Linz: Wendeschleife Pöstlingsberg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Seit 2009 fährt die Pöstlingsbergbahn-Linie 50 bis ins Stadtzentrum zum Hauptplatz. Die Pöstlingsbergbahn verkehrt mit Zweirichtungsfahrzeugen radial vom Hauptplatz zum Pöstlingsberg und parallel zur Linie 50 verkehren zwischen Hauptplatz und Bahnhof Urfahr parallel die Straßenbahnlinie 3 und 4. Weil die Linien 3 und 4 am Bahnhof Urfahr enden, ergeben sich hier Parallelverkehre, die eigentlich als durchgehende Linie fahren könnten. Der Nachteil daran. An der Bergstation des Pöstlingsberg existiert keine Wendeschleife. Hier schlage ich vor eine anzulegen. Dann kann eine der Linien 3 und 4 vom Urfahr auf den Pöstlingsberg verlängert werden und die Linie 50 ersetzen. Allerdings ist eine Verlängerung der Linie 3 oder 4 zum Pöstlingsberg auch unter Umstellung der bisherigen Einrichtungslinie auf Zweirichtungsfahrzeuge möglich.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “Linz: Wendeschleife Pöstlingsberg

    1. Okay. Wäre es aber dennoch möglich die Linie 4 auf Zweirichtungsbetrieb umzustellen? Dann könnte nämlich die Linie 4 über die Pöstlingsbahn zum Pöstlingsberg verlängert werden und so die Linie 50 ersetzen.

      1. Nur mit neu anzuschaffender Flotte. Die Linzer Tram hat ausschliesslich (hauptsächlich neu angeschaffte) Einrichtungsfahrzeuge. Ausserdem: Was willst Du mit den drei Mountainrunnern machen? Die sind erst 2009 in Betrieb genommen worden. Und bitte bedenke, die Linie 50 hat einen Sondertarif und ist primär für Touristen (und Stundenten an der Anton-Bruckner-Privatuniversität) interessant. Ausserdem, da oben ist jetzt nicht gerade sonderlich viel Platz für eine Wendeschleife, das ist ja auf einem ‚Berg‘ oben. Die Wendeschleife hast Du auf einer Schlittenwiese angelegt.
        Zusätzlich zu alldem müssten die Trams die Steigungen auf den Pöstlingberg durchhalten, einmal im Jahr wird gewartet und das Fahrgastpotential ist auch nicht da. Sorry nein.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen