NBS München-Landshut

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

*Hinweis: die Strecke ist nur eingleisig dargestellt und nur die größten Tunnel und Brückbauwerke wurden eingezeichnet

Da die Bestandsstrecke München-Regensburg bis Freising bereits durch die Münchner S-Bahn stark ausgelastet ist, das Angebot erweitert werden soll, aber die Anliegergemeinden sich gegen einen 4-gleisigen Ausbau vehement wehren, sieht dieser eine Neubaustrecke zwischen München und den Flughafen vor. Dabei wird an dem Trassenvorschlag des Transrapid entlang der A92 festgehalten. Von München aus soll es erstmal in einen Tunnel unter der Landshuter Allee bis zum Olympiagelände gehen (Übernommen aus Tranrapid Vorschlag und dem Ring S-Bahn Vorschlag). Dann orientiert sich die Strecke an der A92, wobei einige aufwändige Unterführungen und Brücken notwendig wären. nördlich von Neufahrn kann soll dann (wiederum in einem komplizierten Kreuzungsmuster) eine Verbindung zur Bestandsstrecke und zum Flughafen hergestellt werden.

Ein optionaler Weiterbau bis nach Landshut größtenteils auf der Trasse der alten Bahnstrecke Altenerding-Pfrombach könnte das Bahnnetz ausweiten und die Strecke zukunftsorientiert entlasten. Allerdings wäre auch ein Anschluss an die Teilstrecke Freising-Landshut über die Marzlinger Spange denkbar, auch wenn diese den Freisingern die Haare aufstellt.

Hier ein paar Argumente für diesen Aubau: +++Schon heute kommt es immer wieder zu Problemen im Betrieb durch verspätete S-Bahnen, welche der Regionalverkehr aber nicht überholen kann. Durch die 2. Stammstrecke in München sollen zudem noch Express S-Bahnen kommen, welche die Kapazität aber Sprengen werden. Durch die Strecke erhält man also getrennten Fern-/Regional- und S-Bahn-Verkehr.+++

+++Desweiteren wird der Ostkorridor die Strecke zusätzlich belasten. Zwar wird die Strecke Landshut-Mühldorf in näherer Zukunft elektrifiziert, soll aber weiterhin eingleisig bleiben. Ein Umleitung der Güter der Tauernachse und der Brennerachse sind deshalb nur bedingt möglich und ein Großteil wird weiterhin über München verkehren müssen. (Wobei auch gleich die Strecke Landshut-Regensburg erweitert werden sollte, da diese in den Berechnungen für den Planfall 2030 ab Neufahrn Ndb. überlastet sein wird. Doch dazu gibt es bereits sehr viele Vorschläge z.B. diesen hier von Zeru)+++

+++ Bis zum Flughafen könnte die Strecke als Schnellfahrstrecke Vmax ~ 200 -250 km/h ertüchtigt werden was endlich den ersehnten schnellen Flughafen Anschluss ermöglicht+++

+++ Beschleunigung der Relation München-Prag und München-Dresden welche als IC fahren sollen +++

 

Größter Nachteil: — Relativ Hohe Kosten, für ein (aus Politiker Sicht) noch nicht notwendiges Projekt. Besonders der Innenstadttunnel und die Ertüchtigung des Flughafens für Fernverkehr—

 

Möglicher Betrieb: IC München- Dresden/Prag, stündlich

RJ München- Wien, stündlich (ab Flughafen eingefädelt über Erdinger-Ringschluss Richtung Salzburg)

Express S-Bahn als Ring: München Hbf-Feldmoching- Flughafen – Erding- Ostbahnhof- Marienplatz- München Hbf, halbstündig

Zudem könnten die REs von Landshut kommend in Feldmoching zusätzlich die kürzere Strecke unter der Landshuter Allee nutzen.

Für die reaktivierte Strecke:

S-Bahn Ostbahnhof- Erding- Langenpreising/Wartenberg- Landshut, stündlich

RB Landshut-Erding, stündlich

ÜFEX Regensburg-Flughafen

 

Ich bin für eine Diskussion und Verbesserungen offen und hoffe auf zahlreiche Kommentare.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “NBS München-Landshut

  1. Prinzipiell finde ich den Vorschlag gut und halte den Ausbau München-Landshut für lange überfällig. Jedoch finde ich es problrmatiach, den Abschnitt München Hbf-Feldmoching durch die Stadt entlang der Landshuter Allee zu führen, da der Tunnel und die Einfädelung in München Hbf sehr aufwändig sein werden. Ich fände einen Ausbau bis Feldmoching entlang der Bestandstrecke für sinnvoller, da zum einen der Abschnitt München Hbf-Abzweig Neulustheim bereits eigene Gleise für den Regional- und Fernverkehr aufweist und ab Neulustheim bis nach Moosach bereits ein drittes Gleis vorhanden ist. Somit müsste man nur ein paar Weichen ergänzen und ein viertes Gleis bis nach Moosach legen (so viel Platz ist dort noch vorhanden). AB Moosach könnte man entweder eine 2-gleisige Neubaustrecke im Tunnel bis nach Feldmoching führen oder die Strecke von Moosach in den Nordring und vom Nordring nach Feldmoching nutzen (evtl. Begradigung und 2-gleißige Ausbau), welche nur eine längere Fajrtdauer von ca. 4 Minuten aufweist (Könnte mit Ausbau Neulustheim-Moosach und Erhöhung der Durchfahrtsgeschwindigkeiten und Streckengeschwindigkeiten auf 160 km/h durchgehend (im Mischbetrieb Feldmoching-Neufarn) und einer Art Ausbaustrecke München Hbf- Moosach auf 200 km/h leicht kompensiert werden.  . Ab Feldmoching finde ich eine (wie im Vorschlag angegebene) Neubaustrecke entlang der A92 zu bauen. Vorerst glaube ich, dass ein 3. Gleis ab Feldmoching bis nach Neufarn bereits genügen würde, da ein 10-Minuten Takt der S-Bahn bis Feldnoching oder evtl. bis nach Oberschleißheim genüt. Außerdem würde ein 3. Gleis auch genügend Kapazitäten aufweisen, um im Berufsverkehr den 10 Minuten Takt und tagsüber einen 15 Minuten Takt nach Neufarn zu führen. Die Bahnübergänge entlang der Strecke müssten allerdings auf dem gesamten Abschnitt ersetzt werden (erfolgt bereits sukzessive). Am Flughafen wäre ein neuer Fernbahnhof notwendig (aus Kapazeitätz- als auch Bahnsteiggründen (95 cm Bahnsteighöhen sind nicht fernzugtauglich). Eine Weiterführung bis Landshut wäre natürlich wünschenswert, jedoch wäre es rentabler nur eine Strecke nach dem Vorbild der Marzlinger Spange zu bauen.

  2. Den Tunnel inklusive Neubaustrecke hatte ich in ziemlich ähnlicher Form auch schon mal vorgeschlagen, und finde ihn auch nicht unbedingt schlechter als ein Bestandsausbau, da man so wirklich schneller zum Hauptbahnhof kommt als ein Ausbau nahe des Bestands. Die Ausfädelung in die Tunnel hat ja auch ausreichend Abstand zu den Bahnhofsgleise – eine zweigleisige Rampe zur Haupthalle sollte ausreichen, um alle Verkehre (FV/RV nach Mühldorf, Salzburg und RV nach Regensburg, Passau) abwickeln zu können.

    Hatte die Strecke aber vor allem im Anbetracht des Ausbaus Richtung Mühldorf / Salzburg gesehen, um den FV über den Flughafen abwickeln zu können.

  3. @ABCDEFG Den Ausbau der Nordringgleise für den Fernverkehr finde ich problematisch, da ich etwas bezweifle, dass man den Zeitverlust durch einen Ausbau M-Hbf Moosach wieder hereinholen könnte einfach deshalb weil ich noch nie einen Zug vom Hauptbahnhof bis Laim mit Tempo 200 fahren gesehen habe. Und sollte man dann einen zweigleisigen Tunnel von Moosach bis Feldmoching bauen, der nur dieser Strecke dient, kann man sich auch überlegen einen viergleisigen Tunnel zu bauen, der dann auch die Zwecke des S-Bahn-Rings erfüllt (und das Kosten-Nutzen-Verhältnis wohl höher wäre).

    Für den weiteren Ausbau muss man bedenken, dass zukünftig (zumindest laut D-Takt) viertelstündig ein Zug nach Landshut fährt. Zusätzlich kommt hinzu, dass die DB S-Bahnen (über die Stammstrecke) plus Express S-Bahnen (über die 2. Stammstrecke) fahren lassen will. Was man zusätzlich nicht vergessen darf, Landshut-München ist teil des Güter-Ostkorridors was nochmals zusätzlichen Druck auf die Schiene bringt. Deshalb würde ein drittes Gleis derzeit noch ausreichen aber wohl nicht mehr wenn alle Maßnahmen um diese Strecke herum fertig gestellt sind. Zudem, wie oben auch erwähnt, wehren sich die Gemeinden gegen den Ausbau und fordern alle Gleise in Tunnelbauweise…

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen