S-Bahn Ring Mannheim

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mannheim ist ein Paradebeispiel für Ringsysteme. Der Ring um die Quadrate und der zu 3/4 darin befindliche Straßenbahnring wickeln Straßen- und Straßenbahnverkehr gut ab.

Für einen Eisenbahnring ist eigentlich auch die nötige Infrastruktur vorhanden. Eine ähnliche Ausführung eines S-Bahn Rings ist hier (https://extern.linieplus.de/proposal/s1-s-bahn-rhein-neckar-neu/) verlinkt. In meinen Augen ist die S9 als bestehen bleibende Linie besser geeignet und Berufspendler aus Mannheim kommen alle 30 bzw 60min direkt zur BASF.

In Waldhof soll die Abfahrt jeweils 15min Zeitversetzt zur S9, Gleiches am Hauptbahnhof, jeweils in die entsprechende Richtung. Die S4 und S9 sind jeweils voneinander abhängig, so fahren beide in der SVZ im 60min-Takt (30er ergänzt) und in der HVZ eben zum 15min-Takt.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

2 Kommentare zu “S-Bahn Ring Mannheim

  1.  
    Offen gesagt, ich finde den Vorschlag nicht so besonders.
    Zunächst ist es eine sehr, sehr kurze Linie. Aktuell ist auch die Strecke Mannheim Hbf – MA-Käfertal – MA-Waldhof mehr oder weniger stillgelegt. Eine einzige Zugverbindung pro Tag gibt es noch. Eine Reaktivierung ist aber geplant.
    Man kann aber davon ausgehen, dass das Fahrgastpotential von den wenigen Haltestellen im Bereich der Stadt Mannheim – für diese Linie – überschaubar sein wird. Wenn dem nicht so wäre, dann würden hier heute schon erheblich mehr Züge fahren. Da die Strecke immer mit einem Zug in Betrieb war, wäre dies zumindest recht einfach möglich gewesen.
    Der Streckenabschnitt ist aus meiner Sicht einfach viel zu kurz. Von Neuostheim und von Käfertal kann ich auch mit der Straßenbahn in die Stadt fahren – gleiches gilt natürlich auch „vom“ Waldhof.
    Wenn ich mit der S-Bahn vom Mannheimer Hauptbahnhof noch in die Innenstadt möchte, ist der Zeitvorteil, im Vergleich zur Straßenbahn, dahin, weil ich entweder einen Fußweg habe oder in die Straßenbahn umsteigen muss.
    Der Mehrwert für die Fahrgäste ist daher auch überschaubar, weil es vor allem Fahrgäste sind, die in die BASF wollen oder vom MA-Hauptbahnhof mit dem Fern- oder Regionalverkehr weiterfahren wollen.
    Eine Verlängerung z. B. bis Groß-Rohrheim ggf. auch zusammen mit der S-Bahn auf der westlichen Riedbahn halte daher ich für unbedingt erforderlich. Auf dem kleinen Stück „MA Waldhof – MA Hauptbahnhof“, ist das Potential viel zu gering. Hier wird das vorhandene Potential vermutlich nicht einmal einen Stundentakt ausreichend sein.
    Auf der anderen Rheinseite in der Pfalz sieht es nicht gerade besser aus. Die S-Bahn kommt auf Gleis 5 im Ludwigshafener Hauptbahnhof an und muss dann zunächst auf das Abstellgleis fahren um dann wieder zurück auf Gleis 9/10 zu kommen. Von den Gleisen 3-5 gibt es keine Möglichkeit in die BASF zu fahren.
    Allein dieser Rangiervorgang dürfte gut 5-10 Minuten kosten. Ob das Wenden auf dem Abstellgleis – mit Fahrgästen – überhaupt zulässig ist, kann ich noch nicht einmal sagen. Sollte es dort ein Problem geben, können die Fahrgäste noch nicht mal aussteigen. Wendevorgänge sind daher i. d. R. am Bahnsteig.
    Der Hauptvorteil wäre, dass der Mannheimer Hauptbahnhof einen direkten Zug in die BASF hätte.
    Allerdings finde auch ich, dass die Anbindung der BASF ein wichtiger Faktor auch zur Entlastung der Autobrücken in Ludwigshafen wäre. Zudem hat die BASF erst kürzlich einen Vertrag mit dem VRN in Sachen Jobticket abgeschlossen.
    Immerhin rund 39.000 Menschen sind in dem Werk beschäftigt. Viel Potential also….
    Daher sehe ich schon eine Notwendigkeit für den Anschluss aus Baden an die BASF! Der Grundgedanke ist somit schon sehr gut.
    Für die Ludwigshafener und Mannheimer ist der ÖPNV über die S-Bahn (in die BASF) nicht ganz so wichtig, weil die RNV (Straßenbahnen) bereits heute einige Linien Richtung Oppau (BASF) anbietet – bei einzelnen Linien allerdings auch nur zur Hauptverkehrszeit. Trotzdem werden hier wohl nur wenige „Mannheimer“ für die Fahrt in die BASF – zukünftig die S-Bahn nutzen.
    Aber aus zahlreichen Richtungen ist eine Direktverbindung durchaus sinnvoll. Dies gilt im Besonderen aus Richtung Heidelberg.
    Ich habe daher einen Vorschlag ausgearbeitet, der durchaus in die gleiche Richtung zielt, vermutlich aber für eine erheblich höhere Anzahl an Fahrgästen von Nutzen ist. Die Umsetzung schätze ich daher realistischer ein.
    Dieser ist hier zu finden:
    https://extern.linieplus.de/proposal/anbindung-des-basf-werk-ludwigshafen/
    Ich sehe den Vorschlag nicht als Gegenvorschlag, sondern als Lösung für ein Problem im Ludwigshafener Hauptbahnhof! 🙂

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen