S-Bahn-Konzept Erfurt

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Für Erfurt und Umland sollte ein S-Bahn-ähnliches System ähnlich dem der S-Bahn Mitteldeutschland eingeführt werden.

Die Strecken Jena – Weimar und Neudietendorf – Arnstadt sollten elektrifiziert werden.

S1 Jena – Weimar – Erfurt – Neudietendorf – Gotha – Eisenach

alle 30 Minuten

S2 Sangerhausen – Artern – Erfurt- Neudietendorf – Arnstadt

alle 60 Minuten

S3 Nordhausen – Sondershausen – Erfurt

alle 30 Minuten

Für die Bedienung wären etwa 17 neue Fahrzeuge notwendig!

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

14 Kommentare zu “S-Bahn-Konzept Erfurt

  1. Netzvorschläge widersprechen den Nutzungsbedingungen. Es ist grundsätzlich jede Linie einzeln vorzuschlagen, am besten sogar jeden neuen Bahnhof/Haltepunkt und sonstigen Infrastrukturausbau separat.

    LG Intertrain

      1. 1. Warum nicht?
        2. Dann verlink die Vorschläge untereinander.

        Oder – wenn es dir hier um die Darstellung einer Stammstrecke geht – gibt es auch die Möglichkeit eines Infrastrukturvorschlags. Dieser muss sich dann aber expliziter auf die zu bauende Infrastruktur beziehen (einschließlich Begründung/Bauwerken).
        Die Begründung in der jetzigen Form ist eh völlig unzureichend.

  2. davon abgesehen, dass keine komplette Netze vorgestellt werden sollen, ist die Linienführung und die Frequenz so ziemlich am Bedarf vorbei…

    die S1 sollte mindestens bis nach Gera, besser bis nach Weida geführt werden
    die S2 sollte ab Sömmerda mindestens alle 30min verkehren und bis Ilmenau (wichtiger) und/oder Meiningen geführt werden
    für die S3 reicht eine stündliche Taktung, sollte aber eher nach Bad Langensalza oder Mühlhausen führen oder aber von Langensalza und Nordhausen stündlich fahren und sich ab Kühnhausen zu einem 30min-Takt verdichten, mit einer neuen Riethschleuder wäre ab Nordbahnhof 15min-Takt möglich

    1. > S1 bis Weida
      mit ner Klitsche, die an jedem Gartenzaun hält? Naja, ob die so viele Freunde findet?!
      > S2
      braucht man nicht durchbinden, s.u., was dann auch das Bahnsteigproblem löst.
      > S3
      Die Riethschleuder wird derzeit zum Bachlauf ausgebaut. Das Verkehrsmittel der Zukunft sieht auf dieser Linie in Zukunft leider so aus.

  3. Hmm, eigentlich bin ich gerade auf Linieplusurlaub. Wo ich aber nun gerade ortskundig bin…

    Zur Kategorisierung:
    Das Kind S-Bahn zu nennen liegt natürlich im Trend, im Grunde ihres Herzens sind das allerdings ganz normale Regionalbahnen. Nur zur Erwähnung.

    Zu den Takten:
    Jenseits von Kühnhausen, Stottotternheim, Linderbach, Neudietendorf wird es ländlich. Da wäre für die Dorfstationen erstmal ein Stundentakt der große Sprung. Im Zulauf aufs Stadtgebiet verdichtet sich die Angelegenheit ja, so dass sich das Angebot automatisch der größeren Nachfrage anpasst.
    Nordhausen – Erfurt und Sangerhausen – Erfurt sähe ich eher als Wechsel RB/RE jeweils im Stundentakt. Den Verdichter ab Kühnhausen übernimmt die RB aus Bad Langensalza.
    Jena – Erfurt ist mit den RE-Linien schon gut dabei, dazu kommen die RBs aus Gera und Halle bzw. Leipzig. Die Richtung ist also schon ganz gut aufgestellt.
    Richtung Eisenach fehlt mir eher noch ein RE (dann weiter mindestens nach Bebra).
    – Über Arnstadt kommen die ganzen Linien aus dem Thüringer Wald rein. Die kann man zur Not so organisieren, dass sie sich zu nem 20-Minuten-Takt ergänzen, was mehr als komfortabel wäre.
    – Einen Durchläufer Sangerhausen – Arnstadt brauchts nicht. Da ist kaum Durchreisebedarf.

    Zum Fahrdraht:
    Nach Jena-Gera-Gößnitz rüber hätte der schon längst kommen müssen. Na, wenigstens sind sie dran.
    Arnstadt seh ich im Vergleich weit hinten. Das gabs zwar schon mal, waren aber andere Zeiten. Damit das nen Effekt hat, müsste der ganze Thüringer Wald verdrahtet werden – und das ist für die kleinen Schachteln viel zu überkandidelt, die da runtergespült kommen.

    Und zu den (neuen) Halten:
    Gispersleben Nord: Da ist nichts.
    Rieth/Str. der Nationen: Gefällt mir. Mit Busanschluss könnt das was sein.
    Dieselstraße: Da ist nichts.
    Leipziger Straße: Kommt. Ist in Planung.
    Rudolstädter Straße: Da ist nichts.
    Henne: Da ist nichts.
    Azmannsdorf/Linderbach: Ja.
    Löbervorstadt: Definitiv kein Platz, dank Straßenbahn auch nicht nötig.
    Hochheim: Wäre schön gewesen und auch Platz wäre da. Ist beim Streckenbau leider nicht berücksichtigt worden.
    In Ingersleben hätte persönlich ich noch nen Punkt gemacht.

  4. Ich würde es für sinnvoll halten,eine Linie S1 Von Bad Hersfeld nach Altenburg alle Stunde fahren zu lassen,eine S2 von Sangerhausen nach Arnstadt,eine S3 von Meiningen nach Naumburg,eine S4 von Großheringen nach Pößneck oder Rudolstadt und eine S6 von Eisenach nach Bad Brambach.

     

    Alle sollten im Stundentakt fahren. Durch Überlagerungen gibt es dann auf bestimmten strecken ein Halbstundentakt

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen