Most/Litvinov: Verlegung Linie 4 nach Janov

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Straßenbahn Most-Litvinov verbindet die beiden Städte mit insgesamt 4 Linien, die zumeist parallel verkehren und auf weiten Teilen auf separaten Bahnkörpern verlaufen. In den nächsten Jahren soll die Infrastruktur grundlegend modernisiert werden, was ich hier zum Anlass nehme, für die Linie 4 eine Umverlegung ins Spiel zu bringen. Statt wie bisher mit der 1 und 3 nach Litvinov Citadella zu fahren, möchte ich stattdessen die westlichen Stadtteile Janov, Chuderin und Hamr, welche zusammen fast 40% der Einwohner Litvinovs beheimaten, durch den Wiederaufbau der ersten Teststrecke wieder an das Netz anbinden.

Um dies zu erreichen, fädelt die Neubaustrecke nördlich des Betriebshofes aus und biegt in die Mostecka ein. An der Podkrusnohorska erfolgt dann der Schwenk nach Westen in Richtung Janov. Die neue Strecke endet schließlich kurz vor dem Ortsausgang von Janov, bevor es über die Kuppe nach Horni Jiretin geht. Wo es die räumlichen Verhältnisse erlauben, soll die Strecke entsprechend dem Bestand ebenfalls auf separaten Gleiskörpern errichtet werden. Der höchste Punkt der Strecke liegt mit 347m am Kreisverkehr der Podkrushnohorska, wo nach Janov abgebogen wird, nach Westen hin fällt ab auf 295m an der Endstelle. Der Abzweig der Neubaustrecke liegt auf 311m, da aber auch auf dem östlichen Ast ein Anstieg auf ca. 355m vorliegt, sollte die resultierende Steigung machbar sein. Alternativ könnte man auch schon an der Ruska westlich abbiegen, wodurch der Hauptanstieg vermieden wird.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

7 Kommentare zu “Most/Litvinov: Verlegung Linie 4 nach Janov

  1. Mich würde ja mal interessieren, was mit der bestehenden Strecke nach Citadela geschehen soll. Das Straßenbahnnetz von Most und Litvinov besteht nur aus zwei Straßenbahnlinien, die ganztägig verkehren (Die Linie 2 und die Linie 4). Die Linien 1 und 3 sind Verstärker in der HVZ für den gigantischen Chemiekomplex. Die Linie 40 ist die Nachtlinie.

    Bei Errichtung der Neubaustrecke müsste eine der beiden HVZ-Linien zu einer vollwertigen Linie hochgestuft werden.

    1. In dem Fall würde es am meisten Sinn ergeben, die 3 hochzustufen. Oder man wählt eine Variante wie in Most selbst, wo die 2 nur den innerstädtischen Verkehr bedient. In diesem Fall würde die 4 als Langlinie nach Citadela verbleiben, 1 oder 3 bleiben als Verstärker nach Citadela. Litvinov würde dann entlang der NBS mittels der 5 durchmessen werden. Dafür müsste dann allerdings der Abzweig an der U Bileno slopu erfolgen, um den Bahnhof nicht auszulassen. Und eine der beiden Verstärkerlinien wird statt nach Citadela nach Janov geleitet.

    1. Die war in erster Linie den PLatzverhältnissen geschuldet. Auf der Podkrusnohorska ist ein separater Gleiskörper möglich, was dem Ausbaustandard großer Teile des kleinen Netzes entspricht, während die Variante über die Ruska oder die Studanska das nicht erlauben würden. Zusätzlich werden mit dem Haken nochmal mehr Einwohner erreicht, wobei zumindest die Route über die Ruska hier keine Nachteile bringt. Darüber lässt sich also diskutieren.

        1. Das ist noch ein Relikt der ersten Fassung, welche durch die Chuderinska geführt hätte. Diesen Schwenk könnte man also auch rausnehmen, wobei dann die südlichen Bereiche im Grenzgebiet der Ortschaften Chuderin und Litvinov etwas weitere Fußwege zur nächsten Haltestelle hätten.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen