S-Bahn Bonn – Rhein/Sieg

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Im Rahmen der NBS Köln-Frankfurt wurden Varianten diskutiert die Strecke über Bonn zu führen.

In dem Vorschlag schlage ich einen Tunnel als Rheinquerung in dem Bereich vor, der so gebaut werden sollte, dass folgende Verbindungmöglichkeiten entstehen können:

Bonn Hbf – Linz – Neuwied – Koblenz

Bonn – Hbf – Bonn Beuel – Troisdorf/Siegburg, letzteres war in der Vergangenheit möglich.

Der Tunnel dient überwiegend dem Nahverkehr. Könnte jedoch auch Fernverkehr von Bonn über Neuwied nach Koblenz ermöglichen.

Bei Ausbau der Bahnstrecke nach Euskirchen könnten die Züge als „richtige“ S-Bahn nach Siegburg verlängert werden oder sogar noch weiter, ggf. bei Reaktivierung der Strecke nach Lohmar bis dort oder nach Hennef. Hierzu wär ein Ausbau der Strecke nötig. Ich erhoffe mir trotz des „Bogens“ im Bereich Bonn, dass Züge Siegburg und Bonn schneller verbinden können.

Da der Hbf Bonn klein ist, wäre ggf. anzudenken den Hbf in den Bereich Bonn West zu verlegen und den heutigen Hbf in einen S-Bahn/RE Haltepunkt umzuwandeln.

Potentiale:

S-Bahn Bonn Hbf – Siegburg – Hennef/Lohmar,

S-Bahn Bonn Hbf – Troisdorf – Flughafen Köln/Bonn,

RE/RB Bonn Hbf – Linz – Neuwied – Koblenz,

Fernverkehr Bonn Hbf – Neuwied – Koblenz.

Verbundene „Hoffnungen“: Umstieg von Pendlern aus dem Rhein/Sieg Kreis nach Bonn und massive Entlastung der Autobahnen.

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

8 Kommentare zu “S-Bahn Bonn – Rhein/Sieg

  1. Bei den Haltestellen hat wohl mal wieder der Bugteufel zugeschlagen.

     

    Unabhängig davon: Es ist ein altbekanntes Problem, dass Bonn keine Rheinquerung für den regulären Zugverkehr besitzt. Kein Wunder, war Beuel doch bis 1969 unabhängig und hatte entsprechend wenig Interesse, im Zugverkehr nur noch Zubringer von Bonn durch eine Rheinbrücke zu sein – zudem fuhr der Fernverkehr eh damals größtenteils die linksrheinische Strecke. Nach 1969 wars schon zu spät, da kaum mehr Platz für eine Bahnbrücke.

    Langer Rede, kurzer Sinn: Ja, über eine Bahnquerung für Bonn kann man nachdenken, auch um den HBF wieder aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Aber: Für diesen Tunnel sehe ich nicht, wie man das finanzieren will (wir sprechen von einer reinen Regionalstrecke), zudem: die „Kurve“ auf der rechten Rheinseite ist so unmöglich.

    Eine Alternative auf die Schnelle: Ausfädelung an der Karl-Dowe-Straße, Brücke parallel zur Autobahnbrücke, und ein Tunnel nur fürs kurze Teilstück.

  2. Habe mich auch gewundert, hatte gar nicht soviele Stationen gesetzt…. aber gut….

    Parallel zur Autobahnbrücke ist eine gute Idee. Grundsätzlich halte ich jedoch einen Tunnel auch für machbar. Wenn man in Offenbach einen S-Bahntunnel baut warum nicht als Rheinquerung in Bonn.

    Gerade den „regionalen“ Bedarf wollte ich herausstellen und ich schrieb ausdrücklich, dass so gebaut werden sollte, dass man auch Fernzüge durch den Tunnel fahren lassen sollte.

    Im regionalen Bedarf müsste so ein Tunnel mehr volkswirtschaftlichen Nutzen für Menschen bringen als ein „Fernverkehrstunnel“ (höhere Frequentierung).

     

    1. Welche Fernzüge würdest du denn auf der Strecke fahren lassen? Die rechtsrheinischen ICEs auf der SBS kommen ja kaum in Frage, da dieser Schlenker eine höhere Fahrzeit bedeuten würde und eine weitere Belastung für die Zufahrtsstrecken in Köln wäre.

      1. Ich hatte z.B. an eine Verteilung der Züge nach Koblenz gedacht, dass abwechselnd Neuwied/Andernach bedient werden könnten. Interessant wäre natürlich zu wissen, ob sich die Fahrzeit über die andere Rheinseite verkürzen ließe, zwischen Bonn und Koblenz.

        Die NBS hatte ich nicht im Sinn, aber auch das wäre eine mögliche Variante.

        Nun wollte ich gerade eine Änderung einbringen, aber das mit dem Löschen klappt nicht. Irgendwie ist es so, wenn man 2 Dinge löschen möchte klappt es nicht. Man scheint jedes Mal die Aktulaisierung „abspeichern“ zu müssen.

        1. Doch, das Löschen klappt. Das Gelöschte erscheint zwar gleich nach dem Löschen wieder im Bild, ist dann aber dennoch weg, was man daran erkennt, dass das Gelöschte dann nach einem Zoomvorgang an völlig falscher Stelle und bei gelöschten Strecken auch in falscher Größe erscheint. Ein Bug, mit dem man leben kann.

        2. Eine Eisenbahnverbindung innerhalb Bonns zwischen Beuel und HBF könnte durchaus interessant sein. Es könnte vorteilhaft sein Züge von Koblenz über Neuwied rechtsrheinisch nach Bonn zu führen. Bei Führung einer S-Bahn ab Euskirchen über HBF und Beuel nach Siegburg und deren Verlängerung in Richtung Hennef (-Au) sollte man sich aber auch folgendes überlegen: Ab Siegburg wäre es über diese Neubaustrecke nach Bonn HBF genauso weit, wie nach Köln. Da muss man doch fragen, welches Ziel für die Anrainer der Strecke wichtiger / bedeutender ist: Köln oder Bonn. Ich tippe auf ersteres, da Köln weitaus bedeutender ist, als Bonn.

          Zudem sehe ich auch keinen Nutzen darin eine S-Bahn von Siegburg nach Bonn zu führen, da diese Realtion schon von der SL 66 bedient wird. Angesichts des großen Umwegs, den diese S-Bahn durchfahren müsste, könnte sie auch kaum schneller sein, als die auf direktem Weg fahrende Stadtbahn, zumal letzere auch die Innenstadt von Bonn mit mehreren Haltestellen bedient, während die S-Bahn nur am Rand der City, am HBF, halten würde.

          Wenn schon eine S-Bahn über diese Strecke nach Nordosten fahren soll, dann wäre meiner Ansicht nach Troisdorf das bessere Ziel. Da kommt man nicht mit der Stadtbahn hin, die Stadt ist fast genauso groß und eine Fortsetzung ins rechtsrheinische Köln wäre möglich.

          Natürlich sollte die Strecke möglichst auf Tunnels verzichten können, da diese die Kosten unsinnig nach oben treiben.

  3. Was ist mit dem Güterverkehr, der überwiegend rechtsrheinisch verläuft? Schon die beiden RB/RE-Linien sind praktisch zu viel des guten. Die Personenzüge schwimmen da mit, anders ist das nicht zu realisieren. Fernzüge würden das gesamte Konzept über den Haufen werfen, da diese entweder langsamer fahren müssten um mitzuschwimmen oder man müsste die Güterzüge unnötig ausbremsen (bis so ein 5000-Tonnen-Zug wieder auf 80 km/h kommt, vergeht gut eine Viertelstunde). Alternativ stünde hierzu ein drittes und viertes Gleis.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen