Neue Verbindung: Linz – St. Oswald – Gmünd – Schrems

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine neue Zugverbindung die Linz mit Gmünd verbindet um auch den Norden von Österreich günstiger zu erschließen. So wäre die große Lücke dort geschlossen. Sonst ist ja die Gegend nur zu einer Richtung in Österreich erreichbar. So könnte Gmünd auch von Linz erreichbar werden. Für Pendler wäre es natürlich auch eine neue Möglichkeit. Auch das durch die Linie die Möglichkeit besteht Schrems und Hoheneich wieder ans Bahnnetz anzuschließen.

Somit würde die Linie in Linz starten und in Richtung zum Bahnhof „Lasberg/St. Oswald fahren. Von Linz bis zur Endstelle der SBahn 3 in Pregarten würde sie nur Teilweise halten, ab dort dann jeden Unterwegs Bahnhof bis Schrems. Ab den Bahnhof „Lasberg/St. Oswald“ würde sie auf einer Neubaustrecke abzweigen, da das Feistritztal sicher zu eng ist habe die die Strecke an der Feldaist geführt und dann mit 2 Tunneln ab Siegelsdorf in Richtung Lasberg. Dann führt die Strecke nach St. Oswald mit ein Tunnel in Lasberg. Da der Zug durch die beiden Orte fahren würde, könnte der Bahnhof im Tal vor dem Abzweig umbenannt werden in „Siegelsdorf-Feistritztal“ Ab St. Oswald würde der Zug durch ein Tunnel fahren um die Steigung gut zu meistern. Der Bahnhof „Florentheim“ wäre ein Untergrundbahnhof, falls es unmöglich ist, wäre dort kein Bahnhof. Über Sandl und Karlstift geht’s zum vorhandenen Gleis die von Großgerungs kommend. Über Weitra geht nach Gmünd und schließlich verbindet sie als Neubaustrecke Hoheneich und Schrems, Die Strecke würde dann an der B41 lang fahren. Dieser Zug könnte stündlich von Linz nach Schrems fahren. Ob es mit der Steigung geht, bin ich mir nicht so sicher. Ich hoffen das es gerade so gehen würde.

Hier wäre nochmals der grobe Linienverlauf der neuen RB:

LINZ – Pregarten – St. Oswald – Weitra – Gmünd – SCHREMS

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen