Leipzig: Neue Linienführung der 63

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Im Zuge meines Vorschlages zur Erweiterung der Linie 3  würde die 63 auf ihrer aktuellen Streckenführung fast komplett ersetzt werden. Um aber Rehbach und die zentraleren Teile des Stadtteils nicht vom ÖPNV abzuschneiden, sondern diese besser anzubinden, möchte ich die 63 in einen Quartiersbus analog der Grünauer 66 umwandeln. Entsprechend dicht ist die Haltestellenfolge, der Takt sollte bei 20′ starten und kann bei reger Nutzung erweitert werden. An den Haltestellen Rehbacher Straße, Crocciusstraße, Knautkleeberg und Seumestraße bestehen Umsteigemöglichkeiten in die Straßenbahn. Im Bereich Rehbacher/Crocciusstraße erfolgt die Linienführung analog zur Straßenbahn, da ich hier eine Neuordnung des Straßenraums vorsehe.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Leipzig: Neue Linienführung der 63

  1. Ein 20-Minuten-Takt für eine Linie, die nur leere Luft durch die Gegend fährt, welcher bei reger Nachfrage verstärkt werden soll???
    Ich schätze mal, da wohnen maximal 1500 Einwohner auf der Strecke. Da kann man schon bei einem Verkehr einmal die Stunde ein Linientaxi einsetzen. Diese Linie ist somit ziemlich unnötig und könnte vielleicht 2 Mal am Tag an Schultagen verkehren…

    1. Da wohnen schon etwas mehr als 1500 Menschen, Tendenz steigend. Ein 20er Takt klingt vielleicht nach viel und ist im Vergleich zur aktuellen Situation auch deutlich mehr. Genau das ist aber der Hintergedanke – durch ein deutlich verbessertes Angebot auch die Eigenheimbesitzer dazu zu bewegen, für innerstädtische Strecken verstärkt den ÖPNV zu nutzen statt mit dem eigenen Auto bis zum Markt zu fahren. Vom Wagenmaterial her wird das sicher auch kein Gelenkbus werden, sondern etwas kompakteres, das sich auch durch die schmaleren Straßen manövrieren lässt.

      1. Ich verstehe deinen Ansatz, allerdings bin ich bei solchen Auslastungen immer eher für den Einsatz flexibler Bedienformen. So wie in Berlin der 334, welcher ein geniales Konzept hat. Übertragen könnte der Bus an der Haltestelle Knautkleeberg warten (dort wäre dann keine Anmeldung erforderlich), bis er bestellt wird. Dann fährt er z.B. alle 30 Minuten einmal alle bestellten Haltestellen ab…

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen