Hof: Stadt- und Landbahn Linie 1

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Im http://Hof: Bahnkonzept im Umkreis und in der Stadt  im Forum hatte ich eine kleine Übersicht über das neue Bahnkonzept in Hof für eine Umschließung der Umgebung sowie in der Stadt. Die Beschreibung befindet sich im größten teils oben im Link. Welche Stadtverbindungen es sein könnten um erstmals ein Überblick zu haben

Als erstes geht es um die Stadtbahnen die den Ballungsgebiet im Zentrum von Hof durchqueren. Eigentlich steht im Forum von 3 Straßenbahnlinien. Ich lasse es bei 2 Bahnen. Die Linie 3 wäre vielleicht nicht so sinnvoll.

Die Linie 1 der SLH (Stadt- und Landbahn Hof:

Sie würde eine Zweisystembahn sein die wahrscheinlich in 10min Takt fahren würde. Die Linie die vom Zug Gleis aufs Straßenbahngleis übergeht. Sie würde fast die ehemalige Straßenbahn von Hof vom Hauptbahnhof zum Labyrinth führen. Ab den Hauptbahnhof führt sie dann ähnlich wie eine S-Bahn nach Schwarzenbach an der Saale. Mit neuen Haltepunkten, z.B in Döhlau, in Fattigau und paar weitere. Als Änderung!! Ich habe ab Schwarzenbach noch die Verbindung überm Bahnhof Martinlamitz zum Ort Martinlamitz gezogen. Auch das der Ort vom Zug erreichbar werden kann. Dort würde sie vorm Ort enden. Die Pfeile im Zentrum deuten auf die Zweigungen der anderen beiden Straßenbahnen hin, auch die von der Linie 3. Die ich noch vorraussichtlich vorschlagen werde.

Der Linienverlauf der Linie 1:

ZOO – Zentrum – HBH – Moschendorf – Döhlau – Oberkotzau – Fattigau – Schwarzenbach (Saale) – MARTINLAMITZ

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

"; var date_for_geojson = "22. Mai 2020"; var website_for_geojson = "https://extern.linieplus.de"; var category_for_geojson = "Zweisystembahn"; var license_link_for_geojson = "https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/";

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Hof: Stadt- und Landbahn Linie 1

  1. Klingt erstmal interessant. Ich hätte aber noch zwei Anmerkungen:

    – In Martinlamitz würde ich weiter in den Ort reingehen und nicht am Ortsrand enden, um diesen besser zu erschließen
    – Wie genau stellst du dir vor, diese Trasse auf den Straßenabschnitten so hinzubekommen, dass sie realistisch förderfähig nach GVFG mit bis zu 80% wäre, also mit möglichst langen Abschnitten mit besonderen bzw. unabhängigen Bahnkörpern? Denn dies wäre der Kern bei der Sache, weil Stadtbahntrassen auf straßenbündigen Bahnkörpern nicht förderfähig wären und damit die Finanzierung sehr problematisch.

  2. Der Vorschlag ist an und für sich nicht schlecht, aber er sollte dort eingesetzt werden, wo auch die Bevölkerung vorhanden ist. Fattigau (160 Einwohner), Alsenberg (wahrscheinlich weniger inkl Höhendifferenz zur Straße von gefühlt 20 Metern), Labyrinth (noch weniger). Macht Dir Gedanken, wo sind die großen Wohngebiete, wo sind die Arbeitsstätten und wo sind die Schulen und Fachhochschulen, dann macht das Sinn, auch für Mittelzentren.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen