Regionalstadtbahn Minden – Lübbecke

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Dieser Vorschlag versteht sich als Fortsetzung der vorgeschlagenen Linie von Minden nach Rinteln und ins Extertal.

Im Sinne eines angemessenen Fahrplantaktes könnte es auch sinnvoll sein, die Linie aus Rinteln bis Hahlen zu verlängern, um so den Fahrplan innerhalb von Minden zu verdichten.

Die Linie verbindet nun den Bahnhof Minden mit der Altstadt den westlichen Stadtteilen und den Vororten entlang der Mindener Kreisbahn bis nach Hille und Lübbecke. Hinter Hille muss eine neue Trasse geschaffen werden, die aber auf größeren Abschnitten auf die alte Trasse zurück greifen kann.

In Lübbecke ist wieder eine Verdichtung des Fahrplans ab Gehlenbeck bis zum Bahnhof vorzusehen. Eine Fortsetzung der Mindener Züge über die vorhandene Eisenbahnstrecke nach Bünde wäre denkbar.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

9 Kommentare zu “Regionalstadtbahn Minden – Lübbecke

  1. Schöne Strecke.

    Ich würde dir nur empfehlen das Zentrum von Lübbecke direkt zu durchfahren.  Also auf der Berliner Straße weiter bis Gerbergasse. Rechts in diese. Dann wieder rechts auf die Weingartenstraße.

    1. Meintest du so? Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Straßen nicht etwas zu eng sind, und ob dieser Umweg die Strecke nicht für Fahrgäste die über das Zentrum von Lübbecke hinaus wollen, zu unattraktiv macht. Immerhin rege ich ja auch eine Verbindung bis Bünde an.

      1. Genauso meinte ich das. Ich denke nicht, dass die Straßen zu eng sind. Habe an meheren Stellen Stichproben genommen.

        Ich glaube auch nicht, dass so viele Leute von Hille z.B nach Bünde wollen. Die meisten werden aus dem Zentrum von Lübbecke fahren wollen. Außerdem stellt sich die Frage was mit der RB71 passiert. Sollen die Ehrlich Brothers sie wegzaubern? Dann müsste man den Teil nach Rahden aufgeben, oder soll man die vorgeschlagene RT auf einen vileicht 30-Minütigen Takt ausdünnen und die RB71 verstärken?

         

        1. Der Teil nach Rahden soll natürlich nicht aufgegeben werden. Die Frage nach einer Ausdünnung der vorgeschlagenen RT-Linie verstehe ich nicht ganz. Da hatte ich doch nie mehr vorgschlagen. Lediglich zwischen Gehöenbeck und Bf. Lübbecke habe ich eine Verdichtung empfohlen, aber doch nicht bis Bünde. Die Linie nach Rahden könnte z. B. durch Flügelung in dieses Konzept eingebunden werden.

  2. Die Linie sollte am Bahnhof Lübbecke enden. Nach Bünde müsste man dann umsteigen, aber, da die Haltestellenabstände die Durchschnittsgeschwindigkeit auf bestimmt unter 40 km/h drücken, sowieso uninteressant. Es bestehen auch Direktverbindungen im Fern- und Regionalverkehr zwischen Bünde und Minden.

    1. Ich hatte ja auch nur geschrieben, dass eine Fortsetzung nach Bünde denkbar ist. Sie muss ja nicht sein. Als Verbindung von Bünde nach Minden wäre diese Linie natürlich unsinnig. Das ist klar. Darauf kommt es ja aber auch gar nicht an. Es käme vielmehr darauf an, die Region zwischen Minden und Lübbecke auch mit Bünde zu verknüpfen, so z. B. Hille, aber das möchtest du nicht. Ok, das akzeptiere ich, man muss ja nicht immer gleicher Meinung sein.

      1. Klar möchte ich das, aber mit einmal Umsteigen. Es scheint, als wärst du von meinen Beiträgen sehr erzürnt. Ich möchte immer nur auf etwas hinweisen, wenn ich es anders sehe und dann kann man drüber nachdenken.

        1. Es tut mir leid, wenn ich irgendwo überreagiert haben sollte. Bei ausschließlich schriftlicher Kommunikation ist es manchmal schwierig genau zu erkennen, wie etwas gemeint ist.

          Ich verstehe allerdings nicht, warum dir soviel am einmaligen Umsteigen liegt. Natürlich soll dieses Angebot nicht zu Verschlechterungen an anderer Stelle führen. Ich könnte mir aber vorstellen, die Züge nach Rahden in dieses Konzept mit aufzunehmen und ein System aus Flügelzügen zu schaffen. Was wäre daran so schlecht? Auch wenn die hier vorgestellte Linie wegen ihrer dichten Haltestellenabstände sicher keine allzu schnellen Reisezeiten ermöglichen wird, so wird es durch einen Umsteigezwang ja nicht besser. Zwischen Bünde und Lübbecke sehe ich auch keine weiteren Hatestellen vor, so dass die Linie nach Rahden keine Verschlechterungen hinzunehmen hätte, außer einer kurzen Kuppelzeit in Lübbecke. Für den Bereich zwischen Lübbecke und Minden wäre eine durchgehende Verbindung jedoch gegenüber einer Umsteigeverbindung zweifellos von Vorteil. Wer jedoch tatsächlich von Bünde nach Minden will, wird diese Linie nicht nutzen. Für den ist sie auch nicht gedacht.

          Habe ich dich überzeugen können?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen