IRE 3 Ostdeutschland: Stralsund-Berlin-Jena-Gera

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Hier habe wir einen Wiederaufbau des Interregio Betriebes von verschiedenen Interregio Linien von wo diese Linie die erste darstellt. Vorerst beschäftige ich mich nur mit Ostdeutschland und dann ev. auch teilen von Norddeutschland und Polen- Während in anderen dichteren besdielten Teilen Deutschlands weiter auf den IC/ICE gesetzt wird, wird in meinem Projekt in der Region Berlin der ICE Verkehr nur noch auf die Achse Hamburg/München gelegt wird, der IC Verkehr auf die Achse Rostock-Berlin-Dresden, Berlin-Hannover und der EC Verkehr auf die Achs Berlin-Prag/Warschau gelegt wird, während die anderen Abschnitte komplett/teilweise ersetzt werden werden durch die Linien 1 und 2 die Verbindungen Berlin-Hannover/Hamburg unterstützt werden.

Konzept

Für diese Linie gibt es „nur“ ein vorgestelltes Konzept. Diese Linie wird die vorherigen, unregelmäßig verkehrenden Fernzüge auf der Relation Stralsund-Berlin-München vollständig ersetzten. Ausserdem bessere aber vor allem kostengünstigere Verbindungen zwischen Berlin-Halle-Jena und neu Gera. Die Linie wird an Werktagen von Gera-Bergen auf Rügen im zweistundentakt betrieben hier wird aufgeteilt im 4 Stundentakt jeweils nach Sassnitz/Binz. Sa-So sowie an in den Ferien wird die Linie im Zweistundentakt Halle-Binz bedient. Jena und Gera im 4 Stundentakt, Sassnitz gar nicht.

Wichtig: Hierfür muss die Bahnstrecke Gera-Jena elektrifiziert werden.

 

Ersetzt/Verstärkt

Diese Linie ersetzt (nicht verstärkt!) Die stündlich geplante RE Halle-Jena und fährt mi dieser im Stundentakt zusammen. (RE zweistundentakt / IRE Zweistundentakt)

Verstärkt Die ICE (stündlich) Halle-Berlin

Ersetzt alle Fernverkehrszüge von Berlin-Stralsund

Fährt zusammen im Stundentakt mit RE 3 (IRE Zweistundentakt/ RE3 Zweistundentakt) Berlin-Stralsund

 

Fahrzeugeinsatz

Als Fahrzeugeinsatz für das gesamte Regio Projekt soll der Stadler Flirt 200 mit folgenden Eigenschaften eingesetzt werden:

Grundausstattung:

Zugkraft: 3000/4000kw

Länge: ca. 90m/134m

Km/h: 160

Die Bahn wir in 2 Varianten für das IRE Projekt ausgeliefert:

Sitzplätze: 4 teilige Variante mit 275-300 Plätzen (Linie 3-diese)
                    7: teilige Variante mit 385-400 Plätzen

Zusatzausstattung

Verbesserte Videoüberwachung

Snackbar (Selbstbedienung)

Größere Info Bildschirme

3 Zugklassen:

3 Klasse Regionalzugstandard (Regionalzugstandard 2 Klasse): Stoffsitze, kurzer Sitzabstand, nur Klapptisch begrenztes W-Lan (100mb), 1 Steckdose pro 2 Plätze: Festpreis pro fahrt : (Berlin-Hbf-Hamburg Hbf) 9,99€

2 Klasse IC Zugstandard (IC Zug 2 Klasse: Breitere Stoffsitze, leichte Kopfstütze, Klapptisch und Netz, begrenztes W-lan 750mb), 1 Steckdose pro 1 Platz: Festpreis pro fahrt : (Berlin-Hbf-Hamburg Hbf) 14,99€

1 Klasse Ic Zugstandard (IC Zug 1 Klasse: Breitere Ledersitze, Verstelbare bequeme Kopfstütze, breiter Klapptisch und Netz, 2 Steckdosen pro 1 Platz, 1 kostenloses Wasser, unbegrenztes W-Lan: Festpreis pro fahrt : (Berlin-Hbf-Hamburg Hbf) 19,99€

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

10 Kommentare zu “IRE 3 Ostdeutschland: Stralsund-Berlin-Jena-Gera

  1. Hallo, mir gefällt erstmal, dass du Jena wieder direkt an Berlin anschließen willst. Ich habe aber noch einige Verbesserungen/Fragen:

    1. Ich würde nur bis Jena fahren und den Rest weglassen. Denn ich glaube kaum einer aus Gera nimmt einen Umweg über Jena in Kauf, um nach Halle oder Berlin zu gelangen. Man könnte in Weißenfels teilen und einen Zugteil nach Jena fahren lassen , den anderen über Zeitz nach Gera. Aber ich befürchte, dass es noch Jahrzente dauern wird, bis hier mal was elektrifiziert wird. Und ich sehe für Gera eher eine Überregionale Verbindung zwischen Hof und Leipzig (und darüber hinaus).
    2. Du setzt einen Flirt 200 ein, der nur 160km/h fahren soll. Der Flirt 160 würde da doch vollkommen ausreichen. Dieser wird ja z.B. in der Schweiz unter dem Namen Traverso als Intercityzug eingesetzt. Aber welche Zuggattung dort am Ende fahren soll ist denk ich erstmal Nebensache.
    3.Viel wichitiger wäre zu erwähnen, welche Linien dieser IRE ersetzen soll. Am besten anhand des D-Taktes. Denn diese Linie zusätzlich zum bestehenden Angebot anzubieten, wäre auf überlasteten Strecken teils schlecht möglich und auf nachfrageschwacheren Abschnitten würde man entweder den bestehenden Linien Konkurrenz machen oder diese Linie wäre zu wenig ausgelastet. Zwischen Halle und Jena könnte man z.B. aus der stündlich geplanten RE-Linie einen zweistündlichen Wechsel zwischen IRE und RE vornehmen.

    1. Danke!

      1: Trozdem wird die zum die direktverbindung schon locken, ist aber natürlich eine Disskussion wert.
      2: Wieso? Des so neuer des so besser? Ausserdem gibt es den 200 sogar in einer einer 120 km/h Variable was auch geht.
      3: Das ist wriklich wichtig. Werde es noch hinzufügen.

      1. Da es noch keine Direktverbindung zwischen Gera und Halle gibt (sowohl im NV als auch im FV, könnte es vielleicht sogar wirklich interessant werden…
        Vielleicht könnte man Gera anbinden, indem man von Nürnberg/München über Hof kommt und dann über Gera nach Leipzig fährt. Dort könnte man dann die Vorteile des Kopfbahnhofes nutzen und die Diesellock vergleichsweise schnell gegen eine elekrische austauschen. Dann kann man weiter nach Berlin und darüber hinaus fahren. Wenn Nürnberg/Regensburg-Marktredwitz-Hof irgendwann elektrifiziert ist, sollte man dann am besten auch Leipzig-Gera-Mehltheuer elektrifizieren.

        1. Sowas gabs früher als „Vier-Länder-Express„, wirklich rentiert (auch als bezuschusster RV) hat es sich nicht. Hauptproblem ist halt, dass Gera – Meltheuer eine eingleisige weltvergessene Nebenbahn ist, da ist es auch mit Strippe nicht weit her mit attraktiven Fahrzeiten. Die geplanten Ostbayern-FV-Linien sollen nicht grundlos über Plauen und Chemnitz nach Dresden, beziehungsweise über die alte Franken – Sachsen – Magistrale geführt werden – eine Linie Nürnberg – Hof – Gera – Leipzig wurde zwar ebenfalls in frühen Versionen des DTaktes aufgeführt, viel aber hoffnungslos in der Detailuntersuchung durch, zumindest eigenwirtschaftlichen FV kannste da vergessen.

          1. Vielleicht spricht eine Verlängerung nach Berlin noch mehr Leute an? Aber ich stimme dir volkommen zu, dass die zahlreichen Kurven zwischen Gera und Hof problematisch für attraktive Fahrzeiten sind. Schade für Gera, es wurde im Bahnverkehr wirklich sehr vernachlässigt. Wenigstens kommt bald die Elektrifizierung der MDV, dann ist es nicht mehr die größte deutsche Stadt ohne Oberleitung. Der sinkenden Bevölkerung könnte man eigentlich mit solchen Verbindugnen zumindest ein Stück weit entgegenwirken, genauso in Zeitz.

          2. „eine Linie Nürnberg – Hof – Gera – Leipzig wurde zwar ebenfalls in frühen Versionen des DTaktes aufgeführt“

            Kurze Bemerkung dazu: Die Linie sollte nicht über Gera führen, sondern über die (dann) durchgängig elektrifizierte Strecke Hof – Plauen (ob Bf) – Werdau – Leipzig. Ich glaube im D-Takt waren bis auf die Marschbahn keine Diesel-ICs mehr vorgesehen.

  2. Puh… Ganz schlecht ist die Idee nicht, aber so ein paar Dinge bereiten mir auch hier Bauchschmerzen:
    – Leipzig zu umfahren halte ich für suboptimal, da dies wohl der wichtigste Bezugspunkt neben Berlin ist.
    – Gera über diese Strecke nach Norden anzubinden hat was, ist aber schon recht umwegig. Besser würde mir über die ebenso elektrifizierte Strecke Leipzig – Altenburg – Gera gefallen. Allerdings ist Gera insgesamt auch ein eher recht schwacher Endpunkt mit 93.000 Ew (Tendenz fallend).
    – Wenn eh schon mit nur 160 km/h gefahren wird, dann wäre es stark zu überlegen, ob man nicht Dessau-Roßlau mitnehmen will (und dann ggf. auch Potsdam).

    1. Na danke 😉

      Ja aber ich möchte echt nicht kopf machen dort denn das kostet dann mit der längeren Fahrtzeit schonmal 20 min+.

      Ja kann auch in Gera enden aber primäer soll Jena und nicht Gera angebunden werden da Jena 1 im Gegensatz zu Gera (103.000 2008 |111.000 2019 ) wächst und auch locker mal 20.000 Einwohner mehr hat.

      Du hast ich auf eine gute Idee gebracht! Warte mal den nächsten Vorschlag ab.

  3. Ich halte von der in der Form nichts. Das hat mehrere Gründe:

    Stralsund – Berlin wird bereits durch 2 RE Linien angebunden. Einen zusätzlichen IRE halte ich für überflüssig. Einen IC, mit entsprechend weniger Halten, könnte man sich durchaus vorstellen. Jedoch sollte die Linie dann über Neubrandenburg führen und den dortigen RE verdichten. Hierfür benötigt man zwar dann einen Streckenausbau, aber bei der Verkehrswende sollte man auch sowas in Betracht ziehen. Zusätzlich bräuchtest du dann auch die Nordbahn auf Berliner Gebiet, was meiner Meinung nach aber auch vernünftig wäre. Die Führung über Angermünde erachte ich als nicht zielführend.

    Berlin – Halle sehe ich nicht als IRE Strecke, da hier schon so viele ICEs fahren. Diese Verbindung ergibt für mich so keinen Sinn. Auch eine Führung über Leipzig würde ich kritisch sehen, weil hier das selbe Argument zutrifft. Die Unterwegshalte werden zudem schon gut an die jeweiligen Städte angebunden. Da brauch es nicht noch mehr. Da fände ich es sinnvoller die Strecke von Halle/Leipzig über Magdeburg und Potsdam nach Berlin zu führen. Das ist zwar ein Umweg, wäre aber für den IC aus dem Norden kommend eine machbare Strecke und würde auch Potsdam eine Anbindung in beide Richtungen geben.

    Ich würde die Linie auch entweder in Jena enden lassen oder von Gera nach Plauen weiterführen. Andernfalls empfinde ich diesen Umweg irgendwie nicht zielführend.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen