Potsdam: Straßenbahn für Babelsberg Süd

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Da der Babelsberger Süden nur über Bus zu erreichen ist und dies für diese riesige Gebiet nicht reicht, schlage ich vor eine Straßenbahnstrecke dort zu bauen. Es gibt zwar schon viele Vorschläge (https://extern.linieplus.de/proposal/potsdam-strassenbahnstrecke-durch-babelsberg/https://extern.linieplus.de/proposal/stadtbahn-potsdam-2035-uebersicht/https://extern.linieplus.de/proposal/die-neue-achse-tram-in-potsdam-westteilhttps://extern.linieplus.de/proposal/potsdam-anschlussstrecke-musikerviertel-hubertusdamm/https://extern.linieplus.de/proposal/potsdam-stadtbahn-2035-5-hauptbahnhof-babelsberg-medienstadt-betriebshof-vip/), ich wollte aber trotzdem mein eigenes Konzept vorstellen.

Linie 96: Marie-Juchacz-Straße — Johannes-Kepler-Platz — Hauptbahnhpf — Campus Jungfernsee

Die Linie 96 verkehrt jetzt über die Heinrich-Mann-Allee, ich schlage vor, diese am Betriebshof von der jetzigen Strecke zum Bahnhof „Medienstadt Babelsberg“, dann über die Großbeerenstraße und Friedrich-Engels-Straße zum Hauptbahnhof. Von dort aus verkehrt die 96 über die Strecke der 92 und 99 zum Platz der Einheit, wo die Straßenbahn ihren ursprünglichen Weg zum Campus fortsetzt.

Linie 95 (neu): Stahnsdorf/Teltow (eventuell) — Kohlhasenbrücker Straße — Rathaus Babelsberg — Schloss Charlottenhof

Die neue Linie 95 wird eingeführt, um den Babelsberger Süden mit Potsdams Zentrum zu verbinden und die Großbeerenstraße zu entlasten. Außerdem kann die Linie 95 bis Stahnsdorf/Teltow weiter gebaut werden. Über den Platz der Einheit, am Bahnhof „Charlottenhof“ endet die Straßenbahnlinie dann.

Kreuzung der Regionalstrecke: Da die Straßenbahn den Bahnhof „Medienstadt Babelsberg“ ohne riesigen Aufwand nicht kreuzen kann (es müsste eine Unterführung errichtet werden), da dort ein Bahnübergang ist, muss diese an einer anderen Stelle auf die andere Seite gelangen. Dies funktioniert am besten auf der Strecke der Linien 92 und 96, am Betriebshof. 

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “Potsdam: Straßenbahn für Babelsberg Süd

    1. Ich habe andere Vorschläge gefunden, in denen auch eine Straßenbahn für Babelsberg Süd vorgeschlagen wurde, aber so wie hier nicht. Gib mir bitte den Link dazu, dann kann ich es mir ansehen.

      1. Naja, dein Vorschlag deckt sich zu 90 Prozent mit meinem. Und eine Abschaffung des Bahnüberganges am Bahnhof Medienstadt scheint vom Tisch zu sein.
        Zudem gibt es bereits Planungen für die Strecke, offiziell nach meiner Variante. Aber warten wir erstmal bis dein Vorschlag fertig ist, dann können wir gerne weiter diskutieren 🙂

  1. So, dann will ich mich jetzt mal dazu äußern…

    Die Straßenbahn in Babelsberg-Süd ist essenziell wichtig für den Stadtteil. Gerade jetzt, wo die Medienstadt so massiv erweitert wird und neue Wohngebiete in Babelsberg-Süd entstehen, sollte man die Strecke schleunigst realisieren. Offiziell geplant (und diese Variante halte ich für am sinnvollsten, weil sie am schnellsten zu realisieren ist und die Baukosten am geringsten sind) ist diese Variante, welche ursprünglich bis 2030 geplant ist. Deine Variante ist leider viel zu unrealistisch, und wurde deshalb auch vor kurzem verworfen. Der Bahnübergang soll bis auf weiteres ein selbiger bleiben. Zudem ist bei der jetzt geplanten Trasse die Anbindung an den Betriebshof definitiv besser und sorgt so für eine bessere Zuverlässigkeit im Netz.
    Sollte man irgendwann mal erwägen, den Bahnübergang doch durch eine Unterführung auszutauschen, würde ich folgende Strecke empfehlen (auch wenn es da wahrscheinlich Anwohnerproteste geben wird, aber weiß a) wie viel Zeit bis dahin noch verstreicht und b) wie die Einstellung der Bürger dahingehend bis dann ist. Es wäre nett wenn du diese auch noch verlinken könntest, weil sie deiner ähnelt bzw. den gleichen Zielpunkt hat)…

    Das du die Haltestellen Am Findling und Kleine Straße streichen willst, ist allerdings absolut inakzeptabel. Haltestellenabstände von über 600 Metern sind in einem so dicht besiedelten Stadtteil ein No-Go. Vielmehr könnte man maximal über eine Zusammenlegung der Haltestellen Eichenweg und Kleine Straße zu einer diskutieren, alles andere wäre nicht vereinbar mit den Standards im Nahverkehrsplan!

    Dass du die 92 verlegen willst, finde ich schlüssig, Fakt ist, entweder die 92 oder die 96 sollte verlegt werden. Ich bin allerdings definitiv eher für die 96, da sie die am meisten frequentierte Linie Potsdams ist und auch Babelsberg-Süd mehr Fahrgastpotenzial hat als der Schlaatz. Somit können hier insgesamt große Fahrzeuge eingesetzt werden. Außerdem wäre das besser vereinbar mit dem Takt in meinem geplanten Liniennetz. Natürlich ist auch die 92 möglich.
    Was allerdings hier gar nicht geht, ist die fehlende Anbindung des Hauptbahnhofs. Beide Linien 92/96 müssen zwingend den Hauptbahnhof erreichen, da sie zu wichtig sind um den größten Umsteigepunkt auszulassen.

    Da würde ich dann eher deine Linie 100 nicht über den Hauptbahnhof führen, sondern über Nuthestraße. Zu dieser Linie hab ich etwas mehr Kritik vorzubringen:
    – Der Endpunkt am Schloss Charlottenhof ist schlecht gewählt, schließlich gibt es mit der 94 eine Linie auf ähnlicher Relation
    – Die Namensgebung der Linie ist unglücklich³. 1. Die Linie fügt sich nicht in das Nummernschema der Potsdamer Straßenbahn ein und würde zu Verwirrung führen. 2. Die Linie 100 gibt es bereits in Berlin, was noch mehr Verwirrung verursacht. 3. Andere Liniennamen wie 90, 95 und 97 sind noch zu vergeben, wieso verwendest du keinen davon? Abslut unverständlich…

    Bevor du deinen Vorschlag überarbeitest, würde ich mich freuen, wenn du mal hier im Forum vorbeischaust, um dich inspirieren zu lassen. Vielen Dank!

     

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen