Nürnberg: U3 nach Fürth-Poppenreuth und Ronwaldsiedlung

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

In kleiner Analogie zu diesem Straßenbahnvorschlag hier, der Vorschlag einer U3-Verlängerung. Eigentlich müsste die U3 vor der Straßenbahn Vorrang haben, da sie als U-Bahn in der ÖPNV-Hierarchie über der Straßenbahn steht und daher eher die Verbindungsaufgabe wahrnehmen als die Straßenbahn.

Die U3 soll ähnlich dem Straßenbahnvorschlag nach Poppenreuth verlängert werden. Anschließend erschließt sie noch die Ronwaldsiedlung, welche mir laut Openstreetmap als eine dichtbesiedelte Ecke erscheint. Endpunkt der U3 wird ein neuer Umsteigebahnhof zur S-Bahn-Linie sein, welche derzeit den Norden der Ronwaldsiedlung tangiert.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

3 Kommentare zu “Nürnberg: U3 nach Fürth-Poppenreuth und Ronwaldsiedlung

  1. Also grundsätzlich wird immer das zweckmässigste Verkehrsmittel gebaut, ansonsten dürfte es keine Trams undoder Busse mehr geben. Welches Verkehrsmittel hier zweckmässiger erscheint kann ich nicht abschließend beurteilen, jedoch wirkt es mir fast besser, wenn, solange es nur um die Verbindung zwischen Nürnberg und Fürth geht, dass man die Linie ab Fürth Rathaus teilt, wo dann der eine Teil wie bisher nach Hardhöhe, der andere dann ab der Kreuzung Kronbacher Str/Laubenweg dann Deinem Streckenteil folgt. Dies wirkt mir ja persönlich sinnvoller, da kürzer und damit wahrscheinlich günstiger.

  2. Für diese Achse ist meiner Meinung nach die U-Bahn nicht ganz das richtige Verkehrmittel. Auch wenn es nach einer dicht besiedelten Achse aussieht, wohnen im Einzugsbereich nicht die Massen zum Füllen einer U-Bahn, die in Nürnberg tagsüber mindestens im Takt 5 fährt. Eine Straßenbahn ist da schon passender.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen