S 55 nach Rüdersdorf

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Um das Amt Rüdersdorf, sowie Vogelsdorf und Teile von Petershagen besser an das S-Bahn-Netz anzuschließen, sollte eine S-Bahn als Abzweig der S5 nach Strausberg, ab Fredersdorf in Richtung Rüdersdorf fahren. Diese Strecke müsste „nur“ elektrifiziert und im besten Fall zweigleisig ausgebaut werden. Die S55 könnte ähnlich der S75 alle 20 Minuten bis Ostbahnhof fahren. In Rüdersdorf selbst wäre es bei dem Bau dieser Strecke sinnvoll, eine Straßenbahn ab Torellplatz zum S-Bhf. Rüdersdorf fahren zu lassen. Auch eine Straßenbahn vom S-Bhf Vogelsdorf zum S-Bhf Neuenhagen wäre denkbar, um diese Vorstädte besser mit ÖPNV auszustatten.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

12 Kommentare zu “S 55 nach Rüdersdorf

    1. Wenn man von Alt-Rüdersdorf mit der Straßenbahn zum S-Bahnhof Rüdersdorf käme, warum nicht?
      Die Schöneicher Straßenbahn müsste nur bis Kalkberger Straße fahren und ein Rufbus oder Bus übernimmt das Gebiet Berghof bis Torellplatz.

          1. Die Strecke zwischen Schöneiche und Rüdersdorf soll nicht abgebaut werden, aber warum sollte man im Regelbetrieb eine Straßenbahn von Rüdersdorf bis zum S Bhf. Friedrichshagen fahren lassen, wenn sie auch zum S Rüdersdorf fahren könnte.
            Diese Diskussion ist aber hintenanzustellen an die Fragen: Wie bewerkstelligt man die Überquerung der Ostbahngleise hinter Fredersdorf für die Rüdersdorfer S-Bahn?; Sollte die Strecke zweigleisig ausgebaut werden?; Sollte die Linie bis Ostbahnhof oder woanders hinführen?
            Erst wenn ein S-Bahn Anschluss an Rüdersdorf sicher gegeben ist, sollte man über die Änderung des Straßenbahnnetzes nachdenken. Ich wollte das nur für den Hinterkopf anmerken.

        1. Eine solche Verlängerung wäre nicht unbedingt sinnvoll, bedenkt man die Fokussierung Rüdersdorfs auf die S5 und die Ostbahn und die Fokussierung von Schöneiche und Woltersdorfs auf die S3 und die Schlesische Bahn. Sicher eine Verbindungsbahn zwischen den Korridoren ist eine interessante Idee, hier geht es aber vorrangig um die S-Bahn nach Rüdersdorf.

      1. Und wo ist dann die Verbidnung Schöneiche – Woltersdorf?
        Begraben?
        Gekappt?
        Aufgehoben?
        Nenn es wie du willst, ich nenne es nicht durchdacht.
        S-Bahn schön und gut, aber ⅔ der Straßenbahn einstellen, nee!

      2. Dir ist aber schon klar, dass die Fahrzeuge ausschließlich im Betriebshof in Schöneiche abgestellt und gewartet werden, oder?

        Eine Stilllegung der Strecke zwischen beiden Orten ist daher undenkbar, abgesehen davon, dass die Stilllegungsdiskussionen für die SRS dank Bevölkerungszuwachs nun auch vorbei sind.

  1. Ich finde den Grundgedanken nicht schlecht. Allerdings fehlt mir ein wirklich realistisches Betriebskonzept und eine vernünftige Anbindung der Bahnhöfe. Deine Stichstrecke soll ja im 20 min Takt bedient werden. Strausberg möchte auch einen durchgehenden 10 min Takt haben, welchen ich als wichtiger empfinde, als ein 20 min Takt auf der Stichstrecke. Nun hättest du den Fall, dass es dann ein 5-5-10 Takt auf der eigenentlichen Hauptstrecke geben würde. Irgendwie finde ich das dann tagsüber oder am Wochenende als zu viel des guten. Hast du für diese Überkapazitätsproblematik eine Lösung? Achja der 10 min Takt aus Strausberg wird in Vollzügen gefahren, weil die auf die Stadtbahn fahren.

    Eine Anbindung ist mir im übrigen in den Sinn gekommen. Warum verlängert man nicht die Straßenbahn aus Strausberg bist Erkner und bindet so den neuen Bahnhof Rüdersdorf an? Man könnte so alle 3 Straßenbahnlinien (also 87, 88 und 89) zu einem Betriebsnetz zusammen fassen (klar müsste man die Spur noch anpassen) und sich so die Wartung teilen (Platz für einen gemeinsamen Betriebshof wäre ja da).

    1. Zu der Überkapazität:
      Wäre es sinnvoll ab Strausberg und Rüdersdorf jeweils einen halben Vollzug starten zu lassen und diesen ab Fredersdorf zu verbinden? Oder wäre das im Betrieb nicht möglich? Ansonsten würde ich vielleicht einen Halbzug von Rüdersdorf bis Lichtenberg oder Ostbahnhof fahren lassen. Ähnlich der S26.
      Die Idee mit der Verbindung der Straßenbahnstrecken von Strausberg bis Erkner ist interessant, hast du eine Streckenführung im Blick? Ich denke von S Erkner bis S Rüdersdorf wäre am ehsten möglich.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen