Regiobahn Bad Blankenburg Unterwellenborn

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags


Das sogenannte Städtedreieck Saalfed – Rudolstadt – Bad Blankenburg am Fuße des Thüringer Waldes zählt etwa 55.000 Einwohner. Zusätzlich kann mit 8400 Einwohnern auch noch Unterwellenborn mit den Stahlwerken Thüringen als wichtiger Arbeitgeber der Region dazu gezählt werden. Der ÖPNV wird innerhalb der Städte mit Bussen betrieben und zusätzlich sind alle Städte an das Bahnnetz angeschlossen.

In diesem Vorschlag will ich auf die Verbindung Bad Blankenburg – Saalfeld – Unterwellenborn Bezug nehmen.

 

 

Aktuelle Situation:

Im D-Takt sollen die Städte wie folgt angebunden werden (im Vergleich zu heute wenige Änderungen):

Saalfeld – Bad Blankenburg: 1 Zug pro Richtung und Stunde

Saalfeld – Unterwellenborn – Pösneck: 1 Zug pro Richtung und Stunde

 

Im Standbusverkehr besteht unter anderem folgendes Angebot (in der HVZ):

S2 Saalfeld – Bad Blankenburg – [..] : alle 30min

545 Saalfeld – Unterwellenborn [..] : etwa alle 60min

 

Der Takt im Zugverkehr ist meines Achtens viel zu gering, was nicht sehr attraktiv ist. Zudem liegen die Bahnhöfe bzw. Haltepunkte zu weit auseinander, um genügend Fahrgäste anzusprechen. Die Stadtbusse bieten zwar eine zusätzliches Angebot, jedoch benötigen diese deutlich mehr Zeit, da sie nicht den direkten Weg nehmen und sehr oft halten. Deshalb ist meine Idee, zusätzliche Zugpaare zwischen den einzelnen Mittelzentren fahren zu lassen. Das ganze könnte unter dem Namen „Saalebogenbahn“ vermarktet werden.

 

 

 

 

Mein Vorschlag:

 

 

Linie

Streckenverlauf

Takt (HVZ)

RB 1

Bad Blankenburg West – Saalfeld – Unterwellenborn

60

 

Die Buslinien S2, 545 und 944 würden auf bestimmten Teilstücken nicht mehr benötigt werden. Dort, wo die Haltepunkte der Bahn zu weit weg von deren aktuellen Bushaltestellen liegen, sollen Busse bis zum nächsten Haltepunkt verkehren und einen guten Anschluss an den Zug gewährleisten.
Folgende Stationen werden neu errichtet: Bad Blankenburg West, Bad Blankenburg Mitte, Schwarza-Süd, Wöhlsdorf, Kulmstraße und Gorndorf.

Mit der RB23 ergibt sich zwischen Bad Blankenburg und Saalfeld ein Halbstundentakt. Zwischen Saalfeld und Unterwellenborn ergibt sich mit der RB22 und meinem Vorschlag für eine Regiobahn von Rudolstadt nach Pösneck ein 20min Takt.

Die Bahnverbindung ermöglicht eine schnelle Direktverbindung zwischen den eng verbundenen Mittelzentren. Sie kann mehr Menschen ansprechen, auf das Auto zu verzichten. Beispielsweise Mitbarteiter der Stahlwerke Thüringen können die Verbindung nutzen Des Weiteren kann auf Teilstücke der bestehen Buslinien verzichtet werden.

 

Edit am 22.04.2021: Im Rhamen meines Vorschlags für eine Zweisystembahn zwischen Rudolstadt und Saalfeld bietet es sich an, diese Linie ebenfalls bis zum Marktplatz von Saalfeld anzuschließen. Damit würde man nochmal deutlich mehr Fahrgäste erreichen. Die Taktung soll dann bei 60min bleiben.


Ich freue mich auf eure Meinung dazu!

 

Weitere Vorschläge zur „Saalebogenbahn“ von mir:

 

 

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

6 Kommentare zu “Regiobahn Bad Blankenburg Unterwellenborn

    1. Das finde ich auch nicht optimal, insbesondere dadurch, dass die Endpunkte keine interessanten Umsteigerelationen anbieten (die Spitzkehre finde ich weniger tragisch, bei modernen Triebwagen ist das auch keine lange Wende).

      Warum nicht bis Pößneck ob Bf bzw. Rottenbach durch? Das sind schon größere Ziele. Unterwegs lassen sich dann noch, da ein Angebot unterhalb bestehender Regionalverbindungen, Quittelsdorf, Leutnitz, Schwarza (Süd) oder Oberwellenborn neu/wiederanschließen.

      1. Pösneck habe ich hier mit Rudolstadt verbunden. Ich glaube das dort der Bedarf etwas größer sein dürfte, als zwischen Bad Blankenburg und Pößneck

        Die Linie bis nach Rottenbach durchzubinden, darüber habe ich auch nachgedacht. Jedoch wäre hierfür deutlich mehr an der Infrastruktur zu tun (für Zugkreuzungen) und der dafür nötige Aufwand wäre für diese kleinen Dörfer aus meiner Sicht zu groß

      2. Rottenbach ist nun wirklich winzig, und viel weiter entfernt, und das auf eingleisiger Strecke. Pößneck bekommt man nicht so leicht an eine Schleife in die Saalfelder Innenstadt angebunden. Pech gehabt. Außerdem sind es bis Pößneck von 13-15 Minuten. Deutlich höherer Aufwand für die Fahrzeuge und Personal als der Pendelzug (bzw. Triebwagen) ins wesentlich größere Rudolstadt auf elektrifizierter, zweigleisiger Strecke.

        Gibt es denn so etwas ähnliches wie die Regioshuttles auch elektrisch, möglichst mit Batterieunterstützung?

    2. Naja die Linie soll einen attraktiveren Takt zwischen Bad Blankenburg und Saalfeld sowie Unterwellenborn und Saalfeld bieten. Ich finde den bisherigen Stundentakt einfach zu wenig. Damit mehr Menschen vom Auto auf die Bahn umsteigen, sollt meiner Meinung nach mindestens ein Halbstundentakt gegeben sein.
      Und für diese Linie müsste man wenig zusätzliche Kosten aufwenden.

  1. Auch hier ist fraglich, ob man von der Bedeutung einer besonderen Verbindung in das kleine Bad Blankenburg überzeugen kann. Ein Fahrzeug im Umlauf zwischen Saalfeld Markt und Bad Blankenburg, angestrebter 30-Min-Takt, könnte aber Teil des Modellversuchs werden. Hier braucht man dann sowieso Batteriefahrzeuge, wo sollen die laden?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen