KVB Linie 137 Reichenspergerplatz – Ubierring

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

KVB Buslinie 137 Reichenspergerplatz – Ubierring

Diese Linie würde das Agnesviertel, Eigelstein, den Kölner Norden über die Ringe und das Rheinufer mit der Haltestelle Ubierring und somit mit der Südstadt verbinden. Somit bekämen die Ringe auch eine Busverbindung, welche die RInge auf einem längerem Stück befahren.

Der Rheinauhafen und das Schokoladenmuseum bekommen so neben der dicht getakteten Linie 133 eine noch bessere Verbindung und somit verbindet die Linie auch zwei Sehenswürdigkeiten mit der restlichen Stadt.

Am sinnvollsten erscheint mir auf der Linie ein 20 Minuten Takt aber auch über einen 10 Minuten Takt könnte man nachdenken, je nachdem, wieviel Nachfrage besteht.

Außerdem bekommen auch Rudolfplatz und Neumarkt so eine bessere Busanbindung (Welche mit den Linien 136 und 146 eigentlich sehr gut ist)

Es würden 4 neue Haltestellen entstehen.

1. Hansaplatz/Mediapark

2. Gereonshof

3. Ehrenstr.

4. Rosenstr./Rheinauhafen

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “KVB Linie 137 Reichenspergerplatz – Ubierring

  1. Hallo, diese Linie würde sicherlich den Rheinauhafen mit der nördlichen bzw. westlichen Innenstadt besser verbinden.

    Eine reine InnenstadtVerbindung finde ich aber nicht so gut, dann würde ich die Linie insbesondere im Norden nach Bilderstöckchen aber auch Richtung Süden nach Zollstock Südfriedhof oder Marienburg verlängern.

    Der Vorteil: direkte Verbindung von Bilderstöckchen in die Innenstadt ohne zusätzliche Mehraufwand. Oder Ersatz von anderen Linien, 106 und 133.

    1. DAS WÄRE EINE ÜBERLEGUNG WERT… WOBEI ICH DIE LINIEN 106 UND 133 NICHT ERSETZTEN WÜRDE O.Ä. WESHALB ICH ES DANN IN RICHTUNG SÜDEN SINNVOLLER FÄNDE, DIE LINIE ÜBER EINEN ANDEREN WEG GEN SÜDEN FAHREN ZU LASSEN.

  2. Okay verstehe. Allerdings kostet ein zusätzlicher Busmeter natürlich immer. Auch ein neuer Linienweg Richtung Süden fällt schwer. Richtung Süden nimmt die neue Nord-Süd-U-Bahn (Linie 5 zum Verteilerkreis bzw. irgendwann nach Meschenich und, hoffe auch zum geplanten Bahnhof Fischenich) alles links und rechts ein, so dass es keinen zusätzlichen parallelen Busverkehr braucht. Du kannst fast nur der Strecke der Linie 133 oder der Linie 106 folgen (okay, du kannst auch als Linie 142 nach Zollstock Nord, aber einen parallelen Verkehr zur Linie 12, die eh schneller an den Ringen ist, bedarf es auch nicht). Die 133 fuhr ganz früher auch mal durchgehend alle 10 Minuten, dann hat man den Fahrplan gekürzt. Auf dem Linienweg der 106 fuhr mal die Tramlinie 6, auch durchgehend alle 10 Minuten. Und heute, verkehren 106 und 133 nur noch alle 10-Minuten in den Spitzenzeiten montags-freitags. Da hat man also reduziert, und dass, obwohl gerade in Köln viele neue Buslinien zusätzlich aus dem Boden gewachsen sind. So viel zum Thema Bedarf bzw. Kosten/Nutzen.

     

    Zum Endpunkt „Ubierring“: ich würde unbedingt weiter bis zum Chlodwigplatz fahren, da dort ein zentraler Umstiegspunkt ist.

     

    Wichtiger als eine Verlängerung in Richtung Süden ist aus meiner Sicht eine Verlängerung in Richtung Norden, da alle südlichen Stadtteile bereits eine direkte Verb Richtung Stadtkern haben, nur eben z.B. Bilderstöckchen im Norden nicht. Ich hatte in diesem Portal auch eine Neuordnung der Buslinien in Nippes/Bilderstöckchen vorgeschlagen, so dass es in dem Fall auch eine Linie mit kurzem Linienweg ab Ebertplatz Richtung Bilderstökchen geben sollte die man gemeinsam mit deiner Linie 137 verbinden könnte, also „eins“ werden lassen könnte.

     

    Die Verlängerung im Norden ist wichtig, da sie zusätzliche Fahrgäste zwischen Heumarkt und Ebertplatz auf der Linie genieren würde. Bei deiner Linie, so wie gezeichnet, ist eben ein wesentlicher Kritikpunkt, dass man eine rein innerstädtisch verkehrende Buslinie, noch dazu im 20-Min-Takt, gar nicht braucht, weil der Fahrgast eh stets immer die Bahn nimmt, auch wenn er von Christophstr. bis Neumarkt einmal umsteigen muss. Dass tut er lieber, weil er gar nicht auf den Fahrplan schauen möchte und im Zweifelsfall ca. 13 Minuten auf deine nächste, im 20-Min-Takt fahrende Linie 137 zu warten. Die Fahrgäste, die zwischen Heumarkt und Ebertplatz in dem Bus sitzen, sind bei obiger Streckenführung ausschließlich die restlichen Fahrgäste, die vom Rheinauhafen zum Friesen- oder Rudolfplatz möchten und nicht schon am Heumarkt ausgestiegen sind. Mein Fazit wie gesagt: eine rein innerstädtische Buslinie braucht man in Köln in der Regel nicht.

     

    Ich finde den Vorschlag insgesamt gut und interessant, er inspieriert mich gerade, deshalb schreibe ich ein paar Gedanken hierzu.

     

    Gut finde ich zum Beispiel den Halt am Hansaplatz/Mediapark. Ich fände es noch besser, wenn der Bus  direkt am Mediapark halten könnte. Über die Hermann-Becker Straße geht das nicht, dazu fehlen Linksabbiegerspuren auf Ringe und Maybachstr. Aber: der Bus könnte ab Hansaplatz in die Maybachstr abbiegen und dann über Bremer Str oder Ritterstraße wieder zurück auf die Ringe zum Hansaring. Hintergrund: vom Mediapark muss man aktuell 5 bis 10 Minuten Fußweg in Kauf nehmen, um zu einer Haltestelle zu gelangen (Christophstr oder Hansaring). Eine Buslinie, die direkt am Mediapark hält, würde vermutlich neue Fahrgäste generieren, zumal sie über Neumarkt und Heumarkt verkehrt, wo man mit der Bahn vom H’ring oder Christophstr. nicht direkt hinkommt.

     

    Alles in allem würde ich folgende Linien in Erwägung ziehen (vor Einführung durchgebundener Nord-Süd-U-Bahn):

     

    106 bzw. 137 Marienburg – Chlodwigplatz – Rheinauhafen – Heumarkt – Neumarkt – Rudolfplatz – Friesenplatz – Mediapark – Hansaring – Ebertplatz – Nippes (Kempener Straße) – Bilderstöckchen

    133 Zollstock – Raderthal – Chlodwigplatz – Waidmarkt – Heumarkt

    142 Nippes – Ehrenfeld – Universität – Bf. Süd – Zollstock Nord – Chlodwigplatz – Rheinauhafen – Heumarkt – Dom/Hbf

    132 wie bisher

     

    War ergiebig, die Gedankenpunkte. Aber daran merkt man, dass Vorschläge interessant sind.

     

    Übrigens: linksabbiegen am Rudolfplatz geht nicht. Da müsstest du über die Händelstr.

    1. Interessante Ideen… Ich schau mal wie ich das umsetzten könnte. Und danke für die quasi Kunde über Straßenabschnitte… Ich bin zwar sehr häufig in Köln aber achte da weniger auf den Straßenverkehr.

    2. Bezüglich des Mediaparks, würde es nicht auch gehen den Bus Am Kümpchenhof reinfahren zu lassen und dann kurz vor der Tunneleinfahrt drehen zu lassen und dort eine Haltestelle einzurichten? Theoretisch könnte man den Taxistand ja etwas ausbauen und verbreitern und dann den Bus da halten lassen…

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen