Havelland: Expressbus Schönwalde – Falkensee

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine Neubausiedlung mit 4000 Bewohnern entsteht gerade in Schönwalde-Erlenbruch. Sollte kein Bahnhof am Berliner Außenring gebaut werden, muss mit Bussen eine attraktive Verbindung nach Berlin und in die größeren Städte Havellands geschaffen werden. Denn weder die L16, noch das Falkenseer Zentrum sind für weiteren MIV gerüstet.

Da 671 nach Spandau 14 Minuten länger braucht, als 651 nach Falkensee, und RE2 nur 5 Minuten von Falkensee nach Spandau, plädiere ich für eine Konzentrierung des Busverkehrs auf Falkensee:

– 671 fährt nicht mehr nach Spandau, sondern Falkensee Bahnhof, und nur noch im 60′-Takt.

– 651 ebenfalls 60′-Takt, mit 671 zum 30′-Takt überlappend. Gerne Verlängerung nach Nordost (Velten oder Hennigsdorf).

Neue Linie X51 ab Erlenbruch geradlinig über L20, Fahrzeit bis Falkensee Bahnhof etwa 15 Minuten, 20′-Takt in der HVZ, sonst 60′. X51 hält nur Erlenbruch, L20/L16, Alter Wansdorfer Weg, Falkenhagener Anger und Bahnhof Falkensee.

– X51 wird auf die Züge von/nach Berlin ausgerichtet, die allerdings unregelmäßig fahren. Die besten Anschlüsse hätte man aktuell bei

Erlenbruch ab 5, 25, 48

Falkensee ab 10, 33, 50

im Stundentakt Erlenbruch ab 27, Falkensee ab 51

So entsteht eine hochattraktive Umsteigeverbindung, bei der der Expressbus als Verlängerung des Zuges wahrgenommen wird. Aber auch die Verbindungen nach Nauen, Havelpark Dallgow-Döberitz, die Kreisstadt Rathenow und das übrige Havelland werden verbessert.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “Havelland: Expressbus Schönwalde – Falkensee

  1. Ich würde aber eher den X-Bus nach Norden (Velten oder Hennigsdorf) verlängern, um eine durchgängige schnelle Verbindung von Falkensee und Schönwalde nach Hennigsdorf oder Velten zu schaffen. Dann gäbe es vom Neubaugebiet Erlenbruch eine noch schnellere Verbindung zum S Hennigsdorf, das ist gerade wichtig, wenn der Haltepunkt am Berliner-Außenring nicht gebaut wird. Allerdings würde sich ein 20-Minuten-Takt auf dem Abschnitt Erlenbruch-Hennigsdorf oder Velten nicht lohnen, der Abschnitt würde nur im 60-Minuten-Takt bedient werden, der X-Bus könnte dann nur in Bötzow Dorfaue und Hennigsdorf Marwitzer Str. halten.

    Vielleicht könnte die X51 alle 60 Minuten weiter nach S Hennigsdorf fahren und die 651 alle 60 Minuten nach Velten.

    Das Problem ist ja eh die Landkreisgrenze OHV/HVL, die direkt nördlich vom Neubaugebiet Erlenbruch (das noch in HVL ist) verläuft. Daher werden Busverbindungen von dort nach Hennigsdorf oder Velten vermutlich leider sehr spärlich ausgestaltet werden, obwohl es zu den Bahnhöfen Hennigsdorf oder Velten ähnlich weit ist wie nach Falkensee. Gerade wenn der RE6 von Hennigsdorf über Tegel nach Gesundbrunnen fährt und vielleicht die S25 nach Velten verlängert wird, wäre das sehr schade, da dann von dort eine gute Anbindung nach Berlin besteht und man die zur HVZ stark überlastete Strecke Nauen-Falkensee-Berlin damit entlasten könnte.

    Selbst wenn Falkensee einen S-Bahn-Anschluss bekommen würde und damit die meisten Verbindungen über Falkensee gehen würden, müsste Spandau weiterhin angebunden werden. Gerade um weiterhin eine direkte Verbindung von Schönwalde in die Altstadt Spandau zu schaffen. Fahrgäste, die aus Schönwalde in die Altstadt Spandau möchten (z.B. zum Einkaufen), wollen vielleicht nicht immer in Falkensee umsteigen, gerade ältere Fahrgäste. Um die Altstadt Spandau zu erreichen, wird die Verbindung mit der 671 mit der Umsteigeverbindung über Falkensee etwa gleich sein. Die 671 könnte ja auch, wie schon hier vorgeschlagen wurde, in Spandau beschleunigt werden, indem in Hakenfelde nicht mehr überall gehalten wird.
    Zumindest im 60 Minuten-Takt sollte es mit der 671 weiter eine Verbindung nach Spandau geben.

  2. Ich sehe hier die Linie nicht als Expressbus, eher als 651-Verstärker, die manche Haltestellen, die nicht auf direkter Strecke liegen, auslässt.
    Generell gefällt mir die Idee sehr, eine bessere Anbindung der neuen Siedlung zu überdenken.

  3. Man könnte auch die Linie 604 (Potsdam – Falkensee) nach Erlenbruch verlängern. Dann käme man direkt nach Potsdam und zur Havelpark Mall in Dallgow-Döberitz. Allerdings müsste 604 dann den nördlichen Bahnhofsplatz in Falkensee ansteuern, was aus Richtung Süden 2 Minuten kostete. X51 würde dann nur in der HVZ verdichten.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen