehe ich an der Stelle nicht und wenn Chamissostraße wieder eröffnet würde, entstünde südlich des Hainhölzer Marktes, im Bereich um die Ex-Haltestelle Bertramstraße, eine zu große Lücke.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen