Stadtbahn Köln – Verlängerung Linie 15 via Deutzer Hafen nach Porz Markt

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Brücke über den Rhein, die auch Rad- und Fußwege enthalten würde, soll vor allem eine Alternative zu einem teuren Tunnel entlang der Ost-West-Achse sein.
Am Deutzer Hafen werden in diesem Jahrzent viele Wohnungen und Büros entstehen. Die Linie 7 alleine wäre dann hoffnungslos überlastet, also würde eine über den Rhein verlängerte Linie 15 einen echten Mehrwert bieten. Darüber hinaus würde auch die Anbindung von Porz verbessert, es entstehen neue Direktverbindungen. Auf der Trasse der Hafenbahn, die ich für die Linie nutze ,werden in einigen Jahren die letzten Güterzüge rollen. Danach ist die Trasse frei für einen Umbau zur Stadtbahn.

Die gesamte Strecke würde alle 10 Minuten bedient (abschnittsweise verstärkt durch die Linie 12 und die Linie 7). Zur Hauptverkehrszeit kommen Verstärkerzüge bis zur Station S-Bahnhof Köln Poll dazu, die ebenfalls alle 10 Minuten fahren und in einer Wendeanlage wenden können. Der S-Bahnhof Köln Poll ist offiziell geplant, die exakte Lage steht aber noch nicht fest. Fest steht, dass die Haltestelle von der Linie S16 bedient werden wird.

Im zentralen neu zu bauenden Abschnitt habe ich die Strecke zweigleisig gezeichnet. Neu sind hier die Rheinbrücke und eine Strecke entlang der heutigen Hafenbahn.

2 Neue Stationen: Deutzer Hafen und S-Bahnhof Köln Poll
2 zu verlegende Haltestellen: Ubierring (Neubau in Mittellage) und Poll Salmstraße (Verschub nach Osten).
Außerdem müsste die Querung der heutigen Linie 16 nach Süden verschoben werden (nach Fertigstellung der Nord-Süd-Stadtbahn nur noch Betriebsstrecke) und die Rheinuferstraße müsste tiefer gelegt werden. Das könnte auch dazu genutzt werden, einen längeren Tunnel zu bauen, ein kurzer Tunnel reicht aber auch aus.

Die übrigen Bestandsstrecken habe ich zur Vereinfachung eingleisig gezeichnet, die sind natürlich in der Realität auch durchgehend zweigleisig.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “Stadtbahn Köln – Verlängerung Linie 15 via Deutzer Hafen nach Porz Markt

  1. Finde ich sehr gut. Ulrich Conrad hatte ja auch die Idee mit der Rheinbrücke Ubierring-Deutzer Hafen. Ich finde es aber besser, die Linie 15 nach Porz zu führen. Auch die Anbindung des Deutzer Hafens erscheint sinnig.

    In Porz könnte die Linie 15 Richtung in die südöstlichen Stadtteile verlängert werden – oder man tauscht die Streckenäste mit der Linie 7. Ulrich Conrad hatte zur Verlängerung der Stadtbahn von Porz über Urbach nach Lind diesen Vorschlag, ich diesen.

    1. Eine Wendeanlage in Poll macht Sinn. Die würde ich allerdings erst hinter dem Schnittpunkt mit der Linie 7 bauen, d.h. südlich Poll-Salmstr. oder Baumschulenweg. Abends und am Wochenende würden einige Bahnen in Poll enden.

  2. Zunächst mal ein Zipp: Wenn du eine vorhandene Linie nur verlängern möchtest, genügt es die Verlängerung darzustellen. Die ganze Linie nachzuzeichnen ist nicht erforderlich.

    Wenn im Bereich des Deutzer Hafens Wohnungen entstehen und die Hafenbahn stillgelegt wird, wäre diese Linienführung tatsächlich äußerst interessant. Auch die Linie 7 könnte so spürbar entlastet werden, wobei ich mir aber virstellen könnte, das weiterhin ein großer Teil der Fahrgäste ins Stadtzentrum fahren will und nicht nur über die Ringe. Wäre es nicht auch denkbar die Verstärkungszüge ab Zülpicher Platz zum Neumarkt zu führen? Oder sollen sie die ganze Linie 15 bis Chorweiler verstärken?

    Abgesehen davon, handelt es sich bei dem Vorschlag übrigens um einen Teil des Kölner Niederflurnetzes und damit keinewegs um eine Stadtbahn (die wäre hochflurig), sondern um eine Straßenbahn, auch wenn man das in Köln anders nennt. Auch der Tunnel am Ring ändert das nicht, es gibt auch anderswo Straßenbahnen in Tunnels, wie z. B. in Mannheim, Ludwigshafen, Rostock oder Wien.

    1. Die Verstärker gibt es ja schon, aktuell fahren die von Longerich Friedhof bis zum Ubierring, die würden lediglich verlängert.

      Und zu den Fahrzeugen: Die Definition ist in dem Bereich schwammig.
      Zum Beispiel sind die Fahrzeuge mit 2,65m deutlich breiter als normale Straßenbahnen.
      Auf Wikipedia werden auch die Niederflur Fahrzeuge als Stadtbahn bezeichnet, von der KVB sowieso.
      Außerdem fährt die Linie 15 fast ausschließlich auf eigenem Gleiskörper oder in Tunneln, das kann zusammen mit der größeren Breite der Fahrzeuge für den Begriff durchaus ausschlaggebend sein.

      Sie haben also nicht die alleinige Hohheit hier über den Begriff zu entscheiden 😉
      Schönes Wochenende noch.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen