NBS Salem – Frickingen – Pfullendorf – Krauchenwies – Sigmaringen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die NBS soll Pfullendorf besser erschließen und Sigmaringen besser mit der Bodenseeregion verbinden. Sie soll als eingleisige Nebenbahn mit Kreuzungsmöglichkeiten ausgeführt werden. Als Bestandteile der NBS sollen die ehemaligen Bahnstrecken Salem – Frickingen, Krauchenwies – Sigmaringen und das Teilstück Pfullendorf – Aach-Linz wiederaufgebaut werden.
Auf der Strecke könnten Regionalbahnen verkehren. Ebenfalls denkbar wäre in Kombination mit meinem anderen Vorschlag zur Verbindung von Konstanz und Uhldingen-Mühlhofen ein Regionalexpress von Konstanz nach Sigmaringen mit Halten in Oberuhldingen, Salem, Pfullendorf und Krauchenwies.

Pro:
– Pfullendorf, eine wichtige Stadt im Landkreis Sigmaringen, wird an die Kreishauptstadt angebunden
– Pfullendorf wird ebenfalls besser an den Bodenseeraum angebunden. Das könnte insbesondere für Pendler mit Arbeitsplatz in Markdorf oder Friedrichshafen interessant sein
– Die Relation Sigmaringen – Pfullendorf – Überlingen wird vom Bus auf die Schiene verlagert
– Die Bahnstrecke könnte eine wichtige Bedeutung für den Tourismus erlangen, wovon das Hotel- und Gastgewerbe der anliegenden Orte stark profitieren könnte
– In Sigmaringen besteht eine Verbindung nach Abstadt, Balingen, Hechingen und Tübingen, die nun auch für die Bodenseeregion attraktiv wird

Kontra:
– Die Strecke könnte mit der fast parallel verlaufenden Ablachtalbahn konkurrieren, deren Reaktivierung gerade im Gespräch ist. Das könnte dazu führen, dass die Ablachtalbahn endgültig stillgelegt wird oder dass der Verkehr auf der Neubaustrecke stagniert
– Ein Wiederaufbau der Strecke Pfullendorf – Schwackenreute wäre vermutlich günstiger und würde ebenfalls eine relativ gute, wenn auch nicht ganz so schnelle Verbindung zu Überlingen und Sigmaringen schaffen

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen