Regionalexpress Berlin – Posen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Wenn man dem Artikel Bahnhof Frankfurt (Oder) bei Wikipedia liest, stellt man fest, dass man wesentlich besser mit den Nahverkehrszügen vom Ruhrgebiet oder Düsseldorf nach Amsterdam kommt, als mit den Nahverkehrszügen von Berlin nach Posen. Während nämlich von Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen stündlich der RE19 nach Arnhem mit Anschluss zu Zügen nach Amsterdam fährt, fahren nur wenige Züge am Tag von Frankfurt (Oder) über die polnische Grenze höchstens bis Rzepin bzw. Grünberg in Schlesien (Zielona Gora). Es gibt zwar einen als Berlin-Warschau-Express bezeichneten Fernzug aber auf das Ding kann man nur höchstens viermal am Tag zurückgreifen. Zum Vergleich von Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Ruhrgebiet (Duisburg, Oberhausen) fährt dagegen alle 2 Stunden der ICE nach Amsterdam. Irgendwie sind NRW und die Niederlande besser verbunden, als Berlin/Brandenburg und Polen.

Hier möchte ich vorschlagen, dass stündlich ein Regionalexpress die Hauptbahnhöfe Berlins und Posens verbindet. Als RE bedient er nur die wichtigsten Halte dazwischen. Gerne kann er nach Westen über Berlin Hbf weiterfahren. Diese Aufgabe kann ein von Frankfurt (Oder) aus nach Osten verlängerte RE1 wahrnehmen. Allerdings müsste man diesen wegen seiner einzelnen Zuggruppen nach Cottbus in Frankfurt (Oder) flügeln.

Ich denke, dieser neue RE verbessert dort den Grenzüberschreitenden Nahverkehr.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Regionalexpress Berlin – Posen

  1. Ich sähe so etwas eher zweistündlich kommen, und dann mit deutlich mehr Halten in Polen (Slubice, Torzym, Swiebodzin, Zbaszyn, Opalenica, …). Irgendwie müsste das in den polnischen Nahverkehr integriert werden. Klingt aber grundsätzlich nicht schlecht. Welche Fahrzeuge würdest du einsetzen? Über die Grenze kommt man nur mit 3 kV-fähigen Loks / Triebwagen.

  2. „Allerdings müsste man diesen wegen seiner einzelnen Zuggruppen nach Cottbus in Frankfurt (Oder) flügeln.“

    Oder man lässt in der Stunde einfach keinen Zug nach Posen fahren, schließlich wird die Nachfrage nicht auf einmal so sprunghaft ansteigen. Ein Zweistundentakt wäre erstmal ausreichend und auch schon eine deutliche Steigerung gegenüber dem Status Quo. Wichtig bezüglich der Fahrzeuge wäre also viel weniger die Flügel- als die Mehrsystemfähigkeit.

    Deine Begründung ist mal wieder kaum etwas wert: Weil NRW gut mit den Niederlanden verbunden ist, soll es Polen auch mit Brandenburg sein? Bitte unbedingt mal deine Begründung auf die rein verkehrlichen Aspekte beschränken! In diesem konkreten Fall wäre die Linie zwar durchaus eine gute Idee, aber das hat nichts mit NRW zu tun. Schließlich ist die Bevölkerung dort deutlich dichter und die grenzüberschreitenden Verbindungen gibt es noch gar nicht so lange.

  3. Am Berliner HBF kann der RE nicht enden. Er müsste mindestens über Zoo und Charlottenburg hinaus zu den Abstellanlagen in Grunewald fahren. Auf Grund der dichten Belastung der Stadtbahn und der damit verbundenen Problematik bei der Einrichtung weiterer Züge aus dem Umland nach Berlin wäre es zudem töricht ihn nicht noch weiter ins westliche Umland fahren zu lassen, z. B. nach Brandenburg /Havel.

  4. Die Idee von Nahverkehrsverbindungen von Frankfurt (Oder) nach Polen finde ich auf jeden Fall sehr gut. Auch Poznan (Posen) sollte auf jeden Fall wieder mit dem Nahverkehr von Deutschland aus erreichbar sein. Es gab von August 2014 bis Januar 2015 gab es mal eine Nahverkehrsverbindung von Frankfurt (Oder) nach Poznan. Der Grund für die Abbestellung der Verbindung war laut dieser Quelle, dass sie von polnischer Seite nicht mehr finanziert wurde. Allerdings hatte dieser Zug damals eher unattraktive Fahrzeiten (u.a. hatte der eine Zug etwa 30 Minuten Aufenthalt in Rzepin), siehe hier, es waren ja auch nur zwei Zugpaare pro Richtung, man kam erst mittags von Frankfurt (Oder) nach Poznan und um 15:06 Uhr war die letzte Möglichkeit nach Frankfurt (Oder) zurück zu kommen (u.a. hatte der eine Zug etwa 30 Minuten Aufenthalt in Rzepin). Dieses Angebot wurde vermutlich nicht nur wegen mangelnder Finanzierung von PL-Seite eingstellt, sondern auch, da es vermutlich durch die unattraktiven Fahrzeiten vermutlich eher wenig angenommen wurde.

    Es bräuchte eine Verbindung im 2-Stunden-Takt von Frankfurt (Oder) nach Poznan. Schwierig wären noch die zwei unterschiedlichen Stromsysteme in Polen und Deutschland. Wenn man weiter nach Berlin will, müsste man die Lok wechseln oder Mehrsystemfahrzeuge/-Loks anschaffen. Meiner Meinung nach kann der RE aus Poznan auch in Frankfurt (Oder) enden, wenn ein guter Anschluss (vielleicht sogar bahnsteiggleich) zum RE1 nach Berlin besteht. Dann könnte man die Oberleitung mit dem polnischen Stromsystem theoretisch über den Grenzbahnhof Frankfurt-Oderbrücke weiter hinaus bis auf ein oder zwei Gleise in den Bahnhof Frankfurt (Oder) hinein verlängern. Dann könnten Züge mit polnischem Stromsystem auch problemlos nach Frankfurt (Oder) fahren, wenn bei ein oder zwei Bahnsteiggleisen das polnische Stromsystem vorhanden ist.

    Ich hätte die Idee, dass sich die Regionalzüge von Frankfurt (Oder) nach Poznan und Zielona Gora im 2-Stunden Takt jeweils ergänzen, sodass von Frankfurt (Oder) je stündlich ein Regionalzug nach Polen fährt, entweder nach Poznan oder nach Zielona Gora. Für die jeweils andere Richtung kann dann ja in Rzepin theoretisch ein weiterer Anschluss bestehen (z.B. beim Regionalzug von Frankfurt (Oder) nach Poznan besteht in Rzepin Anschluss an einen Regionalzug nach Zielona Gora (der vielleicht dann aus Kostrzyn kommt)).

    Natürlich wäre eine Durchbindung nach Berlin auch gut, aber sie wäre mit mehr Aufwand verbunden, es müssten auf jeden Fall Mehrsystemzüge oder -Loks angeschafft werden. Einen Umstieg mit gutem Anschluss in Frankfurt (Oder) auf den RE1 halte ich für vertretbar. Wenn es kein verlängerter RE1 wäre, würde dieser Zug den schon ohnehin dichten Verkehr auf der Stadtbahn noch etwas verdichten (wenn er nicht in Lichtenberg oder Gesundbrunnen enden soll), wenn der Zug weiter Richtung Potsdam oder Brandenburg/Havel fahren würde, wäre die Strecke schon wieder ziemlich lang. Gerade bei einem Zug, der in zwei Ländern verkehrt, könnte das immer Schwierigkeiten mit der Pünktlichkeit geben (ich weiß nicht wie häufig es Verspätungen im Nahverkehr in PL gibt), so könnten sich in Deutschland verursachte Verspätungen (z.B. auf der Stadtbahn durch andere verspätete Züge) auch auf polnische Reisende auswirken, wenn dieser RE dann die Verspätung auf der Stadtbahn hat und bis Rzepin nicht abbaut, leiden darunter auch die polnischen Reisenden von Rzepin bis Poznan, die deswegen in Poznan vielleicht Anschlüsse verpassen könnten, genau so könnte dies natürlich auch andersrum passieren. Ich will damit nur sagen, dass es bei so einer langen Strecke und auch noch in 2 Ländern auch deutlich schwieriger ist, pünktlich zu fahren, als wenn der Zug großteils in Polen fahren würde und in Frankfurt (Oder) enden würde.
    Daher bin ich eher für einen 2-Stunden-Takt zwischen Poznan und Frankfurt (Oder) mit gutem Anschluss an den RE1 nach Berlin, durch die Überlagerung mit dem Regionalzug von Frankfurt (Oder) nach Zielona Gora (der dann auch im 2-Stunden Takt fahren würde), gäbe es von Frankfurt (Oder) stündlich Regionalzüge nach Polen. Da in der Grenzregion viele Polen nach Deutschland (nach Frankfurt (Oder) oder sogar nach Berlin) zur Arbeit pendeln und es daher auch hier Bedarf gibt für internationalen Nahverkehr (natürlich nicht so viel wie zwischen NRW und NL), wäre eine bessere Zugverbindung mit Nahverkehrszügen über den Grenzübergang Frankfurt (Oder) auf jeden Fall wünschenswert.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen