Reaktivierung Landau-Germersheim

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Bahnstrecke zwischen Landau und Germersheim, auch untere Queistalbahn genannt, sollte dringend wieder reaktiviert werden, um Pirmasens über Landau und Germersheim an die ICE-Knoten Karlsruhe oder auch Mannheim anzuschließen.
Diese 21km sollten wie auch der aktive Streckenabschnitt komplett elektrifiziert werden, um beispielsweise eine Flügelung mit dem RE4 in Germersheim zu ermöglichen und bis Pirmasens durchfahren zu können. Dadurch ergibt sich folgendes mögliches Verkehrskonzept:

– RE Karlsruhe – Germersheim – Landau – Pirmasens (zweistündlich mit RE 4 oder zur Gegenstunde)
– die in Germersheim endende S3 nach Landau verlängern und alle Unterwegshalte bedienen lassen

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “Reaktivierung Landau-Germersheim

  1. Gut, durchgehende Expresszüge von der Queichtalbahn nach Karlsruhe oder Mannheim wären schon jetzt möglich, mit Richtungswechsel in Landau oder Neustadt (Weinstraße), das Interesse des Landes R-P hält sich aber anscheindend leider in Grenzen. Landau – Wörth – Karlsruhe dürfte dabei auch schneller gehen als Landau – Germersheim – Graben-Neudorf – Karlsruhe bzw. Germersheim – Wörth – Karlsruhe.

    An sich würde ich im Sinne der Netzwirkung eine Reaktivierung schon begrüßen. Das Betriebskonzept sieht auch okay aus, ich empfehle aber, den Hp Lingenfeld zur zukünftigen Abzw Richtung Landau zu verlegen, um dort entweder Richtungsanschlüsse der Relationen Wörth – Speyer – Mannheim oder gar Flügelungen von Landau aus anbieten zu können.

  2. Wenn du einen Blick in den Bundesverkehrswegeplan 2030 wirfst, wirst du sehen, dass dieses Projekt dort eingetragen ist und auch gerade diskutiert wird bezüglich einer Umsetzung.
    der Plan beinhaltet einen Ausbau bzw. die Reaktivierung zwischen Pirmasens und Lingenfeld mit zweigleisiger und elektrifizierter Trasse, um eine leistungsfähige Ost-West-Verbindung zwischen Frankreich und Stuttgart zu schaffen, die die Metropolregionen MA/LU und KA umfährt.
    Für ein mögliches Betriebskonzept könnte ich mir auch eine verlängerte S3/33 (S-Bahn RheinNeckar) und eine Verlängerung der S5 (Karlsruhe) vorstellen zusätzlich zum RE. Auch eine IRE -Verbindung zwischen Frankreich und Karlsruhe über Pirmasens könnte diese Trasse nutzen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen