N: U3 Plärrer – Rathaus – Rathenauplatz

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Nürnberger Altstadt wird nur peripher durch den Schienenverkehr erschlossen. Gleichzeitig hätten Straßenbahnen dort ihre Trassierungsprobleme. Hier möchte ich eine 1,8-km-lange U-Bahn-Strecke durch die Altstadt vorschlagen. Dazu soll die U3 am Plärrer von den U2-Gleisen auf die U1-Gleise wechseln und diese bis zum Weißen Turm nutzen. Dann unterquert sie die Altstadt und erschließt sie über den U-Bahnhof „Rathaus/Hauptmarkt“. Anschließend gehts zurück zum Rathenauplatz, wobei sie dort beidseitig außen an die U2-Trasse herangebaut wird und ihre eigenen Gleise nördlich des Rathenauplatzes wieder erreicht. Die U3 würde dann Plärrer und Rathenauplatz schneller miteinander verbinden und gleichzeitig die Altstadt erschließen. Allerdings verliert sie dann die Verknüpfung mit dem Hauptbahnhof.

Ich habe die U3 aus folgenden Gründen gewählt:

  • Die U1 geht nicht, weil
    • sie in zwei Linien: Fürth – Nürnberg-Altstadt und Nürnberg-Altstadt – Langwasser aufgeteilt werden müsste
    • Sie aus Westen keinen Altstadtnahen S-Bahnhof erreicht, sodass eine Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn fehlt. (Außer am Hauptbahnhof)
    • So lange die S1 zwischen Nürnberg und Fürth kaum hält, würden viele Fahrgäste aus dem Korridor Nürnberg-Fürth die Verbindung zum Nürnberger Hauptbahnhof verlieren.
  • Die U2 geht nicht, weil sonst der Nordostbahnhof und der Flughafen die Anbindung an den Nürnberger Hauptbahnhof verlieren würden.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

5 Kommentare zu “N: U3 Plärrer – Rathaus – Rathenauplatz

  1. So eine teure Investition für eine einzige zusätzliche Station? Und dazu wird noch der Hbf (als vmtl. wichtigste Station) nicht mehr erreicht? Das NKV wäre vermutlich nicht nur <1 sondern sogar <0.

  2. 😁

    Aber dennoch ein relativ unnötiger Vorschlag! Man soll lieber die seit Jahren geforderte Planung für die Altstadttram voranbringen (und Andreas Scheuer entlassen, aber das ist eine andere Geschichte…)

  3. Die enge Kurve am Rathenauplatz wäre zwar möglich, entspricht aber nicht den Nürnberger Gepflogenheiten.

    Die Nutzung der Gleise der U1 würde zu einer Abhängigkeit der Linien untereinander führen, was zu Unsicherheiten im Fahrplan führen würde. Besser wäre es daher, wenn man schon nicht zu Gunsten der Straßenbahn auf weiteren U-Bahnbau verzichten will, eine extra Strecke ab Plärrer einzurichten. Eine solche hatte ich in einem Anfall von U-Bahnmanie hier dargestellt.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen