MD: Neubau Betriebshof Diesdorf als Ersatz für Betriebshof Westerhüsen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Betriebshöfe Nord und Westerhüsen der Magdeburger Straßenbahn haben so einige Nachteile. Nord wird ab diesem Jahr (endlich) saniert, man könnte auch sagen, dass er etwas weiter südlich komplett neu errichtet wird, nachdem er 2013 beim Elbhochwasser komplett unter Wasser stand, außerdem hat sich dort seit 1977 quasi nix getan. Ende dieses Jahrzehnts wird er fertiggestellt – dafür wird die marode, aber innenstadtnahe Hauptwerkstatt dicht gemacht. Westerhüsen ist zwar modern (Baujahr 01/02), ist aber ebenso hochwassergefährdet, 2013 war er auch vom Netz abgekoppelt, da die einzige Zufahrstrecke der 2 am Salbker Platz überflutet war. Außerdem liegen beide Betriebshöfe extrem abgelegen, dadurch kommt es zu starken Verzögerungen bei Ausfällen und langen Ein- und Ausrückzeiten, vor allem aus Richtung Olvenstedt und Ostelbien. Westerhüsen hat auch das Problem, dass der Südabschnitt der 2 sehr unfallbehaftet ist und es immer wieder zu stark verzögerten Einrückzeiten kommt. Grund hierfür sind zahlreiche Autos, die in das Gleisbett der Straßenbahn fahren (Bahnhof Buckau, Alt Salbke zwischen SKL und Mariannenstraße) sowie eine ab Buckau (Wasserwerk) enge rechte Fahrspur des IVs, die die Bahnen oft in Konflikt mit dem IV gerät. Zudem muss die Strecke südlich der Budenbergstraße größtenteils in den nächsten Jahren saniert werden.

Wenn nun Westerhüsen in den 2030ern ebenfalls technisch überholt werden muss – oder bis dahin nicht selbst abgesoffen ist – würde ich vorschlagen, dass Westerhüsen aufgegeben wird und stattdessen ein Betriebshof in Diesdorf errichtet wird. Etwa drei Kilometer weiter östlich bestand bis 2001 der Betriebshof Stadtfeld, der aufgrund Baufälligkeit und befürchteter Beschwerden der Anwohner bezüglich Lärm in der Nacht geschlossen wurde. Diesdorf ist absolut nicht hochwasssergefährdet (die Schrote dort hat ein Staubecken, dass nur selten gebraucht wird), ist im Vergleich zu Nord und Westerhüsen zentrumsnah, man hätte dort ausreichend Platz für Erweiterungen und Anwohner gibt es dort auch nur wenige. Gerade die Olvenstedter Linien (egal, welche es in der Zukunft sein werden), die 6 und nach dem Zielnetz ebenso die Linien 2 und 5 lägen nicht weit weg. Nur die Ein- und Ausrückzeiten aus Richtung Westerhüsen würden sich verlängern, allerdings würden die Kurse der 8 (Kannenstieg – Westerhüsen laut Zielnetz) weder weit weg von Diesdorf (Damaschkepl.), noch von Nord sein (Milchweg). Nachteilig sind nur die 10 km/h in der Ummendorfer Straße aufgrund Fehlplanung.

Vorbild für meinen Betriebshof Diesdorf ist unverkennbar Westerhüsen. Der Betriebshof hätte eine Kapazität von 35 Zügen mit 38 Metern Länge (es werden aktuell 35 Züge für Magdeburg bestellt mit einer Option von 28 Zügen) oder eine Kapazität von 43 Zügen des Typs NGT8D (29,4m). Hinzu kommt eine Werkstatthalle mit 5 Gleisen. Insgesamt hat mein geplanter Betriebshof 16 Gleise/Stränge.

Die Gleise 1 und 8 stellen die Durchfahrtsgleise dar, Gleis 1 ebenso das Prüfgleis (Zählung von Westen/links). Die Werkstatt fasst die Gleise 3 bis 7 auf, Gleis 2 dient als Abstellgleis für Arbeitsfahrzeuge. Die Gleise 9 bis 16 stellen dann die Abstellflächen für die Züge dar. Die Gleise 14 bis 16 können pro Strang aufgrund einer Länge von über 200 Metern fünf 38m-Fahrzeuge oder sechs 30m-Fahrzeuge aufnehmen. Aufgrund der kürzeren Länge von „nur“ etwa 170 Metern können auf den Gleisen 9 bis 13 nur vier 38m-Fahrzeuge bzw. fünf 30m-fahrzeuge abgestellt werden. Die Einfahrt erfolgt über das Außengleis der Schleife Diesdorf, die Ausfahrt über ein Gleis in Richtung Osten und ein Gleis in Richtung Westen, hier auch zum Umkehren von der Abstellfläche zur Werkstatt. Die Versorgungs- und Verwaltungsräume mit dem Betriebshofwart würden sich direkt östlich an die Werkstatthalle anschließen. Zwischen Verwaltungsgebäude und Abstellhalle könnten Parkplätze für die Mitarbeiter gebaut werden; südlich der Werkstatthalle wäre auch ausreichend Platz für ein Lager. Der westliche Teil des Betriebshofes könnte natürlich leicht nach Osten verschoben werden, ich wollte jetzt nicht wieder alles neu zeichnen :).

Die Abfahrtshaltestelle Diesdorf müsste etwas eingekürzt/versetzt werden, da es zum Konflikt mit meinem westlichen Ausfahrtsgleis kommt – allerdings ist diese Haltestelle über 50 Meter lang und wird nur äußerst selten von Großzügen (NGT8D+B6A2mod) bedient.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen