NRW: Emschertalbahn als S-Bahn mit Stammstrecke

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Emschertalbahn, die mit dem Münsterplatz den zentralen Busbahnhof Castrop-Rauxels erschließt verkehrt aktuell nur im Stundentakt, was meiner Meinung nach in einer Metropolregion überhaupt nicht passt.

Daher schlage ich vor die Emschertalbahn RB43 in eine mindestens halbstündig verkehrende S-Bahn umzuwandeln, welche auch weitere Haltepunkte bekommt und somit vor allem Castrop-Rauxel, Herne und Gelsenkirchen besser erschließt.

Zwischen Dortmund Huckarde Nord und Dortmund Rahm soll ausdrücklich darauf geachtet werden, dass die Stadtbahnpläne für Kirchlinde immer noch möglich bleiben, was allerdings kein Problem darstellen sollte, da in diesem Bereich auf ganzer Länge noch ein ungenutztes zweites Gleis, sowie stellenweise auch ein dritte und vierte ehemalige Gütergleise existieren.

Für den Fall eines Durchbaus des S4 Tunnels soll die Strecke zwischen Herne und Bövinghausen zur gemeinsam genutzten Stammstrecke werden, die Emschertalbahn zwischen Dortmund Hbf und Bövinghausen jedoch dauerhaft erhalten bleiben.

In diesem Endausbau könnte sich die Emschertalbahn mit der S4 ergänzen, sodass man Richtung Norden nach Dorsten oder Recklinghausen fahren kann und Richtung Süden auf die S4 Strecke und zum Dortmunder Hauptbahnhof, wobei ich mich nicht festlegen möchte welcher Ast wie mit welchem verknüpft wird, dies sollte nach Bedarf entschieden werden.

Auch eine Nutzung der Güterbahn Schalke-Bottrop, die ich einmal vorgeschlagen hatte wäre noch möglich:

NRW: S4 Moers-Unna

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen