OWL: RE Rheine – Herford – Detmold – Kassel

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Idee
Es gibt auf dieser Plattform bereits einige Vorschläge, welche sich mit der besseren Anbindung Detmolds und Osnabrücks nach Süden hin beschäftigen. Dieser Vorschlag zielt aber auf ein ganzheitliches Bedienkonzept ab und kommt ohne Strecken-Neubauten aus.
Zur Zeit liegt die kürzeste Reisezeit im Regionalverkehr zwischen Osnabrück bei guten drei Stunden und führt immer über Münster mit zwei Umstiegen. Mit dem Fernverkehr geht es über Hannover. Man braucht keine besonderen Geographiekenntnisse um zu erkennen was für große Umwege hier gefahren werden. Da aber beide Städte wichtige Knotenpunkte im Bahnnetz darstellen, schlage ich vor eine Direktverbindung einzurichten. Um nicht in Altenbeken Kopf machen zu müssen und trotzdem Anschluss nach Hameln und Hannover zu haben sollte der Bahnhof Himmighausen reaktiviert werden.

Bedienkonzept
– diese Linie verkehrt alle zwei Stunden – stündlich versetzt mit dem RE60, somit hat man zwischen Rheine und Bünde einen 30-min-Takt
– der RE82 wird zweistündlich immer schon in Detmold enden.

Ungefähre Fahrzeit:
Rheine – Osnabrück – Herford = ca. 1:12
Herford – Altenbeken = ca. 0:53
Altenbeken – Kassel Wilh. = ca. 0:57
Gesamt = ca. 3 Stunden

Die Fahrzeit zwischen den beiden wichtigen Umsteigebahnhöfen kann somit auf zweieinhalb Stunden reduziert werden.

Beispielhafter Fahrplan:

Rheine – Richtung Kassel:
11:38 – Rheine
12:13 – Osnabrück Hbf
12:39 – Bünde
12:51 – Herford
13:08 – Lage (Kreuzen der RB72 aus Detmold, RE82 aus Bielefeld fährt 5 min. danach Richtung Detmold)
13:14 – Detmold
13:29 – Himmighausen (um ca. 13:33 kommt die S5 nach Hannover)
14:33 – Kassel-Wilhelmshöhe (Anschluss nach Berlin, Hamburg, Frankfurt – lange Umsteigezeit nach München)

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “OWL: RE Rheine – Herford – Detmold – Kassel

  1. Paar Sachen die mir aber direkt auffallen:
    Ungeachtet der ganzen anderen miteinzubeziehenden Takte will man in Kassel glaube ich eher die Verkehre gen Süden und Osten erwischen (Den Rest erreichst du anderswo (Hannover/Bielefeld) günstiger). Also sollten die ICE nach Frankfurt bzw. Nürnberg im Vordergrund stehen. Frankfurt stellt da weniger ein Problem dar, als der Münchner ICE. Da braucht’s erstmal mehr „Verstärker“ bzw. Halbstündliches gen Süden. Dann kann’s einem aber wieder fast egal sein.
    Und wie in meinem Vorschlag (gerne verlinken) gerade erläutert, favorisiere ich eher „Altenbeken Ost“ als die Wiedererrichtung von Himmighausen.
    Altenbeken Ost könnte zusätzlich auch von einer RB Kassel – Paderborn bedient werden. Und zu den Umsteigemöglichkeiten kennt man meine Meinung auch.

    Ansonsten sehe ich die Notwendigkeit, ähnlich dringend wie du, die Region an den FV über Kassel anzuschließen.

    1. Hallo und danke für dein Feedback!
      Die Ankunftszeit in Kassel ergibt sich aus der Trasse zwischen Herford und Detmold. Durch die Eingleisigkeit ist es dort nämlich gar nicht so einfach noch einen zusätzlichen Zug unterzubringen.
      Mehr Verbindungen Richtung München von Kassel halte ich nebenbei bemerkt auch für eine gute Idee.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen