Regensburg: Innenstadtunnel Straßenbahn

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Es gibt auf Linie Plus bereits einige Vorschlägen für eine U-Bahn in Regensburg. Da dies aber für eine 150.000er Stadt überdimensional ist, schlage ich vor eine Straßenbahn zu bauen. Um aber auch durch die Innenstadt (zu fahren, müsste die Straßenbahn sich durch die Gassen schlängeln. Da in diesen aber auch noch Autos und viele Fußgänger sind würde es zu Staus und Unfällen kommen. Und das ist erst das erste Problem. Denn um über den Fluss zu kommen braucht die Straßenbahn eine Brücke und in der Nähe gibt es nur die Eiserne Brücke (eine Rampe ist hier nicht möglich) die Steinerne Brücke die aber nicht befahren werden kann, da sie ziemlich schmal ist und sie auch mit nur einem Gleis kein Platz für die Fußgänger bliebe, die das Wahrzeichen besichtigen und auch das Brücktor wäre zu niedrig. Und für eine neue Brücke gibt es kaum Platz.

Also schlage ich vor einen Innenstadttunnnel für die Straßenbahn zu bauen. Der Hauptast würde vom Hauptbahnhof (wo man ohne weite Umsteigewege zur Bahn gelangen würde), über „Am Königshof“ dem Domplatz und „Stadtamhof“ bis zur Frankenstraße führen. Hier würde man den Parkplatz für die Reisebusse abreißen, damit die Straßenbahn aus dem Tunnel nach oben gelangt (ich kenne mich nicht ganz genau damit aus, aber ich denke und hoffe, dass die Länge der Rampe reicht). Eine zweite Möglichkeit wäre die gestrichelte Linie.
Für weitere Strecken (z.B. Westenviertel – Altstadt – Hbf – Universität – Ziegetsdorf/ Wutzlhofen – Konradsiedlung – Altstadt – Hbf – Kasernensiedlung/ Westheim – Altstadt – Hbf – Kasernenviertel – Burgweinting von Tramfreund94), habe ich ein paar Abzweigungen eingezeichnet.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Regensburg: Innenstadtunnel Straßenbahn

  1. Für Regensburg ist doch schon eine Stadtbahn in der Planung, diese führt dann über den Dachauplatz. Wenn man einen Tunnel baut, dann sollte er mMn dann unter der Bachgasse durch, um die zentrale Altstadt noch zusätzlich zu erschließen.

    Die Rampe im Norden könnte zu kurz sein, ohne das ausgemessen zu haben, allerdings ist das der Schiffahrtskanal und er dürfte dementsprechend tief sein.

    Insgesamt wären aber hohe Kosten und lange Verzögerungen beim Bau zu erwarten, da Regensburg schon mehr als 2000 Jahre alt ist und dort praktisch überall etwas auftauchen kann. Aber das ist ja grundsätzlich kein Ausschlusskriterium.

    1. Ich habe nun eine weitere Möglichkeit für die Strecke hinzugefügt. Hier ist die Straßenbahn auch noch weiter in der Altstadt.
      Direkt unter der Bachgasse würde ich nicht langfahren, weil eine Station direkt am Neupfarrplatz mMn schon noch wichtiger ist, als in der Bachgasse (hier hat man auch weniger Platz für Treppenaufgänge). Außerdem wäre ein Abzweig, wenn man in der Schwarze-Bären-Straße halten möchte unpraktisch.
      In meinem Vorschlag kreuzt die Straßenbahn dafür die Bachgasse (die Station am Neufparrplatz ist nur paar Meter entfernt).

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen