S- /R-Bahn-Ring Köln

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Der Kölner Hauptbahnhof ist stark überlastet und die Hohenzollernbrücke stellt ebenfalls ein Nadelöhr dar. Um diesen zu entlasten wäre es einerseits naheliegend mehr ICE-Verbindungen über Köln Deutz Gl.11 zu führen, dennoch schlage ich hiermit vor einige Regionalverbindungen im Großraum Köln nicht mehr zum Hauptbahnhof, sondern über eine neu zu errichtene Ringbahn zu führen. Da Köln keinen S-Bahn-Citytunnel besitzt, ist einen vollständig umsteigfreie Verbindung in die Innenstadt aktuell auch nicht immer vorhanden, sodass das umsteigen von einer Station an der Ringbahn in die Stadtbahn keine zusätzlich Hürde wäre, im Gegenteil, es gäbe viele verschiedene Umsteigpunkte, von denen aus man die Innenstadt erreichen könnte. Dieser Ring würde größtenteils parallel zu bestehenden Bahnstrecken errichtet werden, wobei ebenfalls eine Nutzung der vorhandenen Gleise möglich wäre. Zwischen Mühlheim und West wäre ein Tunnel notwendig. Mit diesem Projekt könnte man einige Regionalzugverbindungen über diesen Ring fahren lassen und damit zu S-Bahnen aufwerten.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

11 Kommentare zu “S- /R-Bahn-Ring Köln

  1. Also der Kölner Hauptbahnhof liegt schon sehr zentral in der Innenstadt. Damit ist die Innenstadterreichbarkeit mit allen vorhandenen S-Bahnen doch gegeben.

    Teile dieses Rings werden zumindest im momentanen S-Bahn-Programm verfolgt, allerdings nur West- und Südteil.

        1. Problem: du hast nirgendwo einen vernünftigen Umsteig zu RE- und Fernlinien. Okay, die REs teilweise in Süd und West. Entweder wäre dieser S-Bahn-Ring mit zusätzlichen Leistungen zu befahren, was die Trassensituaton auf den Zuläufen nicht gerade entspannt. Oder S-und RBs werden auf den Ring gelegt, was zusätzliche Umstiege erzwingt. Der Doppelknoten Deutz/Hbf ist halt doch das, wo sich alles trifft.

          Ein Ausbau der Hohenzollernbrücke wäre übrigens gar nicht so kompliziert. Und ein zusätzlicher Bahnsteig für die S-Bahn auf der Nordseite ist eh geplant. Kommt irgendwann auch noch der viergleisige Ausbau der Personengleise auf dem Westring sollte sich die Situation schon merklich entspannen. Wobei es da natürlich auch noch andere Aspekte, wie Ausbauten im Bereich Köln-Mülheim oder die „letzten Meter“ der KRM zwischen Abzw Steinstraße und Deutz gibt. All das ließe sich aber auch mit so einem „großen Ring“ nicht so recht vermeiden.

  2. So dann habe ich mal was:

    1) Wenn du durch den Rangierbahnhof Kalk fährst kannst du nur als Rangierfahrt fahren und nicht als Zugfahrt.

    2) Warum hälst du nicht in Buchforst, weil der wird gekreuzt.

    1. 1) Wenn du durch den Rangierbahnhof Kalk fährst kannst du nur als Rangierfahrt fahren und nicht als Zugfahrt.

      Das stimmt nicht, man kann sehr wohl als Zugfahrt durch einen Rbf fahren – auch durch Köln Kalk, wo die äußeren Gleise ganz normale Hauptbahnen sind. Ausgerechnet auf dem eingezeichneten Westgleis (VzG 2669) bin ich bisher zwar nicht kundig und weiß daher nicht, welche Geschwindigkeit dort zugelassen ist, ostwärts rum gehts z.B. aber mit 70-80km/h.
      Auch innerhalb des Rbf sind auf den meisten Gleisen Zugfahrten möglich und müssen auch, denn irgendwo müssen in Kalk gebildete Züge ja ihre Fahrt beginnen bzw. aufzulösende Züge ihre Fahrt beenden.

      In der Sache bin ich mit dir aber einer Meinung: Man kann nicht einfach ne dichtgetaktete S-Bahn auf irgendwelche Gleisanlagen legen, ohne sich mal umgeschaut zu haben, was dort sonst so unterwegs ist. Das wird in Leipzig nichts, das wird in Nürnberg nichts, und hier sehr wahrscheinlich auch nicht.

  3. Guten Tag,

    Ich möchte Mal gerne zum Thema S-Bahn Köln auf den Nahverkehrsplan des NVR (Verbund Nahverkehr Rheinland) verweisen: https://www.nvr.de/fileadmin/Dateien/PDF/NVR_SPNV_Nahverkehrsplan2016.pdf

    In Sachen S-Bahn planen die eine S-Bahn Strecke von Köln Hbf nach Hürth (S-Bahn-Westring). Im Zuge dessen werden viele RB-Linien durch S-Bahn-Linien ersetzt. Auch die RB38 Bedburg – Köln soll durch eine S12-Verlängerung ersetzt werden. Die Rb 25 nutzt heute schon die s-bahn gleise und soll durch eine richtige S-bahn Linie ersetzt werden. Entsprechend werden die Gleise für Regional und Fernverkehr schon entlastet

     

     

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen