ICE München – Wolfsburg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Wer die Fernbahnsteige in Göttingen kennt, dem wird vielleicht aufgefallen sein, dass dort oft überraschend viel los ist, besonders bei Halten der ICE-Linien 12, 13 und 25. Das liegt daran, dass die Reisenden von Bayern nach Hildesheim, Braunschweig, Salzgitter und Wolfsburg hier umsteigen. Der Umstieg wäre theoretisch auch in Kassel und Fulda möglich, die Reiseauskunft gibt aber immer einen Umstieg in Göttingen vor.

Ich bin der Meinung, man sollte diesen vielen Umsteigern eine Direktverbindung bieten, mindestens alle 2 Stunden.

In Lengede ist ein Halt für die Großstadt Salzgitter. Ingolstadt und Göttingen werden zur Zeitersparniss ohne Halt durchfahren.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

9 Kommentare zu “ICE München – Wolfsburg

    1. Fulda-Kassel-Braunschweig-Berlin gibt es schon stündlich, Würzburg/Nürnberg/München – Berlin geht auf anderem Wege schneller. Würde also niemandem etwas bringen. Warum sollen die 4 sehr nahe beieinander liegenden Großstädte Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter und Hildesheim mit zusammen über 500.000 Einwohnern eigentlich kein „logisches Ziel“ sein?

      1. Der SFS Würzburg – Fulda mehr Aufgaben zuzuteilen finde ich sinnvoll, aber was hälst du davon einige Züge anstatt nach Wolfsburg nach Magdeburg zu schicken? Magdeburg kann sowieso mehr FV vertragen und für Verstärker an Feiertagen und Wochenende nach Berlin wird’s wohl auch noch reichen.

        1. Magdeburg ist von München und Nürnberg aus über Halle schneller zu erreichen. Daher wäre dort m.E.n. das Potenzial geringer.

          Was man mit Verstärkern dann anstellt, von mir aus. Mir geht es um Taktverkehr.

          1. Naja gut, aber Magdeburg ist aber von Würzburg – Göttingen quasi ( 1 Nachtzug) gar nicht direkt verbunden, da wird sich sicherlich auch der eine oder andere finden, der so fahren will, und über Halle muss man auch umsteigen, das wäre die gleiche Argumentation weswegen du jetzt den Direktzug im 2 Stundentakt haben willst. Ist halt schwer vorstellbar wie du einen Zug vollkriegen willst, der jetzt schon auf einer so oft befahrenen Relation nur wenige Pendler zusätzlich anspricht.

            Tot reden will ich es jetzt nicht, mir gefällt die Idee an sich und eigentlich will die Bahn den Takt gerade zwischen Hannover und Fulda ja weiter verdichten, also wieso nicht auch so.

            Übrigens braucht es den Halt in Fulda überhaupt? Hier ist ja durch diese Linie kein weiterer Umsteigerverkehr zu erwarten, der einzige Grund warum der FV-Halt in Fulda so überhaupt existiert.

      2. Weil sie meines Erachtens zu nahe an Berlin liegen.

        Man kann gern ein-zwei Züge so führen, als Endpunkt sehe ich aber so nahe eher Berlin als Ziel. FV muss ja eigenwirtschaftlich sein. Wobei man eine NV-Freigabe zw. Hildesheim und Wolfsburg durchaus andenken könnte

  1. Die Idee gefällt mir sehr gut. Ein paar Anmerkungen/Meinungen dennoch:

    • Lieber Fulda statt Göttingen auslassen
    • Lengede: Muss man mal schauen, ob sich das rentiert, aber probieren kann man das wohl.
    • Eine Verlängerung nach Magdeburg wäre tatsächlich ganz interessant, aber dafür müsste man wohl Wolfsburg aufgeben, sofern man keine ABS Oebisfelde – Magdeburg nutzen kann. Überlegenswert fände ich in dem Hinblick auch eine Art Halbring à la 1223/1224 also dann von Magdeburg wieder weiter Richtung Süden via Halle nach München, wie z.B. hier oder hier dargestellt. Aber muss auch nicht.
  2. Hm. Ich kenne jetzt nicht die genaue Nachfrage aus dem Raum Braunschweig-Hildesheim nach Bayern, um hier eine umsteigefreie Direktverbindung einschätzen zu können. Wolfsburg sehe ich aber echt nicht ein, das geht über einen Umstieg in Braunschweig oder Hannover problemlos. Da würde auch ich eher nach Magdeburg fahren. Klar gehts für Magdeburg per Umstieg in Halle nach München schneller, aber es geht darum das doch nicht so kleine Magdeburg wieder ins A-Fernnetz zu integrieren. So wäre mit Umstieg in Fulda z.b. eine schnelle Fahrt nach Frankfurt möglich.

    In Bayern machst du es die aber etwas zu leicht. Würzburg – Nürnberg ist nämlich ziemlich voll, eine Trassensuche für eine nicht essentielle ICE-Linie (mit 25, 41 und 91 gibts auch schon 2,5 Taktzüge die Stunde) wird da spannend. Auch ein Halt in Ingolstadt sollte sein.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen